Für Taylor Swift nach Zürich gereist Amerikanerin werden am Tag der Show die Tickets storniert

Dominik Müller

10.7.2024

Obwohl nicht alle ein gültiges Ticket haben, haben sich Catherine Nguyen (links) und ihre beiden Schwestern heute im Swiftie-Look auf den Weg zum Stadion Letzigrund gemacht.
Obwohl nicht alle ein gültiges Ticket haben, haben sich Catherine Nguyen (links) und ihre beiden Schwestern heute im Swiftie-Look auf den Weg zum Stadion Letzigrund gemacht.
zVg

Die Amerikanerin Catherine Nguyen reiste extra wegen des Konzerts von Taylor Swift nach Zürich. Am Tag der Show werden zwei ihrer Tickets storniert. Sie kritisiert das komplizierte Verkaufsprozedere.

Dominik Müller

10.7.2024

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Catherine Nguyen aus dem US-Bundesstaat Oregon sind am Mittwochmorgen zwei ihrer vier Tickets für das Konzert von Popstar Taylor Swift storniert worden.
  • Sie hat die Tickets über einen Ticket-Zweitmarkt erworben und kritisiert das Prozedere.
  • Die Praxis ist in den USA erlaubt, in der Schweiz ist sie illegal.

Es ist wohl der Albtraum aller Swifties: Kurz vor dem Konzert kriegt man die Nachricht, dass das Ticket für die Show ungültig ist.

Genau das ist Catherine Nguyen passiert. Zusammen mit ihrem Ehemann reiste sie extra für die Show von Popstar Taylor Swift von Portland, Oregon, nach Zürich. Ihre beiden Schwestern flogen von Florida respektive Texas ebenfalls aus den USA ein.

Heute Morgen dann der Schock. Als sie sich ihre Tickets online ansehen wollte, stand da bei zwei der vier Tickets plötzlich: «Storniert». Catherine habe ihren Augen nicht getraut: «Ich bin sehr enttäuscht», sagt sie zu blue News, «die Reise haben wir nur wegen des Konzerts geplant.»

1000 Dollar pro Ticket

Ihre Tickets hat sie über das Portal «StubHub» gekauft – ein Zweitmarkt, bei der nicht der Veranstalter, sondern Private ihre Tickets zu meist überhöhten Preisen weiterverkaufen. Diese Praxis ist in der Schweiz illegal, in den USA allerdings nicht. Dass sich auf solchen Plattformen auch viele Betrüger tummeln, ist allgemein bekannt. So sieht denn auch Catherine eine Teilschuld bei sich selbst: «Ich übernehme einen Teil der Verantwortung, weil ich das Risiko kannte.»

Inklusive Gebühren liess die Amerikanerin pro Ticket rund 1000 Dollar (knapp 900 Franken) springen – also etwa 700 Franken mehr als der Originalpreis. Bei den Taylor-Swift-Konzerten in Zürich handelt es sich um personalisierte Veranstaltungen. Auf dem Ticket sind die Personaldaten des Inhabers vermerkt. Bei einem Weiterverkauf muss das Billett entsprechend auf den Käufer übertragen werden.

Catherine wusste, dass sie Opfer eines Betrugs werden könnte. Sie trat mehrmals mit «StubHub» in Kontakt: «Man versuchte mir mehrfach zu sagen, dass es sich nicht um eine personalisierte Veranstaltung handelt.»

«Es ist also alles in Ordnung»

Auch den Verkäufer hat sie per E-Mail angeschrieben, allerdings nie eine Antwort erhalten. Auf Auftrag von Catherine habe auch «StubHub» den Verkäufer aufgefordert, die Personalisierung vorzunehmen. Die Antwort darauf: «In Europa haben sie zwar gesagt, dass sie die Ausweise überprüfen werden, aber das haben sie nie getan. Es ist also alles in Ordnung.»

Die Reise in die Schweiz nutzte die Gruppe für zahlreiche Ausflüge, beispielsweise zum Klettersteig Mürren-Gimmelwald hoch über dem Lauterbrunnental im Berner Oberland.
Die Reise in die Schweiz nutzte die Gruppe für zahlreiche Ausflüge, beispielsweise zum Klettersteig Mürren-Gimmelwald hoch über dem Lauterbrunnental im Berner Oberland.
zVg

Immerhin: Der finanzielle Schaden, zumindest was die Tickets betrifft, sollte gedeckt sein. «Ich habe einen Käuferschutz», so Catherine. Das heisst: Im Fall von unverschuldeten Problemen erstattet «StubHub» den Kaufpreis zurück. Ihre Kritik richtet sich viel mehr an das Verkaufsprozedere an sich: «Man wird überhaupt nicht informiert, wie kompliziert so eine Übertragung von personalisierten Tickets ist.»

Hoffnung stirbt zuletzt

Auf Flug- und Hotelkosten bleibt sie dennoch sitzen. Groll hegt Catherine deshalb keinen: «Wir haben vor dem Konzert eine zehntägige Schweiz-Reise gemacht. Trotz der heutigen Enttäuschung waren es tolle Ferien.»

Und die Hoffnung, dass doch alle Taylor Swift live sehen können, hat die Gruppe noch nicht aufgegeben: «Wir versuchen, kurzfristig noch Tickets aufzutreiben.» Das Hotel haben heute Mittag zumindest alle vier optimistisch im Swiftie-Look verlassen.


Mehr Videos zum Thema

Videoblog Teil 2: Ein Swiftie am Tag vor ihrem ersten Taylor-Swift-Konzert

Videoblog Teil 2: Ein Swiftie am Tag vor ihrem ersten Taylor-Swift-Konzert

Heute Abend besucht blue News-Redaktorin und Swiftie Jamila Rota zum ersten Mal ein Konzert ihres Idols Taylor Swift. Im Video siehst du, welche Outfits zur Debatte stehen und wie sie die gestrige Show erlebte.

10.07.2024