Samsung Galaxy A50 im Test: Viel Smartphone für 350 Franken

Von Henning Steier

24.5.2019

Das Samsung Galaxy A50 kostet 350 Franken
Bild: PD

Die neue Mittelklasse der Südkoreaner überzeugt mit ihrem Bildschirm, dem Speicher und der Akkulaufzeit. Und was fehlt ihr im Vergleich zu Oberklassegeräten?

Viel ist stets von den Flaggschiffen die Rede, doch es gibt auch Smartphon darunter, die viele Nutzer zufriedenstellen können. Bestes Beispiel ist das Samsung Galaxy A50, welches beim ersten Auspacken an die Top-Geräte der S10er-Serie erinnert. Das liegt unter anderem am dünnen Rahmen ums Display und der  in Regenbogenfarben schimmernden Rückseite, wenngleich sich beim ersten Anfassen heraustellt, dass die Hinterseite bloss aus Plastik besteht. 

Nichts zu disktutieren gibt es hingegen beim ebenso farb- wie kontrastarken OLED-Bildschirm, der eine Diagonale von 6,4 Zoll hat. Man kann ihn auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch relativ gut ablesen, weil er mit 630 cd/m2 leuchtet. Überraschenderweise hat Samsung auch diesem 350-Franken-Gerät einen Fingerabdrucksensor im Display spendiert. Einen solchen kennt man  sonst nur von der Oberklasse. Der Scanner des S10 funktioniert übrigens ein bisschen schneller.

Schnell im Alltag

Natürlich muss man beim A50 im Vergleich zu den Highend-Geräten Abstriche bei der Performance machen. Direkte Konkurrenten wie das Motorola G7 Plus lässt das Samsung-Gerät aber hinter sich. Und für die gängigsten Aufgaben reicht die Hardware allemal. Nur bei aufwändigen Spielen kommt sie mitunter an ihre Grenzen. Dankenswerterweise lassen sich übrigens die 128 GByte Flash-Speicher per Karte erweitern.

Wie man es von Samsung kennt, hat auch dieses Gerät nach wie vor eine Klinkenbuchse, so dass sich angejahrte Kopfhörer weiterverwenden lassen. Lob verdient auch Samsungs Entscheidung einen 4000-mAh-Akku zu verbauen, der im Test für zwei Tage Betriebsszeit reichte. Auch das ist Oberklasse. Das gilt auch für die drei Kameras auf der Rückseite. Hier muss man aber natürlich mit schlechteren Bildern als in der Oberklasse leben. Auch das G7 Plus macht im Automatik-Modus schärfere Fotos. Was vermissten wir an der A50-Kameraausstattung am meisten? Den optischen Bildstabilisator oder einen optischer Zoom.

Fazit

Ein solches Display und diese Akkulaufzeiten sind ebenso wie die Speicherausstattung spitze. Vor allem die Kamera und die Haptik erinnern daran, dass das Samsung Galaxy A50 Mittelklasse ist.

Zurück zur Startseite