«Game of Switzerland»: Keine Drachen, kein Sex

Gion Mathias Cavelty

19.9.2020 - 10:00

«Nicht mal der Kaiman vom Hallwilersee kommt vor», zeigt sich TV-Experte Gion Mathias Cavelty über «GoS» enttäuscht.

«Game of Switzerland» heisst die Wettkampf-Spielshow, die uns SRF 1 gestern Abend vorsetzte. Bei dieser Namenswahl muss sich das Format natürlich einen Vergleich mit dem etwas bekannteren «Game of Thrones» gefallen lassen. Wo gibt es Gemeinsamkeiten? Wo gibt es Unterschiede?

Gemeinsamkeiten: Sowohl in «GoS» («Game of Switzerland») wie auch «GoT» («Game of Thrones») rennen Leute herum, hetzen von A nach B und von B nach C, müssen gegebenenfalls noch irgendwelche Rätsel lösen. In «GoS» ist das aber mehr oder weniger alles, was die Protagonisten tun. In «GoT» passiert dann doch noch etwas mehr.

Unterschiede: Hier wird die Aufzählung etwas länger. Fangen wir an mit dem wichtigsten Punkt: Drachen.

- Kommen Drachen vor? In «GoT» klar ja, in «GoS» klar nein. 1:0 für «GoT».

Weiter geht’s:

- Kommen originelle Locations vor? In «GoT» klar ja (die Liste ist unendlich), in «GoS» eher nicht (Freiluftmuseum Ballenberg rules! Und die Staumauer Grande-Dixence nimmt sich auch eher dröge aus im Vergleich mit The Wall). 2:0 für «GoT». Oder sagen wir: 2:1 für «GoT», weil immerhin das HR Giger Museum in Gruyères erwähnt wird und das Zentrum Paul Klee in Bern sogar eine gewisse Rolle spielt.

- Kommen durchtrieben-perverse-witzige Zwerge vor? In «GoT» klar ja (Tyrion!!!), in «GoS» nein. 3:1 für «GoT».

- Kommen ultrafiese Charaktere vor, die zaubern, oder weiss der Teufel was können (von den Toten auferstehen oder so)? In «GoT» wie Sand am Meer, in «GoS» kein einziger. 4:1 für «GoT».

- Kommt es zu derben Sexszenen/Saufgelagen/Gemetzeln mit 1000en von Toten: «GoT» yes, «GoS» nope. 50'000:1 für «GoT».

Zu sauber und einfallslos

Kurz: Alles Originelle ist «GoS» fremd; Unerwartetes, Überraschendes, Abseitiges kommt nicht vor; es geht um Leistung, Leistung, Leistung; dabei präsentiert sich alles von seiner prächtigsten Seite (Hauptbotschaft: Propere, «aufgestellte» Schweizer lieben ihre propere Schweiz und verbringen dort selbstverständlich auch proper ihre properen Ferien -> das prominent gefeaturte Hotel Château Gütsch lässt grüssen).

Warum soll man sich also «Game of Switzerland» anschauen? Es ist nicht ganz klar. Wegen des Moderators Jonny Fischer vom Komikerduo «Divertimento»? Eher nicht – sein Sprechen ist stets von einem leicht bedrohlichen Malmen der Kiefer geprägt; er gibt sich etwas zu angestrengt Mühe, total präsent zu sein; zudem hat er die Eigenschaft, beim Sprechen seine Arme und Hände übertrieben fuchtelnd und vollkommen synchron zu bewegen (siehe obige Bildstrecke) – eigentlich ein leicht abzutrainierender Anfängerfehler. Das nervt zunehmend.

Highlight der gestrigen Show: Eindeutig das Kandidatinnenpaar Sonja (31) und Guylaine (36), beide Polizistinnen, die sich als «Soul sisters» bezeichnen und sich gegenseitig auch mal mit kräftigen «Chest bumps» (Brust-Stössen) Respekt zollen. Blond, durchtrainiert, superfit. Die beiden wären auch fantastisch gewesen als Duo für den neuen Schweizer TV-«Tatort». Fürwahr würdige Schwestern der mächtigen Amazone Brienne of Tarth aus … na, was wohl? Switzerländers morghulis! Switzerländers dohaeris!

Zurück zur Startseite