Lebensende – künstlicher Tiefschlaf kann «extrem hilfreich» sein

5.8.2019 - 00:00, Jürg Wiler

Terminale Sedierung erfolgt bei Sterbenden insbesondere bei Schmerzen, Atemnot und Unruhe. (Symbolbild)
Bild: Getty Images

In der Schweiz ist fast jeder vierte Mensch an seinem Lebensende nicht bei Bewusstsein, sondern in einem künstlichen Tiefschlaf. Tendenz steigend. Was ist bei der terminalen Sedierung zu beachten? Welche Fragen stellen sich dabei? Facharzt Georg Bosshard gibt Auskunft.

In der Schweiz passieren rund drei Viertel aller Todesfälle nicht plötzlich oder unerwartet. Ein Grund ist: Die Hochleistungsmedizin vermag die Menschen länger am Leben zu erhalten.

Mit den Lebensjahren steigt aber auch die Wahrscheinlichkeit von tödlichen Krankheiten. Sterbenden ermöglichen zum Beispiel stark beruhigende Medikamente, in Ruhe zu gehen. In den vergangenen Jahren haben sich Beteiligte häufiger für eine Sedierung am Lebensende entschieden.

Rund jeder vierte Sterbende erlebt den Tod heute nicht bewusst, sondern im Tiefschlaf – vor rund 18 Jahren war es noch jeder zwanzigste gewesen. Das haben verschiedene Studien der Universitäten Zürich und Genf ergeben.

Studienautor Georg Bosshard – er ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, speziell Geriatrie, Privatdozent der Universität Zürich für Klinische Ethik sowie Mitglied der Exit-Ethikkommission – hat anonyme Angaben von Ärzten ausgewertet, welche diese Technik anwenden.

Herr Bosshard, wann ist es angebracht, einen sterbenden Menschen in den Tiefschlaf zu versetzen?

Zwei Aspekte sind relevant. Erstens: Möchte die betroffene Person das? Wenn sie es nicht ausdrücklich sagen kann, dann muss es zumindest sehr starke Hinweise darauf geben, dass sie es will. Es zählt also der ausdrückliche oder mutmassliche Wille. Zweitens: Sind die medizinischen Bedingungen so, dass es richtig ist, diesen Schritt zu machen?

Wo genau liegt die Grenze?

Die klassische Indikation für eine terminale Sedierung liegt dann vor, wenn medizinische Symptome am Lebensende bestehen, die man auf einem anderen «normalen» Weg nicht mehr in den Griff bekommt. Es sind dies insbesondere Schmerzen, Atemnot und Unruhe.

Georg Bosshard: «Über terminale Sedierung sollte man nicht nur in Palliativstationen sprechen.» 
Bild: zVg

Allein wegen starker Schmerzen wird selten sediert.

Richtig. Schmerz ist ein häufiges Symptom, das man aber in sehr vielen Fällen gut therapieren kann. Jedoch kann vor allem Unruhe schwierig behandelbar sein. Hier rutscht man häufig in eine Sedierung rein. Mit anderen Worten: Man wendet anfänglich bei einer leichten Unruhe genau die gleichen Schlaf- und Beruhigungsmittel an wie bei einer Sedierung, einfach in tiefer Dosierung – zwei Tage später kann man sich jedoch plötzlich in einer Situation befinden, welche die Definition einer terminalen Sedierung erfüllt, also das «kontinuierliche Versetzen in einen Tiefschlaf bis zum Tod». Und dann kann man den Patienten nicht mehr fragen, weil er nicht mehr kommunizieren kann. Das kommt bei Verwirrtheit oder eben bei Unruhe häufig vor.

Was ist bei der terminalen Sedierung am Lebensende grundsätzlich zu beachten?

Gemäss ärztlichen Richtlinien ist zentral: die (mutmassliche) Zustimmung des Patienten, keine alternative Option, ein Lebensendzustand, bei dem der Patient eine Prognose von wenigen Stunden bis wenigen Tagen hat. Zudem muss in einem Protokoll festgehalten werden, weshalb, wie lange und mit welchen Substanzen sediert wird, wen man in die Entscheidung einbezogen hat und dass die Sedierung sachgemäss durchgeführt wurde.

Werden terminale Sedierungen vor allem auf Palliativstationen gemacht?

In einer unserer Studien konnten wir aufzeigen, dass vier von fünf terminalen Sedierungen nicht auf einer Palliativstation stattfinden: Zwei Sedierungen werden im Spital, zwei im Pflegeheim und nur eine auf einer Palliativstation gemacht. Das ist wichtig. Palliativmediziner kennen die Thematik in- und auswendig, und die Mitarbeitenden auf einer Palliativstation sind über die Leitlinien orientiert. Aber wenn jemand zum Beispiel in der Urologieabteilung in einem Spital im Sterben liegt, kann es noch sein wie vor 30 Jahren: Ein Assistenzarzt, der vielleicht noch nie einen Sterbenden betreut hat, ruft den Oberarzt an, welcher hier allenfalls wenig Erfahrung hat und Substanzen verordnet, die von der Art oder der Dosierung her nicht angemessen sind. Über terminale Sedierung sollte man also nicht nur in Palliativstationen sprechen, sondern vermehrt auch in anderen Abteilungen von Spitälern und Pflegeheimen.

Was ist weiter entscheidend?

Um eine gute terminale Sedierung zum Beispiel in einem Pflegeheim machen zu können, muss der Arzt respektive das Ärzteteam während 24 Stunden erreichbar sein und den Patienten kennen. Man kann nicht am Montagmorgen um 10 Uhr eine Sedierung beginnen und dann um 17 Uhr nicht mehr erreichbar sein. Denn falls es in der Nacht um 2 Uhr Schwierigkeiten gibt, muss ein Notfallarzt aufgeboten werden, welcher die genaue Indikation nicht kennt. Dann wird es schwierig. Kurz: Eine terminale Sedierung soll nur in einem guten Versorgungskontext gemacht werden.

Wie beurteilen Sie persönlich die Sedierung am Lebensende?

Diese Massnahme ist manchmal extrem hilfreich. Oder anders ausgedrückt: Es gibt Fälle, wo es tragisch wäre, wenn es sie nicht gäbe. Als Arzt komme ich häufig in schwierige Situationen. Dann ist es für mich wertvoll zu wissen, dass es diese Option gibt, wenn wirklich alle Stricke reissen …

… können Sie ein konkretes Beispiel geben?

Vor einem halben Jahr betreute ich in einem Pflegeheim einen Patienten, der ein lokal metastasierendes Analkarzinom hatte. Der Tumor wucherte zwischen den Beinen, der Patient war «aus-bestrahlt» und «aus-chemotherapiert». Die Situation war prekär, denn die unteren Körperöffnungen schlossen sich langsam. Da der Tumor immer weiter wuchs, waren die Betreuungspersonen natürlich in grosser Sorge, was in ein, zwei Monaten sein würde. Die Ultima Ratio war dann die terminale Sedierung. Doch da diese im konkreten Fall mit Dormicum in einer hohen Dosierung ganz schwierig zu handhaben war, mussten wir den Patienten zur Weiterführung der Sedierung ins Unispital verlegen. Ich wüsste wirklich nicht, wie man diese Symptome sonst hätte lindern können.

Besteht ein Risiko, dass Sedierungen nicht fachgerecht gemacht werden?

Ja. Eine Studie zeigt, dass hier ein Risiko besteht. So gibt es noch eine beträchtliche Zahl von Ärzten und Pflegepersonen, die mit Morphium sedieren. Das ist immer noch recht verbreitet. Aber wenn man Morphium zur Sedierung einsetzt, hat das oft Nebenwirkungen. Patienten in den letzten Lebenstagen trinken oftmals nicht mehr. Ohne Flüssigkeiten können aber die Nieren Morphium nicht mehr abbauen. In dieser Situation kann es leicht zu einer Morphium-Vergiftung kommen, die sich tpyischerweise durch Zuckungen äussert. Oftmals passiert nun der Fehler, dass man gegen die Zuckungen noch höher Dosierungen von Morphium verarbreicht, statt dieses zu reduzieren.

Statistisch betrachtet steigt die Zahl der Sedierungen. Welches sind die Gründe dafür?

Zum einen wird diese Technik bereits häufig angewandt. Mindestens so stark ist aber auch der Effekt, dass man heute mehr darüber spricht und es mehr wahrnimmt. Als ich vor 30 Jahren noch Assistenzarzt war, gab es den «Cocktail lytique», damals ein Gemisch unter anderem aus einer morphiumartigen Substanz und einem starken Beruhigungsmittel. Wenn ein Patient am Sterben war, rief der Assistenzarzt den Oberarzt an und dieser sagte: «Jetzt ist es Zeit für den ‚Cocktail lytique‘!» Das erfüllte die Definition der Sedierung. Es bestand einfach ein anderer Kontext dazu.

Laut Untersuchungen werden in der Schweiz im Vergleich zum Ausland mehr Menschen am Lebensende sediert.

Vor ein paar Jahren gab es tatsächlich einen Unterschied. Doch ich bin überzeugt, dass – wenn man heute mit den gleichen Methoden untersuchen würde – die Zahlen im Ausland auch höher liegen würden. Gerade in katholischen und südlichen Ländern wie Italien und Spanien, wo man der Suizidhilfe gegenüber extrem kritisch ist, wird relativ häufig sediert. Ein kultureller Unterschied ist, dass man in diesen Ländern die terminale Sedierung oft so durchführt, dass man gleichzeitig künstliche Ernährung und Flüssigkeit verabreicht. Dort gilt: Man darf den Menschen nicht Essen und Trinken vorenthalten. Bei uns in den nördlichen Ländern werden bei der terminalen Sedierung meist Ernährung und Flüssigkeit gestoppt. Das sind kulturelle Muster, und es lässt sich nicht das eine als gut und das andere als schlecht bezeichnen.

Ich fände es falsch, die terminale Sedierung dazu zu missbrauchen, um die Debatte um die Suizidhilfe zu verhindern.

Besteht die Gefahr, dass Sedierungen gemacht werden, um für Angehörige und Pflegende die Situation zu erleichtern?

Ja, wobei das auch für andere Lebensend-Entscheidungen gilt. Diese fällt man ja nicht nur für die Patienten. Hin und wieder muss man auch etwas für die Angehörigen tun. Zum Beispiel dann, wenn ein Patient am Sterben ist und vielleicht noch ein oder zwei Tage zu leben hat. Als Arzt kann ich nicht mehr mit ihm sprechen und gehe davon aus, dass er keinen Durst hat. Angehörige aus einem südländischen Kontext sind jedoch oft überzeugt, der Vater sei durstig, und sie wollen eine Infusion. Dann, so glaube ich, schadet die Flüssigkeitsinfusion dem Sterbenden nicht. Wenn wir diese hingegen nicht verabreichen würden, hinterlassen wir Angehörige, die noch jahrelang das Gefühl haben, man habe den Vater verdursten lassen. Juristisch sind wir für den Patienten und nicht für die Angehörigen da. Aber faktisch sind wir – nicht zuletzt bei Demenz – sehr stark für die Angehörigen da, manchmal sogar mehr als für die Patienten.

Die Grenze zwischen terminaler Sedierung und Suizidhilfe scheint schmal …

Es gibt viele Fälle von terminaler Sedierung, bei denen die Grenze klar ist. Aber es gibt auch solche, wo die Grenze sehr schmal wird. Gerade dann, wenn der Patient nicht im Sterben liegt. Ohne Ernährung und Flüssigkeit lebt kein Mensch länger als eine Woche. Wenn aber ein Patient eine Lebenserwartung von eventuell noch mehreren Wochen oder gar Monaten hätte, befindet man sich mit der terminalen Sedierung an der Grenze zur aktiven Sterbehilfe, die ja in der Schweiz verboten ist.

Geht es also bei der Suizidhilfe um Massnahmen, die das Leben verkürzen, bei der terminalen Sedierung dagegen nicht?

Ein Palliativmediziner wird in der Regel darauf hinweisen, dass die terminale Sedierung keine Form von Sterbehilfe ist, weil sie das Leben nicht verkürzt. Das mag zwar meist zutreffend sein, die terminale Sedierung ist ethisch aber dennoch ein schwerwiegender Entscheid, selbst wenn sie das Leben nicht verkürzt. Denn aus Sicht des Patienten liegt es doch sehr nahe beieinander, ob man heute um 16 Uhr sein Leben mit Exit beendet oder aber terminal sediert wird und nie mehr aufwacht. Dazu kommt, dass es immer wieder Patienten gibt, bei denen die terminale Sedierung doch lebensverkürzend wirkt; nämlich dann, wenn ihre Lebenserwartung ohne Sedierung eindeutig mehr als nur einige wenige Tage betragen hätte und man mit der Sedierung gleichzeitig die künstliche Ernährung und Flüssigkeit stoppt. Grundsätzlich betrachte aber auch ich die terminale Sedierung nicht als eine Form von Sterbehilfe im engeren Sinne, sondern als eine eigene Form einer medizinischen Entscheidung am Lebensende.

