Rassismus-Vorwürfe

Trump ist «kein Fan von Meghan»

dpa

17.3.2021 - 08:19

Ex-Präsident Donald Trump. Noch ist der Streit über den künftigen Kurs der US-Republikaner nicht entschieden.
Ex-Präsident Donald Trump. Noch ist der Streit über den künftigen Kurs der US-Republikaner nicht entschieden.
Evan Vucci/AP/dpa

Nach dem aufsehenerregenden Interview von Prinz Harry und Herzogin Meghan meldet sich nun der frühere US-Präsident Donald Trump zu Wort. Er zeigt sich von der Herzogin wenig angetan.

dpa

17.3.2021 - 08:19

Seit seiner Abwahl aus dem Weissen Haus ist es ruhig geworden um Donald Trump. Am Dienstagabend (Ortszeit) konnte er dem Sender Fox News wieder ein Interview geben – und äusserte sich dabei abfällig über Herzogin Meghan, die jüngst Rassismus-Vorwürfe gegen Teile des britischen Königshauses erhoben hatte.

«Ich bin kein Fan von Meghan», sagte der Ex-US-Präsident. Er habe Queen Elizabeth II. getroffen und diese sei eine «unglaubliche Person», sagte Trump.

Die Moderatorin des konservativen Senders fragte den Republikaner, was er von Spekulationen halte, dass die amerikanische Staatsbürgerin Meghan sich für die Demokraten um das Präsidentenamt bemühen könnte. Trump antwortete: «Ich hoffe, das wird passieren.» Falls sie kandidieren würde, wäre er «noch stärker» geneigt, sich erneut um die Präsidentschaft zu bewerben, sagte Trump. «Ich bin kein Fan von ihr», wiederholte er.

Meghan, die Frau von Prinz Harry, hatte Anfang März in einem viel beachteten Interview des Senders CBS von Rassismus während der Schwangerschaft mit ihrem Sohn Archie berichtet. Im Palast habe es Bedenken darüber gegeben, wie dunkel der Hautton ihres Sohnes sein werde. Meghans Mutter ist schwarz. Der Palast erklärte daraufhin, die Familie wolle die Vorwürfe privat aufarbeiten.

dpa