PS5-Verkauf sorgt für Tumulte und Polizeieinsatz

Martin Abgottspon

1.2.2021

Die Playstation 5 ist nach wie vor ein äusserst begehrtes Gut.
Die Playstation 5 ist nach wie vor ein äusserst begehrtes Gut.
Twitter / Sony

Ein japanischer Händler wollte mit 300 Playstation-5-Modellen seine Kunden in den Laden locken. Die Aktion nahm allerdings rasch ein böses Ende.

Die Playstation 5 ist seit ihrer Veröffentlichung im November Mangelware. Weltweit übersteigt die Nachfrage das Angebot bei Weitem. Der Schwarzhandel blüht, während Sony mit Lieferengpässen einzelner Bauteile zu kämpfen hat.



Ein japanischer Händler hatte nun das Glück, trotzdem ein Kontingent von 300 Exemplaren in Empfang nehmen zu dürfen. Der Yodobashi Camera Electrics Megastore beschloss, das Lockangebot in den stationären Handel zu bringen, was sich als grosser Fehler rausstellen sollte.

Polizei beendet das ganze Chaos

Hunderte von Japanern versammelten sich im Schnelltempo im Laden. Es wurde geschubst und gedrängelt, Angestellte wurden beschimpft und beleidigt. Die tumultartigen Szenen führten so weit, dass sogar die Kassenschalter von der drückenden Menge versetzt werden mussten.



Und damit nicht genug. Weil sich die Leute trotz Warnungen einfach nicht beruhigen wollten, musste schliesslich sogar die Polizei anrücken und die ganze Aktion beenden. 

Selbst Japaner zeigen sich zum Teil verwundert über die Szenen. Denn in Japan geht es bei so was offenbar in der Regel geordneter und gesitteter zu. Doch bei der Playstation 5 scheinen aktuell noch immer einige Sicherungen durchzubrennen. Nicht bei den Konsolen, dafür bei den Nutzern.

Zurück zur Startseite