11.08.2017 - 09:35, tsch

«Raving Iran»: Alles für die Musik

 

0 Bewertungen


Zwei DJs gegen das Regime: Anoosh und Arash wollen mit ihrer Musik im Iran durchstarten, obwohl Techno dort verboten ist. Ob sie in ihrer Heimat trotzdem eine Zukunft haben?

Bluewin App: Neu mit E-Mail

E-Mail & News: Die ganze Welt von Bluewin gibt's jetzt für unterwegs.

Anoosh und Arash sind DJs aus Leidenschaft. Sie arbeiten unter dem Namen Blade & Beard in Teherans Underground-Technoszene und veranstalten regelmässig geheime Raves. Dadurch laufen sie ständig Gefahr, verhaftet zu werden, denn: Tanzveranstaltungen mit elektronischer Musik sind im Iran ebenso verboten wie die Veröffentlichung entsprechender Tonträger. Bei Zuwiderhandeln drohen harte Strafen - auch Prügel. Doch die zwei wollen nicht aufgeben - Techno ist ihr Leben.

Der Dokumentarfilm «Raving Iran - Zwei DJs gegen das iranische Regime» (2016) von Regisseurin Susanne Regina Meures zeigt, wie gefährlich es für die zwei jungen Männer ist, ihrer Leidenschaft nachzugehen. «Wir sind Musiker und haben uns mit der Kamera begleiten lassen, um allen Menschen zu zeigen: Schaut, was im Iran passiert, sogar Musik ist dort verboten», so Arash. Der Film, den SRF 1 zeigt, wurde vor allem mit versteckter Handykamera gedreht.

Anoosh und Arash werden das ewige Versteckspiel in ihrer Heimatstadt irgendwann leid. Ihr erstes Album - das natürlich illegal entstand - wurde bisher kaum verkauft. Bei einer Underground-Party wird Anoosh kurzzeitig verhaftet, irgendwann organisieren die DJs sogar einen Rave in der Wüste, um der Polizei zu entgehen. Doch es gibt Hoffnung für die zwei Technoliebhaber: Die DJs werden zur Street Parade nach Zürich eingeladen, zu dem Tausende Besucher erwartet werden. Ob das der Durchbruch ist, von dem die beiden schon so lange träumen?

Und tatsächlich: Anoosh und Arash erhalten ein fünftägiges Visum, um in der Limmatstadt aufzulegen. Einmal in der Schweiz angekommen, überlegen die beiden, wie es in Zukunft weitergehen soll. Sollen sie zurück in den Iran gehen und weiter im Untergrund leben? Oder sollen sie ihre Chance nutzen und in der Schweiz bleiben, um als Musiker endlich (legal) so richtig durchzustarten?

Regisseurin Susanne Regina Meures gewann mit ihrem Kinoerstling 2016 den Zürcher Filmpreis.

«Raving Iran - Zwei DJs gegen das iranische Regime» läuft am Freitag, 11. August, um 22.25 Uhr auf SRF 1. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Tags:

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität