19.03.2017 - 10:00, textlab

Sonnenschein Francine heitert SRF-Depro-Show auf

 

0 Bewertungen


Die zweite Ausgabe der SRF-Heulshow «Ich schänke dir es Lied» zeigte, dass das Leben kein Ponyhof ist. Zum Glück war da auch noch Francine Jordi.

Seit vergangener Woche weiss man: Am Samstagabend wird auf SRF 1 geheult. Denn die fünfteilige neue Eventshow «Ich schänke dir es Lied» setzt nicht nur auf Musik, sondern auch auf ganz viel telegen inszenierte Emotion. Eine «Happy Day»-Variation, in der die Tränen wie Sturzbäche fliessen – und Schweizer Musiker dazu Lieder singen.

Seit gestern wissen wir auch (wieder): Das Leben kann ganz schön hart sein. Denn während die Premiere noch mit einem gelungenen Mix aus Aufstellern und Schicksalsschlägen aufgewartet hatte, überwogen bei der zweiten Sendung Krankheit, Depression und Unglück. Und geheult wurde natürlich auch wieder am Laufmeter.

«Ich schänke dir es Lied»: Bilder aus der zweiten Sendung

  • Ich schänke Dir es Lied Stern Adrian
  • Ich schänke Dir es Lied
  • Muster
  • Ich schänke Dir es Lied

Kontrastpunkt Francine Jordi

Immerhin war da auch noch ein Sonnenschein namens Francine Jordi. Die Bernerin überraschte eine vom Schicksal hart geprüfte - unter anderem vom Verlust von zwei Kindern und vom frühen Krebstod des Gatten - Frau beim Spaziergang mit dem Hund.

Bäuerin Agnes Barmettler aus dem Aargau staunte jedenfalls nicht schlecht, als ihr im Wald plötzlich Francine Jordi samt Hund Theo begegnet. Zumal die Schlagersängerin mit ihrer typisch fröhlichen und natürlichen Art sofort das Eis brechen lässt und die 67-Jährige zu einem Ständchen der ganz besonderen Art mitnimmt.

Jordis grösster Hit «Das Feyr vo dr Sehnsucht» kann einem schon unter normalen Umständen zu Tränen rühren. In der Intim-Version nur mit Stimme und mit Klavier aber erst recht; zumal die Sängerin mit so viel Gefühl singt, als ginge es um ihr Leben.

Dennoch bewahrt die bodenständige Bäuerin ungewohnt lange die Fassung. Erst am Schluss liegt auch sie sich zusammen mit ihrer Tochter und Jordi mit feuchten Augen in den Armen. Ein schöner, weil authentisch wirkender Moment.

Aufgelockertes Konzept

Es ist der strahlende Höhepunkt einer sonst etwas deprimierenden Show. Alkoholsucht, Selbstmordversuche, Hirnschläge, Trennungen, Unfälle - die zweite Ausgabe von «Ich schänke dir es Lied» zeigt, wie schwer das Schicksal zuschlagen kann. Die heiteren Momente mit den besten Mütter, Väter, Töchter oder Söhne waren diesmal klar in der Minderheit. Dafür gabs mehr als einmal intime Aufnahmen aus dem Spital zu sehen. Ob man in einer Unterhaltungsshow einen nach der Operation vernarbten Schädel wirklich zur besten Sendezeit am TV zeigen muss, sei mal dahingestellt.

Immerhin versuchte die Schicksals-Show sonst, sich von ihrer aufgestellten Seite zu zeigen. Moderatorin Viola Tami brachte wie bei der Premiere viel Schwung rein, Ritschi, Anna Rossinelli und Kunz harmonierten gut – und sogar die starre Abfolge von Einspielungen und Live-Überraschungen wurde aufgelockert. Diesmal durfte sogar jemand aus den vorproduzierten Beiträgen live im Studio heulen und etwas sagen.

Nur die Werbepause mitten in einer SRF-Samstagabendshow, die ist nach wie vor erstaunlich episch und extrem überflüssig. Wobei man sagen muss: Die Gelegenheit zum Durchschnaufen war bei der gestrigen Massierung an Unglück willkommener als auch schon.

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Anna Rossinelli

  • SCHWEIZ SWISS MUSIC AWARDS 2012

Viola Tami

  • Viola Tami
  • Viola Tami
  • Viola Tami
  • Viola Tami

Alle Bilder: So war «Ich schänke dir es Lied»

  • «Ich schänke dir es Lied»
  • «Ich schänke dir es Lied»
  • «Ich schänke dir es Lied»
  • «Ich schänke dir es Lied»
Tags:

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität