03.02.2017 - 14:07, aktualisiert: 15:01, dj/ah

Mehr Saft: Die besten Akku-Tipps fürs iPhone

 

0 Bewertungen


Von hungrigen Updates über die richtige Temperatur bis hin zur korrekten Lagerung: Dank diesen praktischen Tipps hält Ihr iPhone-Akku länger durch.

Nutzen Sie Bluewin auch unterwegs

Testen Sie die kostenlose App für Ihr Telefon oder Tablet

Allen regelmässigen Fortschrittsmeldungen aus den Forschungslabors zum Trotz: Der Akku ist bei Smartphones nach wie vor einer grössten Schwachstellen. Dabei hat sich in der Batterieentwicklung durchaus etwas getan. Nur: Im gleichen Zeitraum ist auch die Leistung der Handys enorm gestiegen - und damit der Energiebedarf. Doch mit folgenden Tipps hält auch Ihr iPhone länger durch.

1. Regelmässige Updates durchführen

Regelmässige Updaten von iOS ist eine gute Sache - und kann dem Akku helfen. Neben Sicherheitsverbesserungen werden regelmässig auch Probleme mit der Batterie beseitigt, denn viele Akkuprobleme sind softwarebedingt. In den Einstellungen unter «Allgemein» -> «Softwareupdate» lässt sich überprüfen, ob eine neue iOS-Version verfügbar ist.

Sechs Fakten zu Ihrem Handy-Akku

  • iPhone Akku
  • iPhone Hello
  • Phone Akku voll
  • Akku immer schlechter

2. Auf die Temperatur achten

Die ideale Betriebstemperatur eines iPhone liegt laut Apple zwischen 16 und 22 Grad Celsius. Bei Temperaturen über 35 und unter 0 Grad wird es hingegen kritisch. Das iPhone kann hier auf lange Sicht die Kapazität des Akku reduzieren. Im kritischen Temperaturberich sollte man das Aufladen des Geräts unterlassen. Lagert man das iPhone auf längere Zeit ein, sollte man ebenfalls auf die richtige Temperatur achten (mehr dazu bei Punkt 6).

Bild zum Artikel

Medium oder Well Done... Am liebsten hat das iPhone Temperaturen zwischen 0 und 35 Grad. Was darüber oder darunter ist, bekommt dem Akku auf längere Zeit nicht gut.
Bild: Apple.ch

3. Akkusünder identifizieren

Immer wieder kann auch eine bestimmte App verantwortlich sein für das vorzeitige Aus des Akkus. Eventuelle Übeltäter lassen sich in den Einstellungen unter «Batterie» identifizieren. Ist hier eine App, vor allem durch Hintergrundaktivität, für besonders viel Batterienutzung verantwortlich, sollte die Deinstallation in Betracht gezogen werden. Im gleichen Menü lässt sich zudem der «Stromsparmodus» aktivieren, der einige batterieintensive Aktivitäten einschränkt. 

Sieben Gründe, warum Ihre Smartphone-Batterie explodiert

  • Note 7
  • 7 Explosion
  • 538355104
  • Akku

4. Überflüssige Effekte abschalten

iOS sieht immer besser aus, dank toller Effekte und transparenter Menüs. Doch ist der Look wirklich wichtiger als die Akkulaufzeit? Wer sich aufs Wesentliche konzentrieren will, kann diesen grafischen Schnickschnack abschalten.

Dazu gehen Sie in den Einstellungen auf «Allgemein» -> «Bedienungshilfen». Dort die Option «Bewegung reduzieren» einschalten. Ausserdem sollte man in den «Bedienungshilfen» noch unter «Kontrast erhöhen» die «Transparenz reduzieren». 

5. Hintergrundaktualisierung deaktivieren

Viele Apps arbeiten auch im Hintergrund weiter und laden sich selbstständig Daten herunter. In den meisten Fällen ist das nicht wirklich nötig und belastet die Batterie.

In den Einstellungen unter «Allgemein» -> «Hintergrundaktualisierung» lässt sich das daher für einzelne Apps oder generell abschalten.  

Gefälschte Apple-Ladegeräte sind gefährlich

  • Aufladen
  • Ladegerät
  • Ladekabel
  • Verlängerungskabel

6. Wenn das iPhone länger nicht gebraucht wird

  • Akku mit 50%: Will man das Smartphone länger lagern, sollte man den Akku nicht vollständig entladen, sondern auf etwa 50% belassen. «Wird das Gerät mit vollständig entladener Batterie gelagert, kann der Zustand der Entladung so weit absinken, dass die Batterie keine Ladung mehr aufnehmen kann», so die Experten von Apple. Umgekehrt könne die Lagerung mit voll aufgeladener Batterie über längere Zeit zu teilweisem Verlust der Batteriekapazität führen - und letztlich zu einer Verkürzung der Laufzeit.
  • Ausschalten: Gerät ausschalten, um eine weitere Entladung der Batterie zu vermeiden.
  • Auf Temperatur achten: Lagern Sie das Gerät bei einer Temperatur unter 32 °C in kühler, trockener Umgebung.
  • Immer wieder aufladen: Wenn man das Gerät länger als sechs Monate nicht in Betrieb hat, sollte man die Batterie alle sechs Monate auf 50% aufladen.

7. Nicht ständig an die Steckdose hängen

Schliesslich tut dem Akku auch mal eine Pause gut: Man sollte das iPhone (gilt auch für andere Smartphones) nicht ständig an die Steckdose hängen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Denn je seltener ein Akku aufgeladen wird, desto länger bleibt er fit.

8. Austausch bei plötzlichem Ausschalten

Wenn alle Tipps nicht weiterhelfen, hat Ihr Akku möglicherweise eine technischen Defekt. Der kann sich in etwa dadurch ausdrücken, dass das Gerät bei einem angezeigten Batteriestand von knapp 30% plötzlich auf wenige Prozent Restladung springt oder sich ganz abschaltet. Ein Reparatur der Batterie kostet im Apple Store für alle Modelle fix 95,63 Franken, bei unabhängigen Anbieter kann es günstiger sein.

Möglicherweise haben Sie aber auch Anspruch auf einen kostenlosen Austausch. Für das iPhone 6s läuft derzeit ein Austauschprogramm für ein Problem mit einem plötzlichen Ausschalten des Geräts. Ob Sie Anspruch auf einen Gratis-Batterietausch haben, können Sie hier überprüfen. Selbst für das über vier Jahre alte iPhone 5 läuft noch auch ein Austauschprogramm. Beim iPhone 6 wurden zwar auch gehäuft Probleme gemeldet, hier lehnt Apple einen kostenlosen Austausch aber ab.  

Anregungen für einen nachhaltigen Lebensstil gesucht?

Wir porträtieren Menschen, Unternehmen und Technologien, die innovative Lösungen bieten für die gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit. Kennen Sie bereits unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit? Lernen Sie unsere Ziele kennen und lassen Sie sich inspirieren. Das Bluewin-Portal ist eine Unternehmenseinheit der Swisscom (Schweiz) AG.

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität