«Bin froh, zuhause zu sein»

dpa/uri

21.10.2021 - 08:55

ARCHIV - 18.08.2020, USA, ---: Das von der Democratic National Convention zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt Bill Clinton, ehemaliger demokratischer Präsident der USA, während des Parteitages der US-Demokraten. (zu dpa «Froh, zuhause zu sein»: Clinton sendet Videobotschaft nach Erkrankung) Foto: Uncredited/Democratic National Convention/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Bill Clinton während des Parteitages der US-Demokraten: Der ehemalige demokratischer Präsident der USA hat sich nach einem Spital-Aufenthalt zurück gemeldet. 
Uncredited/Democratic National Convention/AP/dpa

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton war vergangene Woche wegen einer Harnwegsinfektion ins Spital gekommen. Nun sei er aber wieder auf dem Wege der Besserung, sagt er.

dpa/uri

21.10.2021 - 08:55

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hat sich nach einem Spitalaufenthalt per Videobotschaft auf Twitter gemeldet. «Ich bin froh, zuhause zu sein», sagte der 75-Jährige in dem am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Clip. Er sei berührt gewesen von der Unterstützung. Mittlerweile befinde er sich auf dem Weg der Besserung, er wolle aber «alle dort draussen daran erinnern: Nehmt euch Zeit, auf eure Körper zu hören, und kümmert euch um euch selbst.»

Seine Videobotschaft beendete Clinton mit den Worten: «Wir alle haben Arbeit zu erledigen und jeder von uns hat eine wichtige Rolle im Leben und in der unmittelbaren Zukunft. Ich für meinen Teil werde mein Bestes tun, um noch lange hier zu sein und weiter möglichst viel Gutes zu tun.»

Clinton war vergangene Woche wegen einer Harnwegsinfektion im University of California Irvine Medical Center aufgenommen und auf der Intensivstation des Krankenhauses im US-Staat Kalifornien behandelt worden. Am Sonntagmorgen schrieb sein Sprecher Angel Ureña auf Twitter, Clinton sei aus dem Krankenhaus entlassen worden und werde seine Antibiotika-Behandlung in New York fortführen.

Der Demokrat Clinton war von 1993 bis 2001 US-Präsident. In Kalifornien hielt er sich unter anderem wegen eines Termins seiner Stiftung Clinton Foundation auf, die sich unter anderem für Bürgerbeteiligung und das öffentliche Gesundheitswesen einsetzt.

dpa/uri