Apple lanciert zweites Sicherheitsupdate für iOS 15

Dirk Jacquemien

12.10.2021

Das iPhone 13 hat schon zwei Sicherheitsupdates bekommen.
Das iPhone 13 hat schon zwei Sicherheitsupdates bekommen.
Getty Images

Für iOS 15 gibt es schon das zweite Sicherheitsupdate, die Facebook-Whistleblowerin sagt auch in Grossbritannien aus und Amazon modifiziert seine Homeoffice-Regelung. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Dirk Jacquemien

12.10.2021

Apple hat bereits das zweite Sicherheitsupdate für iOS 15 veröffentlicht. iOS 15.0.2 schliesst eine kritische Lücke, mit der es möglich war, Schadcode auf dem Gerät auszuführen. Laut Apple gäbe es Hinweise dafür, dass die Lücke bereits aktiv ausgenutzt wurde.

Das Update behebt auch einige ärgerliche Bugs. So kam es vereinzelt vor, dass bei Löschen von Nachrichten auch allfällig in der Fotobibliothek gespeicherte Bilder mit entfernt wurden. Ausserdem wurden Probleme mit der MagSafe-Geldbörse und den AirTags behoben.

Facebook-Whistleblower sagt vor UK-Parlament aus

Die Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen wird nach ihrem Auftritt im US-Kongress nun auch vor einem Ausschuss des britischen Parlaments aussagen. Auch hier soll es um den schädlichen Einfluss von Facebook-Produkten auf Kindern gehen. Ausserdem wird Haugen mit dem Facebook Oversight Board sprechen. Sie hatte Facebook vorgeworfen, das von dem Tech-Giganten selbst etablierte Oversight Board belogen zu haben.

500 Millionen frische Dollar für Magic Leap

Der einstige Pionier bei Augmented Reality-Brillen, Magic Leap, hat nochmals 500 Millionen Dollar an Risikokapital bekommen. Die einst auch von Google unterstützte Firma lancierte 2018 ihre erste AR-Brille, die ein kompletter Reinfall war. Letztes Jahr wurden knapp 1000 Mitarbeiter*innen entlassen. Dieses Jahr soll dann allerdings eine zweite AR-Brille auf den Markt kommen, berichtet «Protocol.

Amazon überlasst Homeoffice-Entscheidung Abteilungsleitern

Der neue Amazon-CEO Andy Jassy will es Abteilungsleitern überlassen, ob ihr Team ab Januar in die Präsenzarbeit zurückkehren soll, schreibt «Geekwire». Zuvor hatte Amazon geplant, dass seine Büroarbeiter*innen ab Anfang nächsten Jahres in einer Woche drei Tage im Büro und zwei Tage daheim arbeiten sollten. Die grossen Tech-Konzerne in den USA haben die Rückkehr aus dem Homeoffice immer wieder verschoben.