Schluss mit Hallelujah-Folk Die neue Generation der Kelly Family rappt

Von Carlotta Henggeler

1.6.2021 - 15:03

Hippie-Klamotten, wallendes Haar und positive Folk-Songs: So kennt man die Kelly Family. Das war einmal. Der neuste Songschreiber aus dem irisch-deutschen Clan heisst Gabriel. Er rappt über depressive Jugendliche und die kaputte Gesellschaft.  

Von Carlotta Henggeler

1.6.2021 - 15:03

Raspelkurzes Haar, ein Bad-Boy-Blick: Musiker Gabriel Kelly unterscheidet sich nicht nur optisch von seiner Sippe, sondern auch musikalisch. 

Der 19-Jährige hat nichts mit positiv und christlichen Songtexten am Hut, wie der grosse Rest seines Musik-Clans, der in den 1990er Jahren einen Hit nach dem anderen schrieb, unter anderem «An Angel».

«Sag mir, wie kann es sein, dass meine Generation unter Depression leidet, umringt von Selbstzweifeln und man den Kontakt zu uns meidet», sprechsingt Gabriel in seinem Video «Alle gleich», seine zweite Single. 

Er habe diese Zweifel und diesen Generationenkonflikt an der eigenen Haut erlebt, wie er der Deutschen-Presse-Agentur erzählt: «Ein älterer Herr vorm Edeka, der sich selbstverständlich vordrängelt, Aussagen wie: ‹Ey, du kannst hier nicht mitreden, du bist noch zu jung.›» Dieser Frust, der musste einfach raus.

Wünscht sich mehr Verständnis für die Jungend: Musiker Gabriel Kelly, der älteste Sohn von Angelo Kelly.
Wünscht sich mehr Verständnis für die Jungend: Musiker Gabriel Kelly, der älteste Sohn von Angelo Kelly.
Stefan Sauer/dpa

Gabriel Kelly wünscht sich von seinen Songs vor allem eines: mehr Verständnis für die Jugend: «Wenn Menschen in die Pubertät kommen, dann haben sie diese Selbstfindungsphase. Und wenn sie dann so eingeschränkt sind und sich nicht ausleben können, ist das schlimm.»

Die Jugend sei doch ausschlaggebend für die Zukunft, da müsse man doch wenigstens einen Grundrespekt haben. Er findet es schade, dass die Gleichung oft sei: Jung gleich naiv. 

Seine Texte will er bald als Solo-Künstler in grossen Hallen vorspielen, sein Album ist schon fertig. Sobald es die Pandemie ermöglicht, will er auf Tournee gehen. Als Solo-Künstler und mit der ganzen Kelly Family, seinen Eltern und vier Geschwistern. Am liebsten dann in grossen Hallen, ganz im Kelly-Family-Style. 

Von Carlotta Henggeler