03.10.2016 - 14:24

«3D-Druck» lernen: Drucken Sie Ihre eigenen Handy-Accessoires aus

von Pascal Landolt, Redaktor
 

0 Bewertungen


Die Möglichkeiten von 3D-Druckern sind faszinierend: Lernen Sie in einem Abendkurs von Swisscom Academy, wie Sie zum Beispiel Zubehör für Ihr Smartphone selber gestalten und ausdrucken können.

Bluewin App: Neu mit E-Mail

E-Mail & News: Die ganze Welt von Bluewin gibt's jetzt für unterwegs.

3D-Druck ist in der Raumfahrt und Medizin zum grossen Hoffnungsträger geworden, denn die Möglichkeiten der Technologie sind enorm.

Doch man muss nicht zwingend nur Werkzeuge für die ISS-Raumstation oder komplexe Handprothesen drucken: 3D-Druck lässt sich auch im Alltag sinnvoll und spielerisch einsetzen. In unser Bildergalerie sehen Sie, wie einfach der Schritt von einer Skizze zum ausgedruckten Objekt ist.

3D-Print im Hobby-Bereich

Ein 3D-Drucker funktioniert im Grunde wie Ihr Tintenstrahl- oder Laserdrucker zu Hause. Statt Tinte oder Toner verbraucht er jedoch Kunststoff-Spulen und der Ausdruck ist nicht flach, sondern ein dreidimensionales «Ding», das Sie in die Hand nehmen können.

Bild zum Artikel

Zubehör fürs Smartphone daheim selber drucken? Das ist möglich - mit einem 3D-Drucker und den Modellen, die bei thingiverse.com gratis zum Download bereitstehen. Wenn Sie auch mal ein «Ding» selber 3D-Drucken möchten, können Sie im Kurs von Swisscom Academy lernen, wie das funktioniert.
Bild: thingiverse.com

Dadurch, dass 3D-Drucker aber immer günstiger und einfacher in ihrer Bedienung werden, finden sie auch Eingang in immer mehr Haushalte. Ersatzteile für den Wäscheständer oder Zubehör fürs Smartphone könnnen so bequem zu Hause ausgedruckt werden.

In einem Abend vom Anfänger zum Drucker

Viele Interessierte sind zwar von den Möglichkeiten des 3D-Drucks fasziniert, lassen sich aber schnell abschrecken von den Unsicherheiten: Wie erkenne ich einen guten Drucker? Wie erstelle ich meine eigenen Modelle? Und wo finde ich Zubehör und Druckmaterial? Diese Fragen werden alle in einem Kurs der Swisscom Academy beantwortet.

Ein Bluewin-Redaktor konnte bereits Anfang Jahr an einem 3D Drucker-Abendkurs teilnehmen und liess sich das Prinzip erklären (Bluewin berichtete). Kursleiter war an diesem Abend Kurt Meister. Er ist Manager des FabLab Bern, wo Interessierte alles über die 3D-Drucktechnologie erfahren und dabei von Profis bei ihren ersten Druckversuchen begleitet werden.

Neugierig? Lernen Sie 3D-Druck selber nutzen

Möchten Sie ihre ersten praktischen Schritte im 3D-Druck wagen? Swisscom Academy zeigt in einem 3D-Druck-Workshop, wie Sie eigene Modelle auf Ihrem Laptop entwickeln und diese selbst ausdrucken. Sie lernen die Funktionen des Druckers sowie Hintergründe und die Geschichte des 3D-Drucks kennen.

Wir verraten Ihnen zudem Insidertipps - beispielsweise, wo Sie Ihr Projekt kostengünstig ausdrucken können - und beantworten gerne alle Ihre Fragen. Melden Sie sich gleich hier für den Swisscom-Workshop in Bern oder Zürich an. Die Kosten für den Abendkurs betragen 75 Franken.

Hinweis: Bluewin ist eine Unternehmenseinheit von Swisscom (Schweiz) AG. Die Bluewin-Redaktion berichtet in regelmässigen Abständen über neue Produkte und Angebote von Swisscom.

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität