08.01.2018 - 10:00

Erstes «Sportpanorama» nach Matthias Hüppi – Sascha Ruefer souverän

von Lukas Rüttmann
 

35 Bewertungen


Sascha Ruefer moderierte das erste «Sportpanorama» nach Matthias Hüppi. Er machte es tiptop – doch seinen leidenschaftlichen Kollegen wird man vermissen.

Bluewin App: Neu mit E-Mail

E-Mail & News: Die ganze Welt von Bluewin gibt's jetzt für unterwegs.

Was man hat, das will man nicht, und was man will, das hat man nicht. Dieser Spruch trifft auch im Sport zu: Wie oft hat man einen vermeintlich unfähigen Kommentator oder Moderator schon ins Pfefferland gewünscht – nur um nach dessen Abgang festzustellen, dass alles gar nicht so schlimm war?

Spätestens seit der aktuellen Ski-Saison und dem Missverständnis mit Experte Marc Girardelli (was hat man sich dabei beim SRF nur gedacht?), weiss man, was man nach dem Rücktritt des Duos Matthias Hüppi und Bernhard Russi nicht mehr hat.  

Hüppi ist inzwischen ganz weg. Als Präsident des FC St. Gallen hat das SRF-Aushängeschild ein neues Kapitel aufgeschlagen. Deshalb musste auch für das gute alte «Sportpanorama» relativ kurzfristig umdisponiert werden. Die Folge: Sascha Ruefer übernimmt ab sofort im Wechsel mit Rainer Maria Salzgeber und Paddy Kälin die Moderation neben Jann Billeter, zumindest vorübergehend.

Sascha Ruefer

  • Sascha Ruefer
  • Sascha Ruefer
  • Sascha Ruefer
  • Sascha Ruefer

Anspruchsvoller Talk

Der oft gescholtene Ruefer ist auch einer, der rückblickend vielleicht zu häufig hart angegangen wurde. Zumindest als Moderator lässt er selten etwas anbrennen. Es erstaunt daher nicht, dass Ruefer die Sendung schaukelte, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Langlauf, Ski alpin, Snowboard, Eishockey – der locker wirkende Bieler wechselte problemlos von einer Wintersportart zur anderen, plauderte mit dem erfolgreichen Dario Cologna so gekonnt wie mit Patrizia Kummer und Nevin Galmarini.

Vor allem bei der Talkrunde mit den beiden Snowboard-Stars konnte Ruefer überzeugen. Obwohl weder Sportart noch Sportler für das breite Publikum besonders attraktiv gewesen wären, gelang es dem Moderator, ein munteres und informatives Gespräch aufzuziehen, bei dem Trainingsphilosophien genauso Platz hatten wie Privates. Kummer erzählte jedenfalls erstaunlich offen von der Entstehung ihres Bed & Breakfasts mit integriertem Café («Die haben uns eine Hängebrücke vors Haus gebaut, das mussten wir einfach ausnutzen»), und auch bei Galmarini gabs den einen oder anderen spannenden Einblick.

«Sensationell!»

Nach knapp 60 Minuten «Sportpanorama» stand fest: Ruefer machte seine Sache in der ersten Sendung nach Hüppi tadellos. Der Moderationsprofi führte kompetent, souverän und ohne Hänger durch ein abwechslungsreiches Programm. Das dürfte sich auch nicht ändern, wenn seine Kollegen Paddy Kälin oder Rainer Maria Salzgeber übernehmen.

Dennoch: Die ehrliche, manchmal vielleicht etwas naive Begeisterung, mit der Hüppi früher durch seine Sendungen führte (unvergessene Trademark ­– sein markantes «Sensationell!»), wird man auch in den kommenden Wochen und Monaten noch vermissen. Auch wenn – oder gerade weil – man sich manchmal darüber aufgeregt hat.

Das «sportpanorama» mit Sascha Ruefer lief am Sonntag, 7. Januar, um 18.30 Uhr auf SRF zwei. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

«Super10Kampf»: Sascha Ruefer gibt die Rampensau

  • Sporthilfe

Grosses Sport-TV: 41 Jahre «sportpanorama»

  • Pütz Heinz
  • Sportpanorama
  • Sportpanorama
  • Sportpanorama
Tags:

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität