WM-Qualifikation

Lewandowski und Ronaldo sind in Katar dabei

sda

29.3.2022 - 23:04

Polen und Portugal sichern sich die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Beide setzen sich in ihren entscheidenden Barrage-Duellen 2:0 durch.

sda

29.3.2022 - 23:04

Die Polen, die sich nach dem Ausschluss Russlands direkt für den Final der Barrage qualifiziert hatten, taten sich mit den defensiv solid stehenden Schweden lange schwer. Die Skandinavier, 2018 in Russland bis in die Viertelfinals vorgestossen, besassen in der ersten Halbzeit gar die besseren Tormöglichkeiten. Doch kurz nach der Pause stimmte die Zuordnung im Defensivverbund nicht, und Jesper Karlström konnte seinen Gegenspieler im Strafraum nur mit einem Foul stoppen. Rekordtorschütze Robert Lewandowski verwandelte den Penalty sicher.

Schweden, das sich am Donnerstag im Halbfinal gegen Tschechien in der Verlängerung 1:0 durchgesetzt hatte, liess sich ob diesem Rückschlag vorerst nicht entmutigen. Emil Forsberg bot sich nach einem schnellen Gegenstoss eine goldene Möglichkeit zum Ausgleich, Wojciech Szczesny im Tor der Polen reagierte aber glänzend. Dennoch schienen die Schweden gute Chancen zu haben, sich mindestens erneut in eine Verlängerung zu retten. Doch in der 73. Minute änderte dies schlagartig. Nach einem Rückpass verlor Verteidiger Marcus Danielson den Halt und glitt aus, Piotr Zielinski übernahm den Ball und liess Robin Olsen im Tor der Schweden keine Chance.

In der Folge agierte die Mannschaft von Janne Andersson zwar noch offensiver, selbst die Einwechslung des 40-jährigen Altmeisters Zlatan Ibrahimovic sollte aber nichts mehr bewirken. Damit sind die Polen zum neunten Mal an einer WM dabei, während Schweden die 13. Teilnahme verpasst.

Ebenfalls durchsetzen konnte sich am Dienstag Portugal. Der Europameister von 2016, nach dem überraschenden Scheitern Italiens gegen Nordmazedonien haushoher Favorit, glänzte indes nicht. In der ersten Halbzeit führte der einzige Schuss der Portugiesen von Bruno Fernandes zum 1:0. In der zweiten Hälfte doppelte der Akteur Manchester Uniteds nach. Portugal setzt damit seine eindrückliche Serie fort und war seit 2002 an jedem grossen Turnier dabei.

Telegramme

Portugal – Nordmazedonien 2:0 (1:0). – Porto. – SR Taylor (ENG). – Tore: 32. Bruno Fernandes 1:0. 69. Bruno Fernandes 2:0.

Portugal: Diogo Costa; Cancelo, Danilo, Pepe, Mendes; Bruno Fernandes (87. Nunes), Moutinho (91. Moutinho), Otavio (76. Carvalho); Ronaldo, Jota (76. Leão), Bernardo Silva (87. João Felix).

Polen – Schweden 2:0 (0:0). – Chorzow. – SR Orsato (ITA). – Tore: 49. Lewandowski (Foulpenalty) 1:0. 73. Zielinski 2:0.

sda