Seine grössten TV-Momente

Von Carlotta Henggeler

14.1.2022

Ob Quiz, Kochshow oder Eurovision Song Contest: Sven Epiney ist die Allzweckwaffe von SRF. Zum runden Geburtstag erinnern wir uns an seinen emotionalsten Moment am Fernsehen – und an eine eiskalte Niederlage. 

Von Carlotta Henggeler

14.1.2022

Sven Epiney ist so etwas wie einer der letzten Show-Dinosaurier beim Schweizer Fernsehen: Er ist multifunktional wie ein Schweizer Sackmesser, allzeit bereit wie 007 und Traum-Schwiegersohn in Personal-Union. 

Heute wird der Walliser 50 Jahre alt. Darum erinnern wir uns an ein paar TV-Bescherungen mit Sven Epiney. Happy Birthday!

Sein emotionalster Moment

Mitten in der SRF-Tanzshow «Darf ich bitten» im März 2019 geht Sven Epiney vor seinem Partner Michael Graber vor laufender Kamera in die Knie und macht ihm einen Hochzeitsantrag. Der sonst immer so gefasste Walliser hat gar ein paar Tränchen im Auge, die Stimme zittert. Epiney/Graber gewinnen die Show nicht, der Sieg geht an Ex-Mister Schweiz Jan Brühlmann. Das Herz seines Liebsten hat der TV-Moderator damit aber tief berührt. 


Die Details zum Heiratsantrag im TV:


Seine ersten Schritte am TV

Nach ersten Radioerfahrungen als Teenie beim Berner Lokalradio und nach seinem Abschluss am Lehrerseminar wird Epiney 1993 vom Schweizer Fernsehen für die Sendung «TAF Tagesfernsehen» gecastet, wo er unter anderem die Spiel-Rubrik «Minigame» moderiert. Das Medienfieber lässt ihn nie mehr los. Sein Herz schlägt fürs Fernsehen und Radio. 

Hier ein Ausschnitt aus «TAF Tagesfernsehen» vom 5. September 1994.

SRF

Sein Star-Moment

Der liegt zugegebenermassen Urzeiten zurück. 1996 gründet er die Boygroup-Band Pure Pleasure mit Radio-Moderator Reto Peritz. Ihre Single «Angel in Disguise» erreicht 1997 Platz 44 der Schweizer Charts. Sie treten gar als Vorgruppe der Backstreet Boys im ausverkauften Hallenstadion auf. 

Seine «bitterste» Niederlage

Pleiten, Pech und Pannen? Wer bei Sven Epiney danach sucht, der wird nicht so schnell fündig. Ausser, wenn er gegen Sänger Baschi im Skijöring antraben muss. Dort wird er 2017 beim Promi-Wettbewerb auf dem Glatteis gar Letzter.

Im Interview: Ueli Schmezer sagt Adieu SRF

Ueli Schmezer: «Irgendeinen Job werde ich schon finden»

Ueli Schmezer: «Irgendeinen Job werde ich schon finden»

Ueli Schmezer sagt nach 25 Jahren dem «Kassensturz» Adieu. Mit welchem Gefühl das verbunden ist – und worauf er sich nach seiner Zeit als Mister Kassensturz am meisten freut, erzählt der Berner im Interview.

17.12.2021