Diese fünf Computer-Probleme sollten Sie nicht ignorieren

dj

26.7.2018 - 11:00

Der Computer tut nicht, wie er soll? Bei diesen fünf Auffälligkeiten sollten Sie genau hinschauen, denn sie könnten auf tiefer liegende Probleme hinweisen.
iStock

Auch scheinbar kleine Auffälligkeiten mit Ihrem Computer sollten Sie nicht ignorieren. Wir zeigen fünf scheinbar harmlose PC-Ärgernisse, die auf tiefer liegende Probleme hinweisen könnten.

Muckt Ihr Computer ab und zu auf? Kleine Unannehmlichkeiten sind ärgerlich, aber man sieht oft über sie hinweg. Doch Vorsicht: Diese Störungen können die Vorboten eines viel ernsthafteren Problems sein. Wir zeigen, was Sie in folgenden Situationen tun sollen:

1. Merkwürdige Geräusche

Wenn aus dem Computer plötzlich komische Geräusche kommen, sollten Sie hellhörig werden. Es könnte auf ein ernsthaftes Problem hindeuten. Öffnen Sie, sofern möglich, das Gehäuse und schauen Sie nach.

Verursacher der Geräusche könnten etwa Lüfter oder Festplatte sein. Beim Lüfter stören oftmals nur Staub oder kleine Dreckpartikel. Diese kann man einfach wegpusten. Wenn eine Säuberung allerdings nichts bringt, muss man zur Reparatur. Sonst könnte der Prozessor wegen Überhitzung den Geist aufgeben.

Geräusche der Festplatte sind dagegen deutlich kritischer. Diese deuten auf mechanische Fehler hin, die bald zu einem Totalausfall führen könnten. Wenn auf der Festplatte höchstwichtige Daten gespeichert sind, von denen es nirgendwo anders ein Backup gibt, sollten Sie die Festplatte gar nicht erst wieder einschalten und direkt zum Experten bringen. Der kann die Daten dann, gegen ein üppiges Entgelt versteht sich, auf ein neues Speichermedium übertragen. Wenn die Daten nicht ganz so kritisch sind, können Sie die Übertragung auch selbst versuchen. Danach allerdings die defekte Festplatte austauschen.

2. Plötzliche Pop-Ups

Wenn auf Ihren Rechner plötzlich überall Werbe-Popups auftauchen, haben Sie sich wahrscheinlich Malware eingefangen. Hier ist sofortiges Handeln erforderlich, denn neben vergleichsweise harmlosen Spam könnte die Malware auch für Datenklau sorgen.

Vielfach hat sich die Malware tief ins System eingenistet. Dann ist ein Virenscan notwendig, etwa mit dem bei Windows 10 mitgelieferten Windows Defender. Gute kostenlose Virenscanner gibt es auch von AVG oder Avast. Wird man den Virus nicht los, kann eine komplette Neuinstallation des System über ein Wiederherstellungsmedium mit kompletter Löschung aller Daten helfen.

Vorsicht allerdings mit Backups. In diesen könnten sich die Viren auch versteckt haben und dann einen zweiten Computer oder den gerade erst neu aufgesetzten Rechner erneut infizieren.

So startet Ihr Windows-Rechner schneller

3. Der Computer ist zu langsam

Jedes Betriebssystem wird mit der Zeit langsamer. Auch hier könnte Malware im Hintergrund die Ursache sein, daher wie oben erklärt einen Virenscan durchführen. Der Übeltäter könnten aber auch ein unnötiges Autostart-Programm sein.

Autostart-Programme sorgen dafür, dass der PC schon von der ersten Minute nach dem Hochfahren lahmt. Doch nur die wenigsten Programme haben wirklich eine Notwendigkeit, ständig zu laufen. Den Autostart sollte man also gründlichst aufräumen.

Am besten geht das mit dem Programm «Autoruns». Dieses durchforstet jeden Winkel des Betriebssystem um versteckte Autostart-Programme zu enttarnen. Die lassen sich dann einzeln deaktivieren.

4. Internet ist zu langsam

Eigentlich haben Sie einen schnellen Internet-Anschluss, aber die nutzbare Verbindung auf Ihren Laptop ist trotzdem viel zu langsam? Dann könnten Interferenzen Ihr WLAN stören, etwa neue Netzwerke von Nachbarn.

Hier haben Sie verschiedene Optionen, wieder eine gute Verbindung zu bekommen. Welche das sind, und wie Ihnen das Smartphone dabei helfen kann, zeigt dieser Artikel.

5. Plötzliche Neustarts

Startet der Computer unvermittelt häufig neu, könnten hier mehrere Ursachen vorliegen. Zum einen könnte ein Fehler des Betriebssystem vorhanden sein. Versuchen Sie, die neusten Updates zu installieren oder gegebenenfalls das Betriebssystem ganz neu aufzusetzen.

Es könnte aber auch ein Hardware-Problem vorliegen, etwa ein Wackelkontakt oder die Überhitzung eines Komponenten. Dann besteht die Gefahr, dass der Rechner plötzlich komplett den Geist aufgibt, eventuell mit Datenverlust. Daher besser vorher den Weg zur Reparatur gehen, wenn man das Gerät retten will.

Schnelles WLAN bis in die hinterste Ecke des Hauses

Zurück zur Startseite