Alles Fake? 15 Wahrheiten über den RTL-Dschungel

10.1.2019 - 14:45, tsch

Ein bisschen Hygiene muss auch im Dschungel sein. Wie RTL nun auf «Bild»-Anfrage verriet, sei der Wasserfall im Camp künstlich angelegt. Damit werde den Prominenten eine Möglichkeit zur Körperpflege eröffnet.
Bild: MG RTL D
Die «Leckereien», die die Dschungel-Promis in den Prüfungen verspeisen müssen (wie hier Daniel Küblböck 2004), werden von einem britischen Team zubereitet.
Bild: RTL
Zwar leben die Promis mitten im australischen Dschungel, trotzdem versucht RTL bestmöglich für deren Sicherheit zu sorgen: «»Giftige Tiere werden so gut es geht eingefangen. Wir sind aber mitten im Dschungel. Es kommen also immer mal wieder Schlangen und Spinnen ins Camp.»
Bild: MG RTL D
Ab Freitag, 11. Januar, kämpfen wieder zwölf Promis um den Titel des Dschungelkönigs 2019. Bevor die Survival-Show startet, hat RTL nun ein paar Geheimnisse rund um das Dschungelcamp gelüftet. Unter anderem verrieten die Macher auf «Bild»-Anfrage, dass der Grossteil der Spinnweben bei den Dschungelprüfungen echt seien. Damit durfte sich auch Vorjahressiegerin Jenny Frankhauser herumschlagen.
Bild: MG RTL D
Des Weiteren äusserte sich RTL zu den Vorwürfen, den Zuschauern werde vorgegaukelt, Daniel Hartwich würde am Dschungeltelefon mit den Kandidaten sprechen. Es handele «sich um ein übliches Stilmittel, das bei vielen TV-Formaten angewandt wird». In Wahrheit spricht einer der Producer mit den Stars.
Bild: MG RTL D / Stefan Menne
Die Insekten für die Dschungelprüfungen werden übrigens von einem Zuchtbetrieb geliefert. Ob sie Jenny Frankhauser deswegen besser geschmeckt haben, darf bezweifelt werden.
Bild: MG RTL D
Insgesamt zwölf Kandidaten kämpfen dieses Jahr um die Dschungelkrone. Langweilig wird es mit der Sexpertin Leila Lowfire bei ihrer «Digital Detox»-Kur im Dschungelcamp sicherlich nicht. Einerseits findet sie Duschen im Badeanzug «krass umständlich». Andererseits wird es dort zum Stelldichein der Sexbomben kommen ...
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Auch «Eis am Stil»-Star Sibylle Rauch gehört zu den Kandidaten. Das RTL-Dschungelcamp soll für sie nach tiefem Absturz «eine Startrampe für ein neues Leben» sein. Das Ex-Playmate und Pornosternchen will erzählen, wie das Ende ihrer Erotikkarriere sie in ein tiefes Loch riss. «Ich habe mein Leben verkokst und verkorkst», lässt die 58-Jährige vorab Böses erahnen.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Für viele ist Felix van Deventer nur Jonas Seefeld aus der RTL-Soap «Gute Zeiten, schlechte Zeiten». Deshalb sei das einer der Hauptgründe für seine Teilnahme: «Damit die Leute sehen, wie ich wirklich bin und was mich ausmacht.» Die Zuschauer dürfen gespannt sein, wie gut oder schlecht die Dschungel-Zeit für das 22-jährige Camp-Küken wird. Vorab lässt er wissen: «Wenn ich da mal Tage nichts gegessen habe, werde ich bestimmt zickig sein.»
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Verkauft er bald die Camp-Currywurst? Chris Töpperwien wurde durch die Vox-Show «Goodbye Deutschland» bekannt, die seinen Weg als Currywurst-Verkäufer in den USA begleitete. Nun begibt sich der 44-Jährige in den RTL-Dschungel - und man darf gespannt sein, was ihm dort aufgetischt wird.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
«Geld ist immer geil. Ich bin ja ein Moneymagnet. Von daher würde ich lügen, wenn die Gage keine Rolle spielt», gesteht Selfmade-Millionär und Fitness-Guru Bastian Yotta gegenüber RTL ebenso freimütig wie das: «Ich bin eine Mediensau – ich liebe es.» Dennoch sollen die Zuschauer mal den «Menschen» Yotta kennenlernen.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Wird sie die Camp-Heulsuse? Auf jeden Fall hat Model Gisele Oppermann bei ihrer Teilnahme bei «Germany's next Topmodel» im Jahr 2008 bereits bewiesen, dass es mit ihr tränenreich zugeht. Aber vielleicht ist es von der Drama- zur Dschungel-Queen nur ein kleiner Schritt. Die Oppermann hofft jedenfalls, dass durch ihre Teilnahme ihre Karriere noch einmal in Schwung kommt.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Schauspielerin Doreen Dietel (44) kennt man vielleicht als Trixi Preissinger aus der BR-Serie «Dahoam is Dahoam», sie erwies aber auch schon dem «Playboy» die Ehre. Ach ja: Aufgewachsen ist sie auf einem Bauernhof in der DDR. Dort habe sie mit ihrem Grossvater auch schon «Schweine geschlachtet und das Blut getrunken». Die Ekelprüfungen dürften also kein Problem darstellen.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Wird es eine romantische Reunion am Lagerfeuer? Oder werden so richtig die Fetzen fliegen? Nachdem Domenico de Cicco und Evelyn Burdecki sich bei «Bachelor in Paradise» kennen- und lieben gelernt haben, war das junge Glück bald wieder Futsch. Er hatte da ein klitzekleines Detail nicht erwähnt ...
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Nun treffen die zwei TV-Turteltauben im Dschungelcamp wieder aufeinander – bei «199 Prozent Wasserfeuchtigkeit», laut Evelyn Burdecki. Ob sie dort auf ihren roten Lippenstift verzichten wird? Wohl eher nicht: «Ich will nicht so wie ein Lappen aussehen!»
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Wenn Thomas «Tommi» Piper den Mund aufmacht, sieht man «Alf» vor dem geistigen Auge – den ausserirdischen Katzen-«Liebhaber» vom Planeten Melmac. Ende der 80er-Jahre hat Piper dem haarigen Alien als Synchronsprecher Sätze wie «Null Problemo» oder «Ich lach mit tot!» in den Mund gelegt. Bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» will der 77-jährige Schauspieler und Musiker das Bild nun ändern – und hat sich als Pseudonym schon mal «Mister Spleen» zugelegt.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Schlagersänger, Produzent und Schauspieler Peter Orloff ist nach Thomas «Tommi» Piper der zweitälteste Kandidat im Camp. Dennoch ist der Mann, der Hits für Roy Black, Rex Gildo, Heino, Bernhard Brink oder Julio Iglesias komponiert hat, topfit und voller Tatendrang. Wie er mit Regen- statt Ohrwürmern klar kommt, wird sich zeigen. Immerhin will er aber seine gesamte Gage spenden!
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Na gut, wir wollen Sie nicht auf die Folter spannen: So sieht Sandra Kiriasis (43) ohne Helm aus.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Und hier sind sie noch einmal alle auf einen Blick, die Stars des kommenden Dschungelcamps: Peter Orloff, Tommi Piper, Sibylle Rauch, Gisele Oppermann, Doreen Dietel, Chris Töpperwien (oben von hinten links), Domenico de Cicco, Leila Lowfire, Bastian Yotta, Felix van Deventer, Evelyn Burdecki, Sandra Kiriasis (von vorne links). Wer von ihnen als Erstes gehen darf (freiwillig oder unfreiwillig), wer die meisten Prüfungen abbekommt und wer zur grössten Nervensäge erklärt wird, das erfahren Sie ab dem 11. Januar um 21.15 Uhr bei RTL.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi

Känguruhoden oder Kotzfruchtshakes: Das Leben im RTL-Dschungelcamp ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Aber was passiert eigentlich wirklich hinter den Kulissen der Survival-Show?

Während sich die Zuschauer auf den heimischen Sofas über die Ekelsause des RTL-Dschungelcamps amüsieren, müssen die Promis in der australischen Wildnis abscheuliche Prüfungen überstehen. Aber ist wirklich alles so, wie es RTL bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus» vorgibt, oder werden die Fans nicht eher mit bewussten Täuschungen hinters Licht geführt? Nachdem die «Bild» zunächst eine Serie mit vermeintlichen Enthüllungen zur Survival-Show veröffentlichte, hat der Kölner Sender nun reagiert – auf eine durchaus ungewöhnliche Weise. In einer XXL-Pressemitteilung machte RTL den Fragenkatalog der «Bild» publik – nebst den Antworten des Senders. Darin enthalten: Wahrheiten über britische Leckerbissen, künstliche Spinnweben und giftige Tiere, die am Ende wohl doch nicht halb so gefährlich sind, wie einem glauben gemacht wird. Kurz vor dem Start der neuen Staffel gibt es nun die 15 wichtigsten Fakten, Wahrheiten und Enthüllungen über das Dschungelcamp.

In der letzten Staffel des Dschungelcamps krönte sich Jenny Frankhauser zur Dschungelkönigin. Kurz vor dem Start der neuen Staffel von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus» am Freitag, 11. Januar, 20.15 Uhr, lüftete RTL in einer XXL-Pressemitteilung nun einige Geheimnisse zur Ekelsause. Darin enthalten: Wahrheiten über britische Leckerbissen, künstliche Spinnweben und vermeintlich giftige Tiere.
Source: MG RTL D / Stefan Menne

1. Gefährliche Tiere, die den prominenten Bewohnern das Fürchten lehren und ihnen schlaflose Nächte bereiten? Eine masslose Übertreibung! Zwar kämen «immer mal wieder Schlangen und Spinnen ins Camp», für das Wohl der Stars scheuen die Macher aber keine Mühen. Der Sender liess verlauten: «Giftige Tiere werden so gut es geht eingesammelt.» Um sein Leben muss also keiner der Promis fürchten. Oder? «Wir sind mitten im Dschungel. Es kommen also immer mal wieder Schlangen und Spinnen ins Camp», ergänzen die Sender-Verantwortlichen.

2. Im alljährlichen Trubel des Dschungelcamps geht eine Personengruppe stets unter: Die Anwohner vor Ort in Australien. Das aktuelle Verhältnis zu den Anwohnern sei zwar derzeit «gut», dennoch gab RTL in einem der vielen Statements zu: «Die Menschen in der Nähe stören sich teilweise am durch die Produktion erhöhten temporären Verkehrsaufkommen.» Den Vorhalt der «Bild», es würden Entschädigungssummen an die Ortsansässigen gezahlt, liess der Fernsehsender hingegen unbeantwortet.

3. Eine sternenklare Nacht im Dschungel, das Knistern des Lagerfeuers und das Plätschern eines Wasserfalls – Wildnis pur das alles? Naja, nicht so ganz. Denn der Wasserfall im Camp ist nur künstlich angelegt. Er sei nur dazu da, «um den Prominenten die Möglichkeit zum Duschen zu geben», wie RTL in den Antworten an «Bild» kundtat. Nachts werde der Wasserfall sogar ganz abgestellt.

4. Der Wasserfall ist aber nicht die einzige Täuschung im vermeintlich naturbelassenen Camp. Auch einige künstliche Steine und Felsen wurden vom Produktionsteam in die Natur gesetzt. «Kameras und sonstige notwendige Produktions-Technik werden im Camp aus optischen sowie Sicherheitsgründen teilweise in Fiberglas verpackt», eröffneten die Verantwortlichen.

5. Ist etwa auch an den Ekel-Prüfungen womöglich mehr Schein als Sein? Das legt zumindest die Aussage nahe, dass nur «der Grossteil der Spinnweben echt» sei. «Zusätzlich werden teilweise künstliche Spinnweben verwendet», gab RTL zu.

6. Auch alles Essbare, was die Promis bei ihrem Kampf um die Dschungelkrone vorgesetzt bekommen, ist bei Weitem weniger ekelhaft, als gedacht. Schleim werde aus hygienischen Gründen künstlich hergestellt, Teile der Insekten werden von Zuchtbetrieben bezogen, so RTL.

7. Ihm schütten die Promis über das Dschungeltelefon ihr Herz aus: Der guten Seele Daniel Hartwich. Von wegen! Am anderen Hörer sitzt gar nicht der Moderator der Show, sondern einer der Producer. Auf die Tatsache hin angesprochen, liessen die RTL-Macher in der Pressemitteilung verlauten: «Es handelt sich um ein übliches Stilmittel, das bei vielen TV-Formaten angewandt wird.» Ob diese lapidare Rechtfertigung von RTL die Fans der Unterhaltungsshow zufriedenstellt?

8. Wem die Leckerbissen während der Dschungelprüfungen nicht schmecken, der sollte sich besser gut überlegen, ob er sich übergibt. Denn: Während in vergangenen Staffeln das Erbrechen zwischen den Gängen erlaubt war, wird dieses Jahr härter durchgegriffen. RTL verkündete: «Die Prominenten dürfen sich nach Abschluss der Prüfung übergeben. Tun sie dies vorher, gehen Sterne verloren.»

9. Die Gesundheit der «Dschungel»-Stars liegt den Machern am Herzen. Sie müssten «in jeder Hinsicht fit genug für den Dschungel» sein. Sowohl medizinische als auch psychologische Untersuchungen seien deshalb «Grundvoraussetzung» für die Teilnahme. RTL gab weiter zu Protokoll, das Wohl der Kandidaten stehe an erster Stelle.

10. Wer denkt, Zickenkrieg, Macho-Gehabe und Sticheleien seien im Dschungelcamp reiner Zufall, dürfte spätestens jetzt desillusioniert sein. Die Aussage von RTL, der Sender wolle «eine möglichst heterogene und unterhaltsame Gruppe» zusammenstellen, lässt doch auf ein klares Kalkül in der Kandidatenwahl schliessen. Warum auch nicht, die richtige Melange entscheidet schliesslich über den Erfolg der Sendung!

11. Klotzen statt kleckern: Das Dschungelcamp ist eine der teuersten Produktionen von RTL. Zwar kommentierte der Privatsender die von der «Bild» lancierte Summe von 30 Millionen Euro nicht, man bestätigte aber: «Es dürfte kaum überraschen, dass eine tägliche TV-Show-Produktion aus Australien zu den kostenintensivsten Formaten gehört.»

12. Grossbritannien ist für vieles bekannt, sicher aber nicht für Haute Cuisine. Es kommt also nicht von ungefähr, dass der Küchen-Chef im Dschungel Brite ist. Na dann, guten Appetit!

13. Dass Känguru-Hoden mittlerweile seit fünf Jahren aus dem Dschungel-Menü verbannt wurden, hat übrigens keinen besonderen Grund. Wichtig sei nur, dass die Prüfungen «abwechslungsreich seien», betont RTL in den Antworten an «Bild».

14. Auf die Frage hin, ob es richtig sei, dass Otto Waalkes sich einst für eine Gage von einer Million Euro als Dschungelbewohner angeboten hätte, dementierte die Sender-Verantwortlichen schmallippig: «Otto Waalkes hat von sich aus geäussert, dass er sich eine Teilnahme vorstellen könne, allerdings ist es nie zu Verhandlungen gekommen.»

15. Promis, die es nach ihrem Ausstieg beim Dschungelcamp kaum erwarten können, wegzukommen, müssen sich in Geduld üben. Schliesslich gibt es im australischen Gelände eine Geschwindigkeitsbegrenzung von zehn Kilometern pro Stunde.

«Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» startet am Freitag, 11. Januar, um 21.15 Uhr auf RTL. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Diese Kandidaten ziehen ins RTL-Dschungelcamp
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel