Facebook hat «ein Problem mit Farbigen»

dj

28.11.2018

Keinen Daumen hoch für Facebook gibt es vom ehemaligen Mitarbeiter Mark S. Luckie.
Getty Images

Ein farbiger ehemaliger Facebook-Mitarbeiter rechnet mit dem Unternehmen ab, die Bluetooth-Nutzung auf Android wird einfacher und iCloud funktioniert nun wieder mit Windows 10. Das und mehr in den Digital-News des Tages

Unmittelbar vor seiner Kündigung hat der farbige Facebook-Mitarbeiter Mark S. Luckie mit dem Unternehmen abgerechnet. In einem an alle Facebook-Mitarbeiter verschicktem Memo — das er inzwischen auch öffentlich gemacht hat — schreibt Luckie, dass er den «Willen und die Lust» verloren habe, weiter als Facebook-Fürsprecher aufzutreten.

Luckie beklagt, dass sowohl farbige Nutzer als auch farbige Angestellte vom Unternehmen nicht richtig behandelt würden. Ausserdem sei Facebooks Mitarbeiterarbeiterschaft nicht repräsentativ für den Nutzerstamm. In manchen Facebook-Gebäuden gebe es mehr «Black Lives Matter»-Poster als schwarze Mitarbeiter. «Facebook kann nicht von sich behaupten, Gemeinschaften zu verbinden, wenn sich diese Gemeinschaften nicht auch proportional bei den Angestellten wiederfinden», so Luckie.

Mit Googles Bluetooth-Variante Fast Pair lässt sich Zubehör wie Kopfhörer nun noch einfacher mit dem Smartphone verbinden. Verbindet man sich einmal mit einem Fast Pair-kompatiblen Zubehör, erfolgt die Verbindung auf anderen Android-Geräten, die das gleiche Google-Konto nutzen, automatisch, wie es auf dem Android-Blog heisst. Fast Pair ist vor allem Googles Antwort auf die AirPods — Apples Kopfhörer die sich ebenfalls kinderleicht mit dem Smartphone verbinden lassen.

Seit dem Oktober 2018 Update von Windows 10 war Apples iCloud-Dienst auf dem Betriebssystem quasi unbenutzbar. iCloud-Neuinstallationen funktionierten überhaupt nicht, bestehende Nutzer hatten massive Probleme bei der Synchronisation. Ein von Apple ausgespieltes Update für iCloud soll die Probleme nun beheben, schreibt 9to5mac.com

Nutzerbewertungen von Geschäften und Restaurants bei Google Maps können nun auch mit Hashtags ausgestattet werden, so techrcunch.com. Ziel ist hier, dass Bewerter aussagekräftige Hashtags wie #sunsetviews oder #vegetarian hinterlassen, mit denen andere Nutzer schnell passende Lokalitäten finden können.

Weitere Digital-News

Bei der nun veröffentlichten Netflix-Serie «Minecraft: Story Mode» können Zuschauer selbst bestimmen, wie sie enden soll, schreibt thenextweb.com.

Im Windows-Quellcode fanden sich mal Zeilen, die den Prozessor vor Gammastrahlen schützen sollten, schreibt Microsoft-Mitarbeiter Raymond Chen im Firmen-Blog «The Old New Thing».

Ein neues australisches Gesetz macht es dortigen Rechteinhabern noch einfach, vermeintliche Piraterie-Seiten sperren zu lassen, berichtet zdnet.com.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite