Unkompliziert zum kostenlosen Sexdate. So klappt´s!

Sponsored Content

16.7.2021

Sponsored Content

16.7.2021

Shutterstock

Gerade in Zeiten von Social-Distancing wünschen sich viele Menschen wenigsten zu einer ausgewählten Person Zuneigung und körperlichen Kontakt. Leider sehen die meisten Menschen im Homeoffice neue Menschen lediglich über Video und ausserhalb der Arbeit sind die Möglichkeiten neue Menschen kennenzulernen sehr eingeschränkt. Keine Clubs haben offen und es gibt auch so gut wie keine Zusammenkünfte mit Freunden geschweige denn die Möglichkeit ganz neue Leute kennenzulernen. Auf der Suche nach Sex greifen daher viele auf Dating-Apps zurück und sind dennoch frustriert, da sie immer wieder Absagen bekommen.

Die Flirt-Apps sind keine Sexdating-App!

Ein grosser Teil der Online-Dater glaubt auf sogenannten Flirt-Apps auch unverbindliche sexuelle Kontakte zu finden. Gerade Frauen auf diesen Plattformen sind aber in den meisten Fällen auf der Suche entweder nach Freundschaft oder einer festen Beziehung. Anfragen nach Sex werden daher umgehend geblockt. Frauen, die zwar an sexuellen Kontakten interessiert wären, erteilen oft trotzdem schnell eine Absage, einfach aus dem Grund der enorm hohen Zahl an Anfragen für reine Sexkontakte.

Dieses Start-Up löst das Problem

Das noch junge Start-Up TheCasualLounge räumt damit auf. Ziel der Plattform ist es sexuell aufgeschlossenen Menschen unverbindliche Sextreffen zu vermitteln. Der Vorteil im Vergleich zu anderen Plattformen liegt auf der Hand, denn es gibt keinerlei Missverständnisse, da das Thema Sex von Anfang an gesetzt ist.

Jennifer und Tatjana (beide 27 Jahre) stehen repräsentativ für eine ganze Generation junger Frauen, die sich nicht mehr vorschreiben lassen möchte, wie sie ihr Sexleben gestalten soll. «Wir haben beide schon lange Beziehungen hinter uns und wollen derzeit einfach Single sein – das bedeutet für uns aber nicht auf Sex zu verzichten. Wir suchen daher gezielt nach Männern, die ausschliesslich auf der Suche nach knisternden Abenteuern ohne das ganze Gefühlswirrwarr sind», erzählen die beiden Frauen auf Nachfrage.

Dies ist ein bezahlter Beitrag.
«In Kooperation mit ...» bedeutet, dass Inhalte im Auftrag eines Kunden erstellt und von diesem bezahlt werden.