Superlativen beim Spielen: Sieben erstaunliche Fakten über E-Sports

12.9.2018 - 07:12, Ulrich Wimmeroth

«The International» ist das höchdotierte eSport-Turnier und wird jährlich von Millionen Menschen mitverfolgt. Dieses Jahr wurden hier unglaubliche 24,6 Millionen US-Dollar an Preisgeldern ausgeschüttet.
Bild: Valve
Die Gewinner der 2018er-Ausgabe von «The International» heissen «OG», die Spieler sind zwischen 18 und 26 Jahren alt und dürfen 11 Millionen der Preisgelder unter sich aufteilen.
Bild: Valve
Die Ehre des grössten eSport-Events der Welt gebührt der «League of Legends» World Championship mit mehr als 43 Millionen Zuschauern.
Bild: Riot Games
In der «League of Legends» World Championship dominieren Südkoreanische Teams, wie SK Telekom T1, die 2013, 2015 und 2016 das Finale gewonnen haben.
Bild: Riot Games
Der aus Deutschland stammende Kuro "KuroKy" Takhasomi ist der Spitzenreiter unter den eSport-Grossverdienern.
Bild: ESL Helena Kristiansson
Kuro hat bereits mit 16 Jahren angefangen, professionell das MOBA «Dota 2» zu spielen und alleine 2017 rund 2,4 Millionen US-Dollar an Preisgelder eingestrichen.
Bild: ESL Helena Kristiansson
Den ersten Platz unter den lohnenden eSport-Spielen nimmt das MOBA «Dota 2» der Entwicklerfirma Valve ein. Gespielt wird in Fünfer-Teams, bei denen jeder Spieler eine feste Rolle einnimmt.
Bild: Valve
Auch das MOBA (Multiplayer Online Battle Arena) «League of Legends» steht bei Spielern und Zuschauern ganz hoch im Kurs.
Bild: Riot Games
Wenn Sie sich mit den Fantasy-Figuren in «League of Legends» oder «Dota 2» nicht anfreunden können, wäre vielleicht der Shooter «Counter-Strike: Global Offensive» das Richtige.
Bild: Valve
In «Counter-Strike: Global Offensive» kommt es auf blitzschnelle Reaktionen und taktische kluge Zusammenarbeit mit dem Teammitglieder an.
Bild: Valve
Weniger martialisch geht es in dem Kartenspiel «Hearthstone: Heroes of WarCraft» zu. Bei diesem Spiel geht es mehr um strategisches Geschick bei der Auswahl der Decks und eine gute Portion Glück.
Bild: Blizzard
Seit 2014 werden eSport-Turniere in «Hearthstone: Heroes of WarCraft» abgehalten und die Preisgelder haben sich in der kurzen Zeit von 250.000 auf 1 Millione US-Dollar bereits beachtlich gesteigert.
Bild: Blizzard
In der Schweiz stellt die mYinsanity eSport-Organisation Teams zu nahezu allen grossen Turnierspielen.
Bild: mYinsanity
Wenn Sie Ballerspielen oder MOBA nichts abgewinnen können, wie wäre es mit einer professionellen Rennkarriere mit «Mario Kart 8 Deluxe» in der Swiss Nintendo League?
Bild: Nintendo

Preisgelder in zweistelliger Millionenhöhe, zehntausende Fans in den Stadien und Computerspieler als Star-Athleten: Sieben Superlative aus dem E-Sport.

Wer hat noch mal gesagt, dass Computerspielen nur Zeitvergeudung wäre? Seit Jahren wächst das Interesse am E-Sport international enorm und aus einer müde belächelten Nische ist ein milliardenschweres Business mit schwindelerregenden Preisgeldern und Kultstatus für erfolgreiche Spieler geworden.

Sogar als eigene Disziplin für die Olympischen Spiele sind Turniere mit Shootern wie «Counter-Strike», MOBA (Multiplayer Online Battle Arena), wie «League of Legends» sowie «FIFA» und «Hearthstone»-Wettbewerbe im Gespräch.

Wenn Sie jetzt darüber nachdenken, aus Ihrem Hobby ordentlich Kapital zu schlagen, haben wir hier sieben spannende E-Sport-Fakten gesammelt, die Ihnen die Entscheidung bestimmt noch leichter machen.

1. Das höchste Preisgeld

Mit schier unglaublichen 24,6 Millionen US-Dollar Preisgeld ist der «Dota 2»-Wettbewerb «The International 2018» das bislang mit Abstand höchstdotierte Turnier. Die Besonderheit: Valve, der Veranstalter und gleichzeitig auch Entwickler des Spiel «Dota 2», sammelt im Lauf des Jahres von den Spielern per Crowdfundig Geld ein, das in einen Pool fliesst und an die Teilnehmer ausgeschüttert wird. Team «OG», die Gewinner 2018, konnten sich über mehr als 11 Millionen US-Dollar freuen.

Damit setzt sich The International im vierten Jahr in Folge ganz klar an die Spitze der Verdienstmöglichkeiten. Auf dem abgeschlagenen zweiten Platz landen die «League of Legends»-Meisterschaften 2016 mit vergleichsweise mageren 5 Millionen Preisgeld.

2. Das beste Team

Nach dem grandiosen Sieg bei The International 2017, dem letztjährigen Wettbewerb, erwies sich die «Dota 2»-Abteilung von Team Liquid zudem in der Folge als echter Gelddruckmaschine. Fast 14 Millionen US-Dollar an Preisgeldern kann das multinationale Team aus Deutschland, Finnland, Jordanien, Bulgarien und dem Libanon auf der Habenseite verbuchen. Es finden sich übrigens aktuell mehr als 60 Profi-Teams in der Liste der E-Sport-Millionäre und knapp hinter den Liquids rangieren Evil Geniuses, Newbee und LGD Gaming.

3. Der erfolgreichste Spieler

Und noch einmal spielt «Dota 2» eine entscheidende Rolle im aktuellen Millionärs-Ranking. Der Deutsche Kuro "KuroKy" Takhasomi steht unangefochten auf dem Spitzenplatz der E-Sport-Verdiener und hat alleine 2017 2,4 Millionen US-Dollar eingenommen. Angefangen hat Kuro übrigens bereits mit 16 Jahren und sich dann voll auf das MOBA «Dota 2» konzentriert. Wenn es um das liebe Geld geht, scheint wohl kein Weg an dem taktischen Schlachtgetümmel vorbei zu gehen.

Das sind die Topverdiener des Sports

4. Das grösste E-Sport-Event der Welt

Nein, diesmal nicht «Dota 2». Die Ehre des grössten Events mit den meisten Zuschauern gebührt zwar auch einem MOBA, aber jetzt kommt die Konkurrenz von Riot Games zum Zug. Bei der «League of Legends» World Championship 2016 haben mehr als 43 Millionen Zuschauer in den Stadien und vor den Bildschirmen das mehrtägige Turnier verfolgt. Da soll noch mal jemand sagen, E-Sport wäre nicht massentauglich.

5. Bei diesem Spielen haben Sie die besten Chancen, Millionär zu werden

Wenn es um die Preisgelder geht, stehen die MOBA «Dota 2» und «League of Legends» ganz oben auf dem Siegertreppchen. Wenn Sie aber nicht so auf das taktische Fantasygetümmel stehen, Millionär können Sie auch mit anderen Spielen werden. Die nächsten Plätze der Top 10 der einträglichsten eSport-Games belegen: «Counter-Strike: Global Offensive»,«StarCraft II»,«Counter-Strike»,«Heroes of the Storm»,«Hearthstone: Heroes of WarCraft»,«Smite» und «Overwatch».

6. In diesem Land gibt es die meisten professionellen Spieler

Dass der E-Sport gerade im asiatischen Raum schon lange einen enormen Stellenwert besitzt, ist kein grosses Geheimnis. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die meisten professionellen Spieler aus China und Südkorea stammen, wobei die Volksrepublik China im Augenblick die Nase vorn hat. Aber das sollte Sie nicht von einer Bewerbung abschrecken, denn multinationale Teams ganz oben in den Ranglisten sind keine Seltenheit und die Schweiz holt auch kräftig auf.

7. E-Sport in der Schweiz

Und wenn wir schon mal dabei sind: Ein Blick auf die Weltrangliste der erfolgreichsten eSportler zeigt den besten Schweizer Spieler erst recht weit hinten im Feld. Es handelt sich dabei um den «CS:GO»-Könner Mathieu "Maniac" Quiquerez, der aktuell bei dem Team LDLC unter Vertrag steht. Aber da geht noch was. Die Teams von mYinsanity decken alle grossen Turnierspiele ab, der Veranstalter Lionsky unterstützt tatkräftig die Schweizer Szene und für Nintendo-Fans steht die Swiss Nintendo League offen, die regelmässig Wettkämpfe in «Super Smash Bros.», «Pokémon» und «Mario Kart 8 Deluxe» veranstaltet.

Sind alle Gamer krank? WHO löst Kontroverse um Spielsucht aus

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel