Blinde Zürcherin Bernarda steht im Halbfinal von «The Voice of Germany»

7.12.2018 - 08:20, tsch

Runde zwei von den Sing Offs bei «The Voice of Germany»: Wer aus Team Michael Patrick Kelly und Team Yvonne schaffte es ins Halbfinale? Schon jetzt scheint festzustehen: Der Titel geht dieses Jahr in die Schweiz. Was die eidgenössischen Talente in der Show ablieferten, haute sogar die Star-Coaches um.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Erzieher Flavio aus Bern suchte sich die besondere Herausforderung: «I'm All Over It» von Jamie Cullum, selbst begleitet am Klavier. «Das Lied passt zu ihm», war Josh Groban, der Yvonne Catterfeld unterstützte, zuversichtlich. Auch Yvonne war überzeugt: «Ich finde, du hast den Platz verdient!»
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Den Hot Seat konnte Flavio jedoch nur kurze Zeit verteidigen, denn gegen seinen Landsmann Benjamin hatte er keine Chance. Der wählte den Song «Stay» – wegen seiner Ex-Freundin. «Ich bin in die Schweiz gezogen. Wir mussten uns trennen.» Dieses Gefühl legte er in seine Performance und ersang sich das Halbfinale.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
«Mit dem ersten Ton hast du mich berührt», schwärmte Star-Coach Josh Groban. Standing Ovations im Studio. «Du hast eine unglaubliche Stimme, die vielleicht ‹The Voice of Germany› werden könnte», musste sogar Michael Patrick neidlos anerkennen. Doch er hatte ja selbst noch einen Joker im Team: Bernarda ...
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Die von Geburt an blinde Schweizerin beschrieb Star-Coach Olly Murs selbstbewusst ihre Stimme: «Ich glaube, ich habe viel Feuer, viel Seele. Am besten hörst du es dir an und urteilst selbst.» Und sie sollte Recht behalten: «Ich liebe deine Attitude», war der britische Sänger sofort Feuer und Flamme.
Bild: ProSieben / Sat.1
Olly stellte sehr schnell seine Prognose: «And the Winner of The Voice 2018 is ...» Die Schweizerin nahm die Challenge mit «Lady Marmalade» an: «Ich werde die Gelegenheit geniessen als wäre es mein allerletzter Auftritt im Leben.» Es wird jedoch noch mindestens einen weiteren geben ...
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
... denn Bernarda lieferte ab! «Alle stehen für dich», beschrieb ihr Moderator Thore Schölermann das vor Begeisterung rasende Publikum. «Egal, wie's ausgeht: Das ist der Moment meines Lebens», freute sich Bernarda.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
«Das ist einfach grandios!», drückte auch Marc Forster seine Emotionen aus. «Wenn Michael Patrick nicht total bescheuert ist, dann geht er mit dir ins Halbfinale, ins Finale und auch überall sonst hin! Mehr Glück als Verstand hat der!»
Bild: ProSieben / Sat.1
Der harten Schweizer Konkurrenz musste sich in Team Yvonne «The Voice»-Küken Linda stellen. Sie lieferte mit «Tell Me That You Love Me» einen für ihre 16 Jahre äusserst professionellen Auftritt ab. «Ich weine innerlich», ärgerte sich Marc Forster, sie bei den Blinds nicht in sein Team geholt zu haben.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Ebenfalls im Halbfinale: sehr smooth, sehr smart – James mit «Earned It». «16 Jahre und die Lässigkeit eines jungen Lenny Kravitz, verbunden mit Selbstbewusstsein von P. Diddy», sah Michi Beck eine grosse Karriere vor ihm liegen.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Zu den drei Halbfinalisten aus Team Paddy gehört ausserdem Kirchen-Musiker Samuel, der sich «Auf anderen Wegen» auf den Hot Seat begab. «Als du angefangen hast zu singen, dachte ich, da steht Andreas auf der Bühne», hatte Marc Forster seinen Kollegen Andreas Bourani vor Augen.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Der «Breakeven» verlief für Austro-Bademeister Matthias ebenfalls sehr erfolgreich. «Mir ist es zu wenig speziell», bemängelte Marc Forster. «Ich hätte einen Sitz frei. Ich seh dich in den Live-Shows», war Smudo ganz anderer Meinung.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Überraschend kam das Aus für einige Jury-Lieblinge. Unter anderem für Sümeyra, über die Olly Murs noch sagte: «Im Team Michael Patrick ist Sümeyra bisher meine Favoritin.»
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Monica beamte die Jury mit ihrer Wahnsinns-Stimme und «Ain't Nobody» aus den Stühlen. Marc Forster fasste den Auftritt in Worte: «Es war so, dass die Leute ausgerastet sind!» Doch fürs Halbfinale reichte es nicht.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Steal-Deal Chantal brachte Smudo mit «Lovesong» fast zum Heulen. Ihr Ex-Coach Yvonne ärgerte sich: «Es war ein wundervoller Auftritt. Ich würde mich heute für dich entscheiden.» Michael Patrick entschied sich jedoch gegen sie, obwohl er fand, dass sie «perfekt gesungen» hatte.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski
Sogar von seinem Landsmann Liam Blaney trennte sich der Kelly-Star schweren Herzens. Seine Country-Version von «Shotgun» gefiel, aber konnte gegen die Schweizer Power-Frau Bernarda nicht bestehen. Die darf sich auf ihren ersten grossen Live-Auftritt freuen: am kommenden Sonntag, 9. Dezember, bei Sat.1.
Bild: ProSieben / Sat.1 / Andre Kowalski

Steht der Sieger von «The Voice of Germany» etwa schon in den Sing Offs fest? An den Schweizer Talenten kommt dieses Jahr niemand vorbei.

Was war denn in der zweiten Runde der Sing Offs bei «The Voice of Germany» los? Die Hütte brannte, und zwei Talente aus Team Michael Patrick und Team Yvonne schienen den Sieg bereits unter sich auszumachen. Die Sensation: Beide kommen aus der Schweiz und sind ab sofort die heissesten Favoriten um den Titel. Wem die Top-Stimmen gehören, zeigt die Bildergalerie.

«The Voice of Germany» lief am Donnerstag, 6. Dezember, um 20.15 Uhr auf ProSieben. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Finalpotenzial? Blinde Bernarda aus Dietikon ZH fegt alle vom Hocker
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel