Ein Besuch bei den Hitparaden-Ländler im Wallis

fts

4.7.2020 - 14:00

Nicolas Senn sitzt mit den Genderbüebu auf der Bryscheralp.
SRF

Moderator Nicolas Senn besucht die Genderbüebu im Wallis, wo die vier Handwerker und Bauern wie Brüder zusammen aufgewachsen sind. Mit ihrer stimmungsvollen Musik zählt das Schwyzerörgeli-Quartett zu den erfolgreichsten Ländlerformationen der Schweiz.

Ihre Erfolgsgeschichte liest sich wie die einer Popband. Ein Auftritt auf der Bühne am Openair Gampel, 39 Wochen in der Schweizer Hitparade und über 10'000 verkaufte Tonträger. In den letzten 30 Jahren ist dies keiner anderen Ländlerformation gelungen.

Die Genderbüebu, das sind die Brüder Simon und Kilian Schnydrig, Raban Pfammatter und Marco Gurten. Sie passen nicht nur musikalisch perfekt zusammen, sondern auch menschlich. Die jahrelange Freundschaft, die Naturverbundenheit, die Freude an der Musik und der Geselligkeit – all das verbindet sie seit ihrer Kindheit, und das spürt man auch in ihrer Musik. Trotz ihrem Erfolg sind sie auf dem Boden geblieben, sind ihre eigenen Manager und wägen sorgfältig ab, wie oft und wo sie auftreten.

Nicolas Senn macht sich auch in diesen Sommer auf den Weg, um sechs neue Volksmusikfamilien zu besuchen. Die musikalische Reise führt ihn durch die ganze Schweiz: in Stuben, auf Alphütten und auf Bauernhöfe von Familien, die die Schweizer Volksmusik leben und lieben. Mit dabei sind unter anderen die Genderbüebu, das Arlette Wismer Ensemble, das Jodelduett Geschwister Monney und die Familienmusik Lasenberg.

Zurück zur Startseite