Challenge League

Winterthur gewinnt den Spitzenkampf in Aarau klar

sda

8.4.2022 - 22:15

Aaraus Trainer Stephan Keller sass im Spitzenspiel gegen Winterthur eine Sperre ab
Keystone

Der FC Winterthur ist neuer Leader der Challenge League. Die Zürcher setzen sich im Spitzenspiel der 29. Runde in Aarau 3:0 durch und ziehen in der Tabelle an den Aarauern vorbei.

sda

8.4.2022 - 22:15

Sayfallah Ltaief (26.), Tician Tushi (39.) und Roman Buess (78.) schossen die Tore für die Gäste, die kurzfristig auf den an Corona erkrankten Alex Frei verzichten mussten. Auch beim Gastgeber stand vor knapp 6000 Zuschauern auf dem Brügglifeld nicht der Cheftrainer an der Linie: Stephan Keller sass eine Sperre ab.

Das Duell der Assistenten entschieden die Winterthurer Davide Callà und Dario Zuffi zu ihren Gunsten. Allerdings war die intensive Partie ausgeglichener, als es das Resultat vermuten lässt. Das Heimteam bekundete kurz nach der Pause Pech, als ein Foul an Allen Njie im Strafraum nicht gepfiffen wurde, und kassierte die vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen.

Wohl definitiv aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat sich der FC Thun. Das Team von Carlos Bernegger verlor bei Neuchâtel Xamax 1:4. Bereits nach 22 Minuten war die Partie so gut wie entschieden, führte der Gastgeber zu diesem Zeitpunkt doch bereits mit 3:0. Raphaël Nuzzolo traf zweimal vom Penaltypunkt, nachdem Thuns Keeper Nino Ziswiler zweimal zu ungestüm aus dem Tor geeilt war. Auch das 2:0 durch Henri Koide fiel nach einem grober Schnitzer in der Abwehr der Berner Oberländer.

Kurztelegramme und Rangliste

Aarau – Winterthur 0:3 (0:2). – 5899 Zuschauer. – SR Fähndrich. – Tore: 26. Ltaief 0:1. 39. Tushi 0:2. 78. Buess 0:3. – Bemerkungen: Aarau ohne Cheftrainer Stephan Keller (gesperrt), Winterthur ohne Cheftrainer Alex Frei (Corona).

Neuchâtel Xamax – Thun 4:1 (3:0). – 2962 Zuschauer. – SR Drmic. – Tore: 11. Nuzzolo (Foulpenalty) 1:0. 20. Koide 2:0. 22. Nuzzolo (Foulpenalty) 3:0. 56. Veloso 4:0. 73. Gerndt 4:1.

Rangliste: 1. Winterthur 29/52 (58:36). 2. Aarau 29/50 (52:40). 3. Vaduz 28/47 (52:43). 4. Schaffhausen 28/46 (52:39). 5. Thun 29/43 (48:44). 6. Stade Lausanne-Ouchy 28/40 (37:34). 7. Neuchâtel Xamax FCS 29/40 (41:42). 8. Wil 28/36 (54:58). 9. Yverdon 28/35 (34:38). 10. Kriens 28/7 (16:70).

sda