Youtube lanciert den Grossangriff auf Streamgigant Twitch

Fabian Gilgen

27.1.2020 - 12:50

Zwei grosse eSports-Ligen finden künftig auf Youtube statt.
Bild

Neben mehreren Streamern verlässt nun auch der grosse Publisher Activision Blizzard Twitch und wechselt exklusiv zu Youtube Gaming. Was heisst das für die gesamte Streaming-Landschaft?

Streaming-Star Ninja war im August 2019 der erste Streamer, der sich mit einem Exklusiv-Vertrag mit der Plattform Mixer von Twitch löste und damit für Aufsehen sorgte. Es folgten Shroud und weitere grosse Streamer. Und nun ist Activision Blizzard der erste grosse Publisher, der Twitch verlässt und exklusiv bei Youtube Gaming seine eSports-Events streamen wird.



Solche Exklusiv-Deals könnten die Karten auf dem Streaming-Markt neu mischen. So wurden zwar letztes Jahr insgesamt zwölf Prozent mehr Twitch-Streams geschaut als im Vorjahr, aber diese Zahl erfuhr im letzten Quartal 2019 durch die Exklusivverträge mit anderen Plattformen einen deutlichen Abwärtstrend.

Twitch hat sich wohl zu lange auf seiner unangefochtenen Marktführer-Position ausgeruht. Denn viele Streamer fühlen sich scheinbar von Twitch nicht mehr ernst genommen und sind unzufrieden mit den Moderationsregeln und strategischen Entscheidungen der Streaming-Plattform. Und trotzdem ist der finanzielle Reiz eines Exklusiv-Deals aktuell wohl noch der Hauptgrund, Twitch den Rücken zu kehren.

Entspannter streamen

Ein solcher Vertrag gibt den Streamern ein gesichertes Einkommen, das nicht nur auf den Zuschauerzahlen ihres Streams basiert. Dies nimmt ihnen den Druck, täglich streamen zu müssen und gibt den Streamern die Möglichkeit, auch andere Formate wie Vlogs oder Unboxings auszuprobieren.



Und selbst wenn die Streamer durch den Wechsel auf eine neue Plattform einige Zuschauer verlieren, kann eine kleinere Community durchaus ihren Vorteil haben. Denn diese schrumpft in der Regel auf die eingesottenen Fans zusammen, die die Streamer auch schon auf Twitch abonniert und dadurch finanziell unterstützt haben. Diese bringen auch eine positive Stimmung in den Stream, wohingegen der Twitch-Chat oft durch das  toxische Verhalten seiner User auffällt.

Auch wenn Twitch immer noch deutlicher Marktführer ist, wird die Plattform in Zukunft mehr um diese Stellung kämpfen müssen. Denn mit dieser Kooperation von Google und Activision Blizzard ist es nicht mehr bloss Mixer, der als ernstzunehmender Konkurrent gilt, sondern auch Youtube Gaming.

Die besten Playstation-Spiele des Jahrzehnts

Zurück zur Startseite