Super League

Der FCZ holt sich in Basel den 13. Meistertitel

sda

1.5.2022 - 18:28

Assan Ceesay jubelt mit Antonio Marchesano nach dem 1:0
Keystone

Der FC Zürich ist zum 13. Mal Schweizer Meister. Die Zürcher sichern sich den Erfolg in der fünftletzten Runde der Super League dank dem 2:0 in Basel.

sda

1.5.2022 - 18:28

Der FCZ, dem schon ein Remis zum vorzeitigen Titelgewinn gereicht hätte, erzielte die Tore in den Minuten vor der Pause. Assan Ceesay traf nach einem Freistoss von Blerim Dzemaili mit dem Kopf zum 1:0 (40.). Sieben Minuten später doppelte Nikola Boranijasevic nach.

Für die seit dieser Saison vom Deutschen André Breitenreiter trainierten Zürcher ist es der erste Meistertitel seit 2009 und der insgesamt 13. Mit dem gleichermassen souveränen wie unerwarteten Triumph beendet der FCZ die Erfolgsserie der Young Boys, die zuletzt vier Meistertitel in Folge gefeiert haben.

Im Abstiegsrennen ist ein erster Entscheid fast gefallen. Der FC Luzern baute den Vorsprung gegenüber dem Schlusslicht und voraussichtlichen direkten Absteiger Lausanne dank dem 3:0-Heimsieg im Direktduell auf zehn Punkte aus.

Gleichzeitig verkürzten die auf dem Barrage-Platz stehenden Luzerner ihren Rückstand auf den FC Sion auf vier Punkte. Die Walliser unterlagen im dritten Sonntagspiel den Young Boys mit 1:2. Liga-Topskorer Jordan Siebatcheu erzielte den Berner Siegtreffer mit einem Penalty in der siebten Minute der Nachspielzeit.

Resultate und Tabelle:

Samstag: Lugano – Grasshoppers 1:1 (0:0). Servette – St. Gallen 0:2 (0:0). – Sonntag: Sion – Young Boys 1:2 (0:0). Basel – Zürich 0:2 (0:2). Luzern – Lausanne-Sport 3:0 (1:0).

1. Zürich 32/72 (71:38). 2. Basel 32/56 (67:39). 3. Young Boys 32/53 (70:44). 4. St. Gallen 32/47 (60:54). 5. Lugano 32/47 (42:48). 6. Servette 32/41 (45:57). 7. Grasshoppers 32/36 (50:51). 8. Sion 32/34 (39:60). 9. Luzern 32/30 (40:59). 10. Lausanne-Sport 32/20 (34:68).

sda