21.10.2017 - 09:45

Starker Flachmann: Jetzt greift Huawei das MacBook an

von Felix Raymann, Redaktor
 

0 Bewertungen


Schön, flach, stark: Das Matebook X des chinesischen Herstellers Huawei ist der perfekte Begleiter für alle, die ein leichtes Notebook mit viel Leistung wünschen.

Bluewin App: Neu mit E-Mail

E-Mail & News: Die ganze Welt von Bluewin gibt's jetzt für unterwegs.

Es macht den Anschein, als hätte sich Huawei Apples MacBook zum Vorbild genommen. Beim Namen ist die Ähnlichkeit ebenso frappant wie im Design: Das eine heisst MateBook, das andere MacBook. Wie das Apple-Gerät ist das Huawei-Notebook sehr flach (12,5 mm) und steckt in einem schlichten Metall-Gehäuse. Rund um den Bildschirm gibt es auffällig wenig Rand und es sind auch nur wenige Anschlussmöglichkeiten vorhanden: Wie bei Apples neuen Geräten gibt es auch hier nur noch zwei USB-C-Anschlüsse und einen Kopfhöreranschluss (3.5-mm-Klinkenbuchse).

Doch anders als beim MacBook bekommt man bei Huawei auch gleich noch einen Adapter mitgeliefert – das sogenannte Matedock, an dem Geräte und Periperhie per HDMI, VGA, USB-A und USB-C verbunden werden können. Ein solches Zusatzgerät ist vorläufig noch unverzichtbar, wenn man ab und zu ein USB-Gerät anstecken möchte.  

iPhone 8 Plus im Test

  • iPhone 8 Plus im Test
  • iPhone 8 Plus im Test
  • iPhone 8 Plus im Test
  • iPhone 8 Porträtmodus

Ultramobil, aber voll arbeitsfähig

Das Gerät ist mit exat 1,05 Kilogramm sehr leicht. Und mit seiner Standfläche, die kaum grösser ist als ein A4-Blatt, passt es fast in jede Tasche. In seinem Innern steckt viel Power: Ein Intel-i7-Prozessor der neusten Generation sowie 8 GB Arbeitsspeicher sorgen dafür, dass das Gerät schnell und flüssig arbeitet.

Tatsächlich reagiert es auch unter Vollbelastung mit vielen geöffneten Anwendungen stets ohne Verzögerung. Statt einer herkömmlichen Festplatte verwendet das Matebook X einen schnellen SSD-Speicher mit 512 GB Speicherkapazität.  

Pimp my PC - Wann lohnt sich das Aufrüsten?

  • PC offen
  • Task-Manager
  • Gaming Laptop
  • Office

Dolby Atmos und Fingerprint-Sensor

Zur speziellen Ausstattung des MateBook X gehört der Fingerabdrucksensor, der zum Entsprerren des Geräts bzw. zum Einloggen dient. Der Sensor ist im Einschaltknopf integriert und funktioniert im Test erfreulich schnell und ohne Probleme. Ein Passwort muss man beim MateBook nach dem Einrichten des Fingerabdrucksensors also nicht mehr eingeben.

Trotz der geringen Dimensionen klingen die im Gerät integrierten Lautpsrecher recht gut. Beim Musikhören, bei Youtube-Filmen oder beim Spielen kommt der Sound ganz ordentlich daher. Ob es an Dolby Atmos liegt? Das Huawei-Notebook verfügt nämlich über diesen Surroundsound-Standard. Allerdings entwickelt der Surroundsound seine Vorteile erst so richtig bei 5.1- oder 7.1-Surroundsystemen – etwa im Heimkino oder in der Game-Umgebung mit angeschlossenen Lautsprechern.

Der 13,3-Zoll-Bildschirm ist mit 2160 x 1440 Pixeln zwar hoch aufgelöst, doch ist die gesamte Anzeige eine Spur matt, es fehlt etwas an Brillanz, an Helligkeit. Als Betriebssystem dient Windows 10 Pro.  

Diese Fehler machen Fernseher kaputt

  • Fernseher kaputt
  • Fernseher Transport
  • Schrauben
  • Dübel

Fazit

In Europa ist Huawei vor allem durch seine Smartphones bekannt geworden. Das Huawei P10 und andere Geräte sind durchaus ernstzunehmenden iPhone- und Galaxy-Konkurrenten geworden. Mit der Matebook-Serie wagt sich Huawei nun auch in die PC-Welt vor.

Das MateBook X bietet viel Leistung auf minimalstem Platz. Dass mit dem Matedock ein Adapter für USB- und andere Geräte mitgeliefert wird, spricht sehr für Huawei. Das Huawei MateBook X gibt es bei Digitec für 1599 Franken.  

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität