Im App Store lassen sich wieder Probleme mit Apps melden

Dirk Jacquemien

5.10.2021

Auch im iOS App Store lauern betrügerische Apps.
Auch im iOS App Store lauern betrügerische Apps.
Keystone

Apple ermöglicht das Melden betrügerischer Apps, Tesla muss wegen Rassismus 137 Millionen Dollar zahlen und Bitcoin erklimmt wieder die 50'000-Dollar-Marke. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Dirk Jacquemien

5.10.2021

Im iOS App Store kann man nach Jahren wieder direkt Probleme mit einzelnen Apps melden, etwa wenn man Betrugsversuche entdeckt hat, meldet «Macrumors». Die Option war mehrere Jahre lange aus unbekannten Gründen nicht verfügbar, Beschwerden konnten erst eingereicht werden, wenn man bereits Opfer einer Betrugsapps geworden war.

Bislang gibt es die Möglichkeit zur einfacheren Meldung von Apps allerdings nur im amerikanischen App Store. In den vergangenen Monaten wurden wiederholt betrügerische Apps im iOS App Store entdeckt und Apple wurde kritisiert, nicht genug gegen sie zu unternehmen.

Jony Ive erinnert an Steve Jobs

Zum heutigen 10. Todestag Steve Jobs hat der ehemalige Apple-Chefdesigner Jony Ive an seinen langjährigen Freund und Chef erinnert. In einem Beitrag für das «Wall Street Journal» schreibt Ive: «Ich vermisse Steve voller Verzweiflung und werde es immer vermissen, mit ihm zu reden,»



Tesla muss 137 Mio. Dollar wegen Rassismus zahlen

Eine Jury in Kalifornien hat Tesla dazu verdonnert, einem ehemaligen Mitarbeiter 137 Millionen Dollar Schadensersatz und Schmerzensgeld zu zahlen, wie «CNBC» berichtet. Der Angestellte wurde von 2015 und 2016 in der Tesla-Fabrik in Fremont, Kalifornien wiederholt rassistisch beleidigt.

Bitcoin erstmals seit einem Monat über 50’000 Dollar

Die Kryptowährung Bitcoin ist heute zum ersten Mal seit knapp einem Monat wieder über die Marke von 50’000 Dollar gestiegen. Negative Nachrichten vor allem von chinesischen Behörden liessen Bitcoin Mitte September auf knapp 40’000 Dollar abfallen.