Über Suizidhilfe wird in der Bevölkerung oft gesprochen, über Sedierung wenig. Weshalb?

Lange hat man nicht über Sedierung gesprochen. Vielmehr ging es um passive, indirekte und aktive Sterbehilfe sowie um Suizidhilfe. Zwei andere Formen von Lebensend-Entscheidungen, die terminale Sedierung und das jetzt aufkommende Thema Sterbefasten, waren lange nicht auf dem Radar. In letzter Zeit spricht man zumindest in Fachkreisen viel über die Sedierung. Wird man in Zukunft auch öffentlich mehr über dieses Thema diskutieren? Wir in der Schweiz sind in der glücklichen Lage, dass wir am Lebensende verschiedene Auswege haben. Die Diskussion über terminale Sedierung verläuft jedoch ganz anders in Staaten, welche die Suizidhilfe und die aktive Sterbehilfe nicht erlauben. In Deutschland oder Frankreich ist die Suizidhilfe faktisch verunmöglicht. Hier rückt die terminale Sedierung als einzige Alternative ins Rampenlicht. So gibt es Stimmen, welche diesen Weg als eigentliche «Lösung» betrachten. Sie argumentieren, die aktive Sterbehilfe und die Suizidhilfe könne verhindert werden, wenn man sich der terminalen Sedierung öffne. Ich finde das keine gute Idee.

Weshalb?

Die terminale Sedierung sollte wirklich nur am Lebensende in solchen Fällen stattfinden, bei denen die Symptome nicht mehr behandelbar sind. Hingegen finde ich richtig, dass man die Suizidhilfe viel breiter zulässt. Ein Sterbewilliger muss nicht in der Situation sein, dass seine Atemnot nicht mehr behandelt werden kann, damit er sich mit Hilfe von Exit das Leben nehmen darf. Hier geht es mehr um Autonomie als um Vermeiden von unmittelbarem Leiden. Beides ist gut und wichtig. Ich fände es falsch, die terminale Sedierung dazu zu missbrauchen, um die ganze Debatte rund um die Suizidhilfe zu verhindern.

Das Interview mit Georg Bosshard erschienen zuerst im Magazin der Sterbeorganisation Exit.

Die Bilder des Tages
Zwei 82 und 91 Meter hohe Kräne mussten in New Orleans gesprengt werden. Sie befanden sich auf dem eingestürzten Rohbau des neuen Hard-Rock-Hotels und hatten sich bereits gefährlich geneigt. Es wurde befürchtet, sie könnten umkippen und dabei Gebäude oder Gas- und Stromleitungen zerstören.
«Frisch gestrichen» steht auf einem Schild, das zwischen den Seitenteilen einer Parkbank im Bergpark Wilhelmshöhe im deutschen Kassel hängt. So frisch, dass die dazugehörigen Bretter zum Streichen scheinbar noch abmontiert sind.
Selbstverständlich Ton in Ton: Königin Elizabeth II. kommt zum QIPCO British Champions Day auf der Pferderennbahn in Ascot.
Entdeckung auf dem Grund des Pazifiks: Ein Sonar-Scan an Bord des Forschungsschiffes «Petrel» zeigt ein gesunkenes Kriegsschiff, das bei der Schlacht um Midway im Juni 1942 nordwestlich von Hawaii versenkt wurde.
Weitere 35 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/c0953489-cd5c-4b42-9549-e9062affd9fc.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/c0953489-cd5c-4b42-9549-e9062affd9fc.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/c0953489-cd5c-4b42-9549-e9062affd9fc.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/c0953489-cd5c-4b42-9549-e9062affd9fc.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/c0953489-cd5c-4b42-9549-e9062affd9fc.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/c0953489-cd5c-4b42-9549-e9062affd9fc.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Zwei 82 und 91 Meter hohe Kräne mussten in New Orleans gesprengt werden. Sie befanden sich auf dem eingestürzten Rohbau des neuen Hard-Rock-Hotels und hatten sich bereits gefährlich geneigt. Es wurde befürchtet, sie könnten umkippen und dabei Gebäude oder Gas- und Stromleitungen zerstören.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/bba13511-ba24-428c-a331-a3ec0141d59a.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/bba13511-ba24-428c-a331-a3ec0141d59a.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/bba13511-ba24-428c-a331-a3ec0141d59a.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/bba13511-ba24-428c-a331-a3ec0141d59a.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/bba13511-ba24-428c-a331-a3ec0141d59a.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/bba13511-ba24-428c-a331-a3ec0141d59a.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>«Frisch gestrichen» steht auf einem Schild, das zwischen den Seitenteilen einer Parkbank im Bergpark Wilhelmshöhe im deutschen Kassel hängt. So frisch, dass die dazugehörigen Bretter zum Streichen scheinbar noch abmontiert sind.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/1229a5b7-0b22-41d1-8a68-318b5d6b4454.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/1229a5b7-0b22-41d1-8a68-318b5d6b4454.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/1229a5b7-0b22-41d1-8a68-318b5d6b4454.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/1229a5b7-0b22-41d1-8a68-318b5d6b4454.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/1229a5b7-0b22-41d1-8a68-318b5d6b4454.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/1229a5b7-0b22-41d1-8a68-318b5d6b4454.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Selbstverständlich Ton in Ton: Königin Elizabeth II. kommt zum QIPCO British Champions Day auf der Pferderennbahn in Ascot.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/b4384241-baf0-4a79-99a1-b52078946e12.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/b4384241-baf0-4a79-99a1-b52078946e12.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/b4384241-baf0-4a79-99a1-b52078946e12.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/b4384241-baf0-4a79-99a1-b52078946e12.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/b4384241-baf0-4a79-99a1-b52078946e12.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/b4384241-baf0-4a79-99a1-b52078946e12.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Entdeckung auf dem Grund des Pazifiks: Ein Sonar-Scan an Bord des Forschungsschiffes «Petrel» zeigt ein gesunkenes Kriegsschiff, das bei der Schlacht um Midway im Juni 1942 nordwestlich von Hawaii versenkt wurde.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/5b738069-0926-4789-9a4a-3dbd47ba4cd8.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/5b738069-0926-4789-9a4a-3dbd47ba4cd8.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/5b738069-0926-4789-9a4a-3dbd47ba4cd8.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/5b738069-0926-4789-9a4a-3dbd47ba4cd8.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/5b738069-0926-4789-9a4a-3dbd47ba4cd8.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/21/5b738069-0926-4789-9a4a-3dbd47ba4cd8.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bruchlandung: Beim Landeanflug auf den Flugplatz Pömetsried in Oberbayern ist ein Segelflugzeug bei einem Schulungsflug abgestürzt. Retter konnten die beiden Piloten verletzt aus dem Flugzeug befreien.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/d4054bc4-044a-4f9c-9368-ab34d353f0d7.jpeg?rect=0%2C126%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/d4054bc4-044a-4f9c-9368-ab34d353f0d7.jpeg?rect=0%2C126%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/d4054bc4-044a-4f9c-9368-ab34d353f0d7.jpeg?rect=0%2C126%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/d4054bc4-044a-4f9c-9368-ab34d353f0d7.jpeg?rect=0%2C126%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/d4054bc4-044a-4f9c-9368-ab34d353f0d7.jpeg?rect=0%2C126%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/d4054bc4-044a-4f9c-9368-ab34d353f0d7.jpeg?rect=0%2C126%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Immerhin:&nbsp;Ein Graffiti mit dem Schriftzug «Sorry»&nbsp;(Entschuldigung) ist neben einer zerbrochenen Glasscheibe nach einer Demonstration in Hongkong zu sehen.<br/>Bild: Jörn Petring/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/4152bc94-0e3d-4ed3-a6da-03c73b6d4c8c.jpeg?rect=0%2C46%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/4152bc94-0e3d-4ed3-a6da-03c73b6d4c8c.jpeg?rect=0%2C46%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/4152bc94-0e3d-4ed3-a6da-03c73b6d4c8c.jpeg?rect=0%2C46%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/4152bc94-0e3d-4ed3-a6da-03c73b6d4c8c.jpeg?rect=0%2C46%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/4152bc94-0e3d-4ed3-a6da-03c73b6d4c8c.jpeg?rect=0%2C46%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/4152bc94-0e3d-4ed3-a6da-03c73b6d4c8c.jpeg?rect=0%2C46%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In London protestiert ein Demonstrant mit EU-Stern im Gesicht gegen den Brexit.<br/>Bild: Stephen Chung/XinHua/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/3a867436-45e1-4489-92bf-5a1d8d8387cf.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/3a867436-45e1-4489-92bf-5a1d8d8387cf.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/3a867436-45e1-4489-92bf-5a1d8d8387cf.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/3a867436-45e1-4489-92bf-5a1d8d8387cf.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/3a867436-45e1-4489-92bf-5a1d8d8387cf.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/20/3a867436-45e1-4489-92bf-5a1d8d8387cf.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Auf der A2 Richtung Bern/Luzern streifte ein Auto beim Überholen ein Wohnmobil. Dieses geriet ins Schleudern und kippte — der Anhänger überschlug sich samt mitgeführtem Geländewagen.<br/>Bild: Kantonspolizei Basel-Landschaft</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/799edf7b-0dae-40da-a8b8-94522fcd0dbc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/799edf7b-0dae-40da-a8b8-94522fcd0dbc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/799edf7b-0dae-40da-a8b8-94522fcd0dbc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/799edf7b-0dae-40da-a8b8-94522fcd0dbc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/799edf7b-0dae-40da-a8b8-94522fcd0dbc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/799edf7b-0dae-40da-a8b8-94522fcd0dbc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Eines der beiden Panda-Jungtiere im Berliner Zoo in Deutschland blinzelt in die Kamera. Mama Meng Meng hatte die Zwillinge am 31. August zur Welt gebracht.<br/>Bild: Zoo Berlin/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/5a69ace1-1c12-4639-88a8-98fee20c8578.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/5a69ace1-1c12-4639-88a8-98fee20c8578.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/5a69ace1-1c12-4639-88a8-98fee20c8578.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/5a69ace1-1c12-4639-88a8-98fee20c8578.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/5a69ace1-1c12-4639-88a8-98fee20c8578.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/5a69ace1-1c12-4639-88a8-98fee20c8578.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Eine Ampel ist nach heftigen Protesten in Barcelona beschädigt. Demonstranten hatten sich zu einem Generalstreik aus Protest gegen die Haftstrafen für neun Separatistenführer in der Stadt versammelt.<br/>Bild: Bernat Armangue/AP/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/0e965fd6-4a52-49b9-869f-ea18b5f2e85a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/0e965fd6-4a52-49b9-869f-ea18b5f2e85a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/0e965fd6-4a52-49b9-869f-ea18b5f2e85a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/0e965fd6-4a52-49b9-869f-ea18b5f2e85a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/0e965fd6-4a52-49b9-869f-ea18b5f2e85a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/19/0e965fd6-4a52-49b9-869f-ea18b5f2e85a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Eine Frau schreit vor einem Polizeiwagen in der Nähe der U-Bahn-Station Santa Lucia in Chile während eines Protestes gegen die steigenden Kosten für U-Bahn und Busse.<br/>Bild: Esteban Felix/AP/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/7d7bb655-7390-43d5-b482-5bb52c7c46d2.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/7d7bb655-7390-43d5-b482-5bb52c7c46d2.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/7d7bb655-7390-43d5-b482-5bb52c7c46d2.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/7d7bb655-7390-43d5-b482-5bb52c7c46d2.