So nimmst du dein Gesicht richtig in die Hand

Von Olivia Sasse und Marjorie Kublun

5.10.2021

Faceyoga: So nimmst du dein Gesicht richtig in die Hand

Faceyoga: So nimmst du dein Gesicht richtig in die Hand

Face-Yoga oder Face-Gym-Methoden mischen immer mehr mit, wenn es darum geht, Krähenfüssen, Nasolabialfalten und schlaffer Haut entgegenzuwirken. Wir haben es ausprobiert.

30.09.2021

Face-Yoga oder Face-Gym-Methoden mischen immer mehr mit, wenn es darum geht, Krähenfüssen, Nasolabialfalten und schlaffer Haut entgegenzuwirken. Wir haben es ausprobiert.

Von Olivia Sasse und Marjorie Kublun

5.10.2021

Wenn es um das Thema Hautalterung geht, sind wir gern experimentell. Die einen greifen direkt zu Botox und Fillers, andere versuchen es dank Cremes, Roller und Beauty-Tools eher auf die sanftere Tour. Aber wie wäre es, wenn es etwas dazwischen gäbe? Face-Yoga benötigt zwar Zeit, ist aber definitiv die sanftere Alternative zur Spritze.

Face-Yoga bekommt immer mehr Aufmerksamkeit, was nicht verwunderlich ist in Zeiten, in denen uns suggeriert wird, dass wir doch alles im Leben selbst in die Hand nehmen können. Wir sind «unseres Glückes Schmieds», eine gesunde Lebensweise soll uns lange fit halten und der Body kann durch gezielte Übungen gestrafft und sogar zum Teil geformt werden.

Zur Prominenz, die der Gesichtsdisziplin verfallen ist, zählt man Jennifer Aniston, Meghan Markle und Gwyneth Paltrow. Und auch bei Instagram boomen Gesichts-Übungen. Sehr erfolgreich unterwegs ist Fumiko Takatsu mit ihrer «Face Yoga Method», bei der man lernt, dass man niemals grimmig schauen sollte, um die Ausprägung der Zornesfalte zu verhindern und wie man nachts am besten liegen sollte, um am Morgen knitterfrei aus dem Bett zu kommen.

«Ich bin 40 Jahre alt», lesen wir als Überschrift auf der Website von Binnur Andres, die Gesichtsyoga in der Schweiz anbietet. Auf dem Porträt rechts daneben erkennen wir tatsächlich keine müde Falte. Und so ist es auch, als wir sie am Drehtag face-to-face kennenlernen.

Wir haben uns von Binnur zeigen lassen, wie wir die Wogen in unserem Gesicht glätten.