Stimmfreigabe

Herzog oder Baume-Schneider? Die Grünen legen sich nicht fest

SDA/gbi

29.11.2022

Für die Grünen sind beide SP-Kandidatinnen wählbar. Die Fraktionsmitglieder haben deshalb am 7. Dezember freie Hand, welcher der beiden Kandidatinnen sie ihre Stimme geben wollen. 

SDA/gbi

29.11.2022

Die Grünen geben keine Wahlempfehlung für die Nachfolge von Bundesrätin Simonetta Sommaruga ab. Beide Kandidatinnen der SP – Eva Herzog wie Elisabeth Baume-Schneider – seien wählbar.

Grünen-Fraktionschefin Aline Trede sprach am Dienstag nach den Hearings mit den beiden sozialdemokratischen Bundesratskandidatinnen von sehr guten Gesprächen.

Die Fraktionsmitglieder der Grünen würden am 7. Dezember wählen, wen sie wollten, sagte die Berner Nationalrätin im Bundeshaus. Man unterstütze die SP-Kandidatur, werde aber keinen Namen bekanntgeben: «Wir haben Stimmfreigabe beschlossen.»

Natürlich gebe es daneben weitere Unterschiede zwischen den Kandidatinnen, so Trede. Was die Klima- und EU-Politik betreffe, entsprächen jedoch beide den Vorstellungen der Grünen.

Wahlkrimi in drei Gängen für das SP-Zweier-Ticket

Wahlkrimi in drei Gängen für das SP-Zweier-Ticket

Die SP schickt die beiden Ständerätinnen Eva Herzog und Elisabeth Baume-Schneider ins Rennen für die Bundesratswahl. Den Entscheid für die beiden offiziellen SP-Bundesratskandidatinnen fällte die SP-Fraktion im dritten Wahlgang.

26.11.2022