Megxit

Kanada stellt Polizeischutz für Harry und Meghan ein

AP

27.2.2020

Harry und Meghan bekommen in Kanada bald keinen Polizeischutz mehr.
Bild: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa (Archivbild)

Kein Polizeischutz mehr für Harry und Meghan: Da die beiden nun keine «international zu schützende Personen» mehr sind, stellt Kanada den Polizeischutz ein.

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan werden keinen weiteren besonderen Polizeischutz in Kanada erhalten. «Die Unterstützung wird in den kommenden Wochen auslaufen, im Einklang mit der Änderung ihres Status», teilte am Donnerstag eine Sprecherin des kanadischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit mit.



Als Herzog und Herzogin von Sussex seien sie bislang als «international zu schützende Personen» gewertet worden und hätten spezielle Sicherheitsmassnahmen bekommen, sagte Sprecherin Mary-Liz Power. Seit November hatte die kanadische Polizei besonderen Schutz bereitgestellt, nachdem das in Grossbritannien angefragt worden war.



Harry und Meghan werden die meisten ihrer royalen Pflichten ab dem 31. März abgeben. Sie verzichten künftig auf öffentliche Mittel und streben eigenen Angaben nach finanzielle Unabhängigkeit an. Die Hälfte ihrer Zeit wollen sie in Kanada verbringen. Zwar wurden sie dort willkommen geheissen, aber es entbrannte auch eine Debatte über etwaige Steuerzahlermittel für die Sicherheit der Royals.

Harry und Meghan hatten die Briten im Januar mit ihrer Erklärung schockiert, vom Königshaus Abstand zu nehmen. Ihren Schritt begründeten sie mit dem Wunsch, ein friedlicheres Leben abseits der Öffentlichkeit und Presse führen zu wollen.


Bilder des Tages

Zurück zur Startseite