So tun Sie Ihrer Haut Gutes im Winter

dpa

15.1.2020 - 00:00

Nach kurzen Nächten mit wenig Schlaf braucht die Haut häufig mehr Pflege.
Bild: Getty Images

Viel Schoggi, wenig Schlaf und jede Menge Alkohol: Des Jahreswechsel gehört bei vielen Menschen nicht zur gesündesten Zeit. Das kann Spuren auf der Haut hinterlassen. Wir sagen, was hilft.

Ein ungesunder Lebensstil kann sich im Gesicht widerspiegeln. Zu wenig Schlaf, zu viel Zucker und zu viel Alkohol können der Haut etwa Nährstoffe, Mineralien und Wasser entziehen. Dadurch wirkt der Teint häufig fahl und trocken.

Die Zeitschrift «Brigitte» (2/20) gibt Tipps, was der Haut dann guttut: Wer etwa an den Feiertagen zu viel Zucker gegessen hat, sollte Naschkram sowie Weißmehl erstmal weglassen. Um die Haut zu stärken, kann man beruhigende Cremes und Seren auftragen. Zusätzlich ist es gut, die Durchblutung zu fördern.

Haut braucht Feuchtigkeit

Um die Haut anzuregen, neues Kollagen zu produzieren, können Behandlungen mit Retinol helfen. Das gilt auch für ein Needling bei der Kosmetikerin – also eine Behandlung mit einem Dermaroller, der viele feine Nadeln hat, die in die oberste Hautschicht stechen.



Alkoholkonsum entzieht dem Körper Wasser. Häufig braucht die Haut nach vielen Drinks Feuchtigkeit – und diese können entsprechende Ampullen, Cremes oder Seren ihr geben.

Gestaute Flüssigkeit in Schwung bringen

Gegen Rötungen, die etwa durch geweitete Blutgefässe nach Rotweinkonsum auftreten können, hilft eine kleine Lymphmassage – dafür die Pflege mit pressenden Bewegungen von der Gesichtsmitte nach aussen auftragen. So kommt gestaute Flüssigkeit im Gewebe in Bewegung.

Wenig Schlaf zeigt sich meist um die Augenpartie. Denn dort ist die Haut dünner, so scheinen geweitete Blutgefässe dunkler durch. Wer die Haut unterstützen will, kann vor dem Schlafen ein vitalisierendes Vitamin-C- oder Retinol-Serum einklopfen. Produkte mit Vitamin B3 sowie Niacin sollen zudem den Hautstoffwechsel anregen.

Das sind die zwölf verrücktesten Pflanzen der Welt
Zurück zur Startseite