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/7d7bb655-7390-43d5-b482-5bb52c7c46d2.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/7d7bb655-7390-43d5-b482-5bb52c7c46d2.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bei einem simulierten Flugzeugbrand im Mike Monroney Aeronautical Center in Oklahoma City, USA, demonstrieren Medienvertreter unfreiwillig, wie man sich idealerweise gerade nicht verhält: Sie machen erstmal Fotos vom Qualm in der Kabine.<br><br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/29e42f4e-d39c-4133-bf9b-439739ab417a.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/29e42f4e-d39c-4133-bf9b-439739ab417a.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/29e42f4e-d39c-4133-bf9b-439739ab417a.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/29e42f4e-d39c-4133-bf9b-439739ab417a.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/29e42f4e-d39c-4133-bf9b-439739ab417a.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/29e42f4e-d39c-4133-bf9b-439739ab417a.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Störrisch: Ein Lkw hat sich im oberbayerischen Bichl mit seinem Ladekran unter einer Brücke verkeilt und steckt mit schwebender Vorderachse fest. Zuvor hatte der 80-jährige Lenker die Oberleitung einer Bahnstrecke gekappt. Er musste von Polizisten mit einer Leiter aus dem Führerhaus gerettet werden.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/ed092be6-89de-45d9-997a-6381ec277794.jpeg?rect=0%2C22%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/ed092be6-89de-45d9-997a-6381ec277794.jpeg?rect=0%2C22%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/ed092be6-89de-45d9-997a-6381ec277794.jpeg?rect=0%2C22%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/ed092be6-89de-45d9-997a-6381ec277794.jpeg?rect=0%2C22%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/ed092be6-89de-45d9-997a-6381ec277794.jpeg?rect=0%2C22%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/ed092be6-89de-45d9-997a-6381ec277794.jpeg?rect=0%2C22%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Lustiges Studentenleben: Auf der Patronatsfeier der Uni Granada werden Neuankömmlinge bunt bemalt. Den beiden neuen Studentinnen scheint das Ritual zu gefallen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/9c7c34ab-681c-44c2-8481-edc3db99a052.jpeg?rect=0%2C55%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/9c7c34ab-681c-44c2-8481-edc3db99a052.jpeg?rect=0%2C55%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/9c7c34ab-681c-44c2-8481-edc3db99a052.jpeg?rect=0%2C55%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/9c7c34ab-681c-44c2-8481-edc3db99a052.jpeg?rect=0%2C55%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/9c7c34ab-681c-44c2-8481-edc3db99a052.jpeg?rect=0%2C55%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/9c7c34ab-681c-44c2-8481-edc3db99a052.jpeg?rect=0%2C55%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ausserordentlicher Kehrichthaufen: Ein riesiger Müllberg wurde im japanischen Nagano nach den Schäden durch den ungewöhnlich zerstörerischen Taifun «Hagibis» zusammengetragen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/44ac03ce-5d03-479f-8066-3b1b5ab91db3.jpeg?rect=0%2C39%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/44ac03ce-5d03-479f-8066-3b1b5ab91db3.jpeg?rect=0%2C39%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/44ac03ce-5d03-479f-8066-3b1b5ab91db3.jpeg?rect=0%2C39%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/44ac03ce-5d03-479f-8066-3b1b5ab91db3.jpeg?rect=0%2C39%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/44ac03ce-5d03-479f-8066-3b1b5ab91db3.jpeg?rect=0%2C39%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/44ac03ce-5d03-479f-8066-3b1b5ab91db3.jpeg?rect=0%2C39%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Reizstoff: In Beirut setzen Polizisten Tränengas gegen Demonstranten ein. Bei Protesten gegen die Steuerpläne der libanesischen Regierung war es zu Zusammenstössen gekommen<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/a4748454-a4a3-42b8-9fc4-f72ac7e48e11.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/a4748454-a4a3-42b8-9fc4-f72ac7e48e11.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/a4748454-a4a3-42b8-9fc4-f72ac7e48e11.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/a4748454-a4a3-42b8-9fc4-f72ac7e48e11.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/a4748454-a4a3-42b8-9fc4-f72ac7e48e11.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/18/a4748454-a4a3-42b8-9fc4-f72ac7e48e11.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kräfte der Natur: In Falmouth, Bundesstaat Massachusetts, fotografiert ein Verkehrsteilnehmer eine Ulme, die bei einem Sturm aus dem Erdreich gerissen wurde.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Prinz William (4.v.r) besucht mit seiner Frau Kate (4.v.l.) auf der gemeinsamen Pakistan-Reise eine Kalasha-Gemeinschaft. Der gegenseitige Anblick scheint den beiden überraschend viel Freude zu bereiten.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Eruption: Indonesion hat einen der aktivsten und gefährlichsten Vulkane der Welt. Der Anak Krakatau, der gestern wieder ausbrach, forderte 2018 nach einem Ausbruch und folgendem Tsunami das Leben von 300 Menschen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Nach dem Taifun: Anwohner der japanischen Stadt Mito betrachten die Schäden, die Taifun «Hagibis» hinterlassen hat.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Verbrannte Erde: Ein Mann schaut südlich von Beirut auf verbrannte Felder. Eine Hitzewelle hat im Libanon für die schwersten Waldbrände seit Jahrzehnten gesorgt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Im Raum Anklam, Deutschland, dürften einige Personen nun wissen, warum sie ewig auf ihre Post warteten. An mehreren Plätzen wurden hier etliche Zeitungen und teils geöffnete Briefe und Pakete gefunden. Wie die Polizei von der Post erfuhr, wird hier intern bereits ermittelt – und zwar gegen einen ehemaligen Mitarbeiter.<br/>Bild: Handout Polizei Anklam</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Aus und vorbei: Bei der «Bridgestone Solar Challenge» in Australien ist das bis dahin führende Fahrzeug ausgeschieden. Das «Solar team Twente» aus den Niederlanden wurde von starken Winden von der Strecke geschleudert und stark beschädigt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Der Märchenprinz galoppiert an: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat propagandawirksam auf dem Rücken eines weissen Pferds auf dem höchsten Berg der koreanischen Halbinsel für Fotos posiert. Kim habe den Berg Paektu erklommen, «auf einem weissen Pferd durch den ersten Schnee reitend», hiess es in den Staatsmedien.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>«Big Apple»: Feuerrot steht der Mond hinter dem One World Trade Center.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Freund und Helfer in der Not: In Hannover, Deutschland, sind Polizeikräfte mit ihrem Einsatzfahrzeug in einer überfluteten Unterführung liegen geblieben und warten nun auf Hilfe durch die Feuerwehr.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Historisches Geisterspiel: Nord- und Südkorea haben in einem Qualifikationsspiel zur Fussball-WM 2022 0:0 gespielt – vor leeren Rängen in Pjöngjang und ohne Fernsehübertragung. Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften, deren Länder offiziell noch im Krieg sind, ist 29 Jahre her.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Geladen und zur Abfahrt bereit: Ein Akku-Testzug steht im Hauptbahnhof von Kiel, Deutschland. Der Schweizer Zugbauer Stadler Rail und der Nahverkehrsbund Schleswig-Holstein wollen ab 2022 auf einigen Strecken 55 Batterie-Triebwagen einsetzen.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In der thailändischen Provinz Krabi haben Einwohner eine riesige Königskobra gesichtet, die ihre Gegend unsicher machte. Die herbeigerufenen Schlangenfänger einer Tierschutzorganisation erwischten die vier Meter lange und 15 Kilogramm schwere Giftnatter schliesslich in einem Abflussrohr. Das Tier wurde in einem Naturschutzgebiet ausgesiedelt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Suche im Schlamm: Yoshiki Yoshimura (17) tastet im Schlamm nach allem, was in seinem von Taifun «Hagibis» zerstörten Zuhause noch zu retten ist. Die Lage in Japan nach dem verheerenden Taifun bleibt angespannt. Noch immer werden Menschen vermisst. Und die Zahl der Toten steigt weiter.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ein Achtjähriger und sein fünf Jahre alter Bruder sind in Hagen, Deutschland, mit dem Wagen ihrer Eltern auf eine nächtliche Spritztour gegangen. Die Buben kamen nicht weit und kollidierten laut Polizei «mit einem geparkten Anhänger, der wiederum in ein weiteres geparktes Auto geschoben wurde». Verletzt wurde niemand, aber auch das Auto der Strolche wurde so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.<br/>Bild: Polizei Hagen/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kult: Eine Heilerin verehrt auf einem Berg in Venezuela mit einem Ritual die mythische indigene Königin Maria Lionza. Die Gläubigen bitten um spirituelle Heilung und Schutz vor Hexerei oder danken der Göttin für die Heilung einer Krankheit.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ausschreitungen: Feuerwehrleute versuchen, einen Brand in einem Migrantenlager auf der griechischen Insel Samos zu löschen. In dem völlig überfüllten Lager ist es zu Schlägereien zwischen Migranten aus Syrien und Afghanistan gekommen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Mit einer eindrucksvollen Militärparade beging Spanien in Madrid den Nationalfeiertag. Mit der «Rojigualda» genannten Flagge des Landes sollte auch ein Fallschirmjäger vor den Augen von König Felipe VI. landen. Leider passierte dem Mann aber ein spektakuläres Missgeschick. Er rauschte in eine Strassenlaterne, blieb hier hängen und konnte erst nach einiger Zeit befreit. werden.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Teilnehmer eines «Do it Yourself»-Kurses haben bei der deutschen Bestattungsfirma «Abschied» aus vorgefertigten Brettern einen Sarg gebastelt.<br/>Bild: dpa</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel