20.04.2017 - 08:16, tsch

Kaiserschnitt: Das Ende der natürlichen Geburt?

 

7 Bewertungen


Immer mehr Kinder kommen per Kaiserschnitt auf die Welt. Ist das eine medizinische Notwendigkeit oder dem Zeitgeist geschuldet? Eine Dokumentation geht dieser Frage nach.

Ist die natürliche Geburt vom Aussterben bedroht? Eine zugegeben provokante Frage. Aber die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. In den letzten 20 Jahren haben sich die Kaiserschnittraten vervielfacht. In China kommt etwa die Hälfte aller Kinder durch einen operativen Eingriff zur Welt - in Brasilien sind es sogar mehr als 90 Prozent.

Die rasante Entwicklung legt nahe, dass medizinische Indikationen nicht der entscheidende Faktor sein können. Was also steckt hinter diesem Trend? Filmemacherin Antje Christ geht der Frage in ihrer SRF-1-Dokumentation «Kaiserschnitt – Die Geburt der Zukunft?» nach.

Für die Spitäler lohnt sich der Schnitt

In der Schweiz werden aktuell rund 30 Prozent aller Babys per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Die Weltgesundheitsorganisation stellt allerdings fest, dass nur bei etwa acht Prozent aller Geburten medizinische Gründe für einen Kaiserschnitt vorliegen. Für Kliniken hat die operative Geburt viele Vorteile: Sie ist kontrollier- und planbarer, weniger zeitaufwendig und bringt mehr Geld ein als eine natürliche Geburt.

Ein Kaiserschnitt kann das Leben von Mutter und Kind retten, doch ist diese Methode wirklich die risikoärmere Alternative zu einer vaginalen Geburt? Der Kaiserschnitt ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Bauchdecke und die Gebärmutter mit einem Schnitt geöffnet werden, um das Kind aus der Gebärmutter herauszuholen.

Die Schnittentbindung wird unter Lokalanästhesie durchgeführt und ist dadurch schmerzfrei. Jedoch treten nach der Operation normalerweise noch länger anhaltende Wundschmerzen auf. Die 12 bis 15 Zentimeter grosse Bauchwunde ist mit den üblichen Operationsrisiken verbunden. Die Frau kann sich in den ersten Tagen nach der Operation nur eingeschränkt bewegen und ist noch einige Zeit auf schmerzstillende Medikamente angewiesen.

Eine Frage der Angst?

Warum entscheiden sich trotzdem immer mehr Frauen dazu, ihr Kind auf diese Weise zu gebären? Diese Frage stellt die Filmemacherin Antje Christ, die sich den weltweiten Trend hin zu einer Kaiserschnittgeburt genau angesehen hat.

Haben die Frauen heutzutage Angst vor den Wehenschmerzen und wollen sich deshalb dem natürlichen Geburtsvorgang nicht mehr aussetzen? Oder sind die werdenden Mütter verantwortungsvoller und wollen das Risiko für das Baby so weit wie möglich minimieren? Entfernt sich der moderne Mensch durch die Möglichkeiten der Geburtsmedizin von seinen biologischen Wurzeln, oder stellt dies nur eine logische Weiterentwicklung in der Evolution dar? Spannende Fragen zu einem wahrlich essenziellen Thema!

Der Dok-Film «Kaiserschnitt – Die Geburt der Zukunft?» läuft am Donnerstag, 20. April, um 20.05 Uhr auf SRF 1. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität