Federer möchte später mit Kindern doppeln

SDA

15.3.2018 - 12:14

Mirka Federer (r) und die Kinder Charlene, Myla, Leo und Lenny. Wenn's nach Papa Roger geht, soll die ganze Familie Tennis spielen. (Archivbild)
Source: Keystone/EPA/NIC BOTHMA

Die meisten Promis behaupten, ihre Kinder müssten nicht in ihre Fussstapfen treten. Roger Federer aber ist ehrlich: Er würde es gerne sehen, wenn seine Kinder Tennis spielen würden. Bei den Mädchen Charlene und Myla war aber anscheinend viel Überredungskunst nötig.

"Es ist kein Zwang da", sagte der Vierfachvater der "Schweizer Illustrierten". "Aber ich sagte ihnen: Alle unsere Freunde spielen Tennis, alle Kinder unserer Freunde spielen Tennis." Es müsse nicht professionell sein. "Aber es wäre schön, wenn wir später ein wenig doppeln könnten."

Im Gegensatz zu den Zwillingsmädchen (8), die offenbar zu Beginn Widerstand leisteten, falle Tennis den Zwillingsbuben Leo und Lennart (3) leicht. Für eine Profikarriere hält Federer es für gut, möglichst früh zu beginnen, wie er der Online-Ausgabe der "NZZ" sagte. "Ich habe den Schläger ganz jung in die Hand bekommen und habe mit acht Jahren mein erstes Turnier gespielt". Seine Frau Mirka habe es aber auch geschafft - obwohl sie erst mit zehn, elf mit Tennisspielen begonnen habe.

Zurück zur Startseite

SDA