Musk erwägt, sechs Milliarden Dollar gegen Hunger zu spenden

AP

2.11.2021

epa08855475 SpaceX owner and Tesla CEO Elon Musk poses after arriving on the red carpet for the Axel Springer award, in Berlin, Germany, 01 December 2020. EPA/BRITTA PEDERSEN / POOL
Spendet er Milliarden für die Bekämpfung des weltweiten Hungers? SpaceX-Besitzer und Tesla-CEO Elon Musk am 1. Dezember 2020 in Berlin.
KEYSTONE

Wenn Elon Musk zwei Prozent seines Vermögens stiften würde, gebe es keinen Hunger auf der Welt, so die UNO. Nun kontert der Tesla-Boss: Zeigt mir, wie das gehen soll – dann spende ich sechs Milliarden Dollar.

AP

2.11.2021

Der Tesla-Geschäftsführer Elon Musk hat für den Kampf gegen den Hunger in der Welt Ausgaben in Höhe von sechs Milliarden Dollar in Aussicht gestellt – unter einer Bedingung.

Er werde Tesla-Aktien in diesem Wert verkaufen und den Erlös dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen spenden, wenn dieses zeige, wie mit dem Geld das Hungerproblem in der Welt gelöst werden könne, teilte der nach «Forbes»-Ranking reichste Mensch der Welt mit.

Vorangegangen war ein Interview des Nachrichtensenders «CNN» mit dem Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms, David Beasley, in dem dieser Milliardäre wie Musk und den Amazon-Gründer Jeff Bezos in der vergangenen Woche aufgefordert hatte, mit einer einmaligen Spende das Hungern in der Welt beenden zu helfen.

Zwei Prozent von 300 Milliarden Dollar

In dem Interview hatte Beasley erklärt, Milliardäre könnten «sechs Milliarden Dollar» spenden, «um 42 Millionen Menschen zu helfen, die buchstäblich sterben werden, wenn wir sie nicht erreichen». Er sagte: «Es ist nicht kompliziert.»

Executive Director of the United Nations World Food Programme (WFP) David Beasley informs to the media on WFP operations and the food security in Yemen, during press conference, at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 4, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Milliardäre gefordert: David Beasley vom Welternährungsprogramm der UNO hat Elon Musk – und auch Jeff Bezos – herausgefordert.
KEYSTONE

Die Summe entspräche etwa zwei Prozent des Vermögens von Musk, der es laut «Forbes» auf etwa 300 Milliarden US-Dollar bringt. Das Vermögen Musks und von vielen weiteren Multi-Milliardären ist während der Corona-Pandemie unter anderem wegen Gewinnen am Aktienmarkt stark gestiegen.

Musk, der Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX, schrieb am Sonntag bei Twitter, wenn das Welternährungsprogramm «in diesem Twitter-Thread» genau beschreiben könne, wie sechs Milliarden Dollar das Problem des Hungers in der Welt lösen könnten, «werde ich jetzt Tesla-Aktien verkaufen und es tun». Dies müsse aber öffentlich geschehen, damit die Öffentlichkeit genau sehen könne, wie das Geld ausgegeben werde.

Beasley schlägt Musk Treffen vor

Im Jahr 2020 hatte das Welternährungsprogramm 8,4 Milliarden Dollar an Spenden eingenommen – den Angaben nach 5,3 Milliarden weniger als benötigt. Zu den Hauptspendern gehören die USA, Deutschland und Grossbritannien.

Beasley antwortete Musk bei Twitter und erklärte, sechs Milliarden Dollar würden das Hungerproblem nicht lösen, aber geopolitische Instabilität und Massenmigration verhindern und 42 Millionen Menschen an der Grenze zum Verhungern retten.

Er bot an, sich mit Musk zu treffen, um das Thema zu besprechen. Musk antwortete: «Bitte veröffentlichen Sie Ihre aktuellen und geplanten Ausgaben im Detail, damit die Leute genau sehen können, wohin das Geld fliesst.» Ob ein Treffen stattfinden sollte, war am Montag zunächst unklar.

Bezos spendet zwei Milliarden Dollar für das Klima

Beasley hatte auch Jeff Bezos zum Spenden aufgefordert. Der Amazon-Gründer hat nun bei der UNO-Klimakonferenz in Glasgow über eine Stiftung zugesagt, zwei Milliarden Dollar gegen den Klimawandel zur Verfügung zu stellen. Es müsse «erhalten», werden, «was wir haben», wiederhergestellt werden, «was wir verloren haben» sowie angebaut werden, «was wir brauchen im Einklang mit der Natur», teilte Bezos mit.

CEO of Amazon Jeff Bezos delivers his message during a session on Action on Forests and Land Use, during the UN Climate Change Conference COP26 in Glasgow, Scotland, Tuesday, Nov. 2, 2021. (Paul Ellis/Pool Photo via AP)
Jeff Bezos hält am 2. November eine Rede bei der Klimakonferenz in Glasgow.
KEYSTONE

Eine Milliarde Dollar soll vor allem in den USA und Afrika für das Pflanzen von Bäumen ausgegeben werden, damit Landflächen gegen Erosion geschützt werden und es Gegenden gibt, die viel CO2 einfangen. Die andere Milliarde soll für die Verwandlung von landwirtschaftlichen Systemen genutzt werden, um zu höheren Ernteerträgen und zu einer geringeren Lebensmittelverschwendung beizutragen.

Die Spende von zwei Milliarden Dollar durch den Bezos Earth Fund gehört zu einer Summe von zehn Milliarden Dollar, die Bezos bis 2030 spenden will, um gegen den Klimawandel vorzugehen.

(phi)