25.07.2017 - 10:02, aktualisiert: 15:18, dpa/pal

Microsoft bereitet Ende des Programm-Klassikers «Paint» vor

 

0 Bewertungen


Die Zeit von Microsofts Grafik-Programm «Paint» läuft nach mehr als 30 Jahren ab. Der Konzern setzte den Klassiker auf die Liste veralteter Software bei seinem nächsten Update des Betriebssystems Windows 10 im Herbst.

In der Microsoft-Sprachregelung bedeutet dies, dass ein Programm nicht mehr aktiv weiterentwickelt wird und in späteren Windows-Versionen weggelassen werden könnte.

Nach einem kleinen Sturm der Entrüstung durch die treuen Windows-Nutzer sah sich Microsoft gezwungen, eine Stellungnahme zum Paint-Aus zu verfassen: Offenbar wird Paint nicht gänzlich abgeschafft.

Vielmehr wird mit dem nächsten Windows-Update im Herbst der Paint-Nachfolger «Paint 3D» als Standard-Programm auf dem Computer installiert sein. Wer das klassische, spartanische Paint bevorzugt, kann dieses ab dann gratis aus dem App Store installieren.

Bild zum Artikel

Mit dem vergangenen Windows-10-Update im Frühjahr veröffentlichte Microsoft «Paint 3D» mit Software-Werkzeugen für 3D-Inhalte, das Programm hat aber wenig mit dem Original-«Paint» gemeinsam.
Bild: Ole Spata

Viele Erinnerungen an «Paint»-Funktionen

Die verschiedenen «Paint»-Varianten waren seit 1985 fester Bestandteil von Windows und daher für viele Nutzer auch die Programme, in denen sie ihre ersten Versuche mit mit Grafik-Software machten.

Mit dem vergangenen Windows-10-Update im Frühling veröffentlichte Microsoft «Paint 3D» mit Software-Werkzeugen für 3D-Inhalte, das Programm hat aber wenig mit dem Original-«Paint» gemeinsam.

Die besten Tipps für Windows 10-Einsteiger

  • Windows 10
  • Updates
  • Task-Manager
  • Look

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität