Wechsel

Susanne Wille wird Kulturchefin, Andreas Meyer bei «Gredig direkt»

Von Carlotta Henggeler

8.4.2020

Neuer Job für SRF-Journalistin Susanne Wille.
SRF/David Payr/laif

Weitere Rochade am Leutschenbach: News-Journalistin Susanne Wille wird Kulturchefin. Und Urs Gredigs erster Talkgast ist Andreas Meyer, seit Ende März ehemaliger SBB-CEO.

Bei SRF bleibt im Moment kein Stein auf dem anderen. Nachdem TV-Wanderer Nik Hartmann und Patrizia Laeri weiterziehen, übernimmt Susanne Wille («10vor10») einen neuen Job. Die 45-jährige Journalistin wird die neue Abteilungsleiterin Kultur. In ihrer neuen Funktion als Kulturchefin nimmt die Aargauerin Einsitz in der Geschäftsleitung von SRF. Als Abteilungsleiterin Kultur tritt sie spätestens am 1. Juni die Nachfolge von Stefan Charles an, der SRF verlassen wird.

Und morgen empfängt SRF-Rückkehrer Urs Gredig («Gredig direkt») seinen ersten Gast, Andreas Meyer. Dreimal pro Monat empfängt der 49-Jährige, jeweils donnerstags um 22.25 Uhr auf SRF 1, eine bekannte Persönlichkeit.

Urs Gredig empfängt am Donnerstag seinen ersten Gast: Andreas Meyer.
SRF/Oscar Alessio

Die neue Talksendung mit Urs Gredig beinhaltet ein intimes, 30-minütiges 1:1-Gespräch mit bekannten Gästen aus Politik, Wirtschaft, Unterhaltung, Kultur, Sport und Gesellschaft. Die Interviews sind persönlich, informativ, unaufgeregt, unterhaltsam und humorvoll. «Gredig direkt» ersetzt Roger Schawinskis Talk, der nach 300 Sendungen abgesetzt wurde.

Der Ton des Gesprächs wird empathisch-fordernd, schreibt SRF. Urs Gredig gehe direkt und unbefangen auf die Menschen mit all ihren Facetten zu – scheue aber auch kontroverse Fragen nicht. Sein Anspruch: Mehr von den Interviewten zu erfahren und das Unbekannte im Bekannten herauszuschälen. Die Sendungsgäste sind bekannte Persönlichkeiten, die etwas zu sagen haben und deren Meinung Gewicht hat.

Zurück zur Startseite