Schoggi-Test – Adventskalender stecken voller bedenklicher Mineralöle

27.11.2018 - 08:19, Mara Ittig

Adventskalender mit Schokolade sind beliebt – aber nicht in allen Fällen unbedenklich. (Symbolbild)
Bild: Getty Images

«Öko-Test» hat die Schokolade in 20 Adventskalendern genauer unter die Lupe genommen. Viele der untersuchten Produkte sind mit bedenklichen Mineralölen belastet. 

Schokolade und Advent gehören für viele zusammen. Am liebsten in Form eines täglichen Happens aus einem weihnächtlichen Adventskalender. Doch hinter den 24 Türchen steckt nicht nur Schokolade, in den kleinen Portionen steckt in aller Regel auch Mineralöl, wie eine Untersuchung der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 12/2018) zeigt.

Keiner der insgesamt 20 Kalender im Test war komplett frei von Schadstoffen: In sämtlichen Tafeln fanden die Tester gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH), in drei Exemplaren zudem die noch bedenklicheren aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH). Die Mineralölbestandteile stammen wahrscheinlich aus den Kartonverpackungen oder den Plastikförmchen, in denen die Schokolade im Kalender verpackt ist. Eine weitere Möglichkeit stellen die öligen Fasern der Säcke dar, in denen die Kakaobohnen aufbewahrt und transportiert werden. 

Bio-Produkte nicht besser

Gesättigte Kohlenwasserstoffe steckten in sämtlichen untersuchten Kalendern – bei «Die Besten» von Ferrero und im «Lindt Hello» Adventskalender allerdings in so kleinen Mengen, dass die Schokolade nicht als bedenklich eingestuft wurde.

Erhebliche Belastungen fand «Öko-Test» dafür in einem Kalender von Alnatura und in dem veganen Produkt «Plamil So Free Organic Chocolate». Das Ergebnis erstaunt, denn gerade von den Bio-Produkten hätte man eine geringe Menge vermutet.

In drei Produkten hat das beauftragte Labor zusätzlich MOAH nachweisen können. 

MOSH reichern sich im menschlichen Körper im Fettgewebe und der Leber an. In Tierversuchen konnte nachgewiesen werden, dass gesättigte Mineralölstoffe Schäden an Leber und Lymphknoten verursachten. MOAH sind noch eine Stufe bedenklicher. Unter den aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen können auch krebserregende Verbindungen sein.

Es handelt sich zwar um einen deutschen Test, doch das Ergebnis dürfte auch hierzulande auf Interesse stossen – viele der getesteten Kalender sind auch in der Schweiz erhältlich. Auch dürften die Ergebnisse für die Schokolade in Kalendern von Schweizer Anbietern ähnlich ausfallen. 

Die Testergebnisse im Detail:

Die Bio-Produkte schneiden erstaunlich schlecht ab.
Bild: Öko-Test


Viele der getesteten Produkte sind unbedenklich. 
Bild:  Öko-Test
In diesen drei Kalendern wurden neben MOSH auch Spuren von MOAH gefunden.
Bild: Öko-Test



Zurück zur Startseite

Weitere Artikel