Auf dem Sofa durch Lavaux und Puschlav

20.4.2019 - 18:00, tjb

Die beste Aussicht im Zug hat normalerweise der Lokführer. Am Osterwochenende können aber für einmal auch Fernsehzuschauer diese Perspektive geniessen, dennn SRF zeigt Führerstandsmitfahrten bekannter Schweizer Zugstrecken.

Das mit dem Verreisen an Ostern ist so eine Sache: Man hat vier Tage Zeit – nur leider haben das auch alle anderen. Darum sind die Strassen in der Zeit meist verstopft, die Züge voll und die Hotels teuer oder ohnehin ausgebucht. Und dann ist da die Sache mit dem Wetter: In diesem Jahr werden die Bedingungen gut sein, doch das kann man noch nicht wissen, wenn man eine Reise einige Wochen vorab zu planen hat.

Eine mögliche Antwort auf diese Dilemmata liefert das Schweizer Fernsehen SRF. Denn der Sender widmet dem Thema Zugfahren an Ostern unter dem Namen «Istiige bitte» einen Schwerpunkt. Und macht das Reisen per TV möglich – so zeigt der Sender in der Nacht von Samstag auf Ostersonntag  fünf Führerstandsmitfahrten bekannter Schweizer Zugstrecken.

Als Fernsehzuschauer kann man sich also einfach auf dem heimischen Sofa zurücklehnen und eine Zugfahrt ohne volle Abteile, verspätete Züge oder laute Reisegruppen geniessen. Und das aus einer Perspektive, die sonst nur dem Lokführer gebührt.

Die Reisen führen einen über einige der schönsten Schweizer Zugstrecken. Den Anfang macht die Fahrt vom Rigi Kulm hinunter nach Viznau. Die Zahnradstrecke wurde 1871 erbaut und war damals die erste Bergbahn Europas. Kurz darauf folgt die längste der Mitfahrten an diesem Osterwochenende – sie führt mit dem Voralpen Express in gut zwei Stunden von Luzern nach St. Gallen.

Die nächste Etappe der Bahn-Nacht auf SRF führt dann über das wohl berühmteste aller Schweizer Bahnviadukte, das Kreisviadukt der RhB in Bodio. Die Fahrt mit dem Bernina Express führt in einer guten halben Stunde von Poschiavo bis zur italienischen Grenze in Tirano.

Als viertes folgt eine Strecke durch das Schweizer Mittelland, nämlich jene von Olten nach Zürich. Hier fährt der Zug in einer Dreiviertelstunde über Brugg in den grössten aller Schweizer Bahnhöfe. Den Abschluss bildet wiederum eine Paraderoute: In gut einer Stunde geht die Fahrt von Genf entlang dem Lac Léman nach Romont – inklusive der Fahrt durch die Weinbauregion Lavaux, die den Status des Unesco-Weltkulturerbes hat.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel