Viele Jahre Isolation – wie hält man so etwas aus?

17.7.2019 - 00:00, Runa Reinecke

Er zeigt sich kämpferisch, doch die vergangenen Jahre haben bei Julian Assange Spuren hinterlassen. 
Bild: Keystone

Seit mehr als sieben Jahren lebt WikiLeaks-Gründer Julian Assange auf engstem Raum. Im «Bluewin»-Interview erläutert die Rechtspsychologin Leena Hässig, welche Spuren das hinterlässt und wie es Inhaftierten ergeht, die vielleicht den Rest ihres Lebens hinter Gittern verbringen müssen.

Julian Assange geht es schlecht. Während mehrerer Jahre verschanzte er sich in der ecuadorianischen Botschaft in London, um einer Auslieferung an die USA zu entgehen. Eine Zeit, die laut dem UNO-Sonderberichterstatter Nils Melzer Spuren hinterliess: Assange soll unter Angstzuständen leiden und Anzeichen für ein schweres psychisches Trauma aufweisen.

Am 11. April dieses Jahres wurde der 48-Jährige von der britischen Polizei verhaftet, nachdem sein Asyl in der Botschaft aufgehoben worden war. Die USA werfen Assange mehrere Straftaten vor. Derzeit sitzt er in Untersuchungshaft.

Leena Hässig kann nachvollziehen, wie sich die dauerhafte Isolation auf einen Menschen auswirkt. Die Rechtspsychologin steht regelmässig mit Inhaftierten in Schweizer Justizvollzugsanstalten in Kontakt. Im Gespräch erzählt sie, wer besonders unter der Haftsituation leidet und was passieren kann, wenn Gefängnisinsassen den Bezug zur Realität verlieren.

Frau Hässig, Julian Assange lebte während der vergangenen sieben Jahre auf nur 20 Quadratmetern in der ecuadorianischen Botschaft in London – wie hält man so etwas aus?

Wie sein Alltag im Detail ausgesehen hat, wissen wir nicht, auch nicht, wie viel Besuch er in dieser Zeit empfangen hat oder wie häufig er Kontakt zu den Angestellten der Botschaft pflegte. Aus meiner Berufserfahrung weiss ich aber, wie schwierig es für Inhaftierte im Gefängnis ist, wenn die Kommunikation fehlt, also eine gewisse Sprachlosigkeit da ist. Sie sind froh, wenn sie sich mit Mitgefangenen oder dem Gefängnispersonal austauschen können. Dass Julian Assange freien Zugang zum Internet hatte, war sicherlich eine grosse Erleichterung für ihn. Er konnte stets mit seinem Umfeld, mit Familie und Freunden in Kontakt bleiben.

Internetzugang, ein Privileg, das Insassen von Schweizer Haftanstalten nicht haben…

Eigentlich nicht, aber es kommt vor, dass sie sich Zugang verschaffen. Wem das gelingt, wer zum Beispiel mit der Aussenwelt skypen kann, dem geht es besser. Getrennt zu sein von der Familie, den engsten Freuden – das ist für die allermeisten sehr schwierig.

Schwierig, so wird auch Assanges Charakter von manchen seiner Wegbegleiter beschrieben. Während er in der ecuadorianischen Botschaft weilte, haben sich auch immer wieder Personen von ihm abgewendet, darunter sein Biograf.

Sie etikettieren ihn als selbstverliebt und narzisstisch – doch man muss über die Motive nachdenken, die ihn angetrieben haben. Was hat ihn dazu bewegt, Whistleblower zu werden? Dazu bedarf es einer Menge Mut, auch wenn er selbst, bei dem, was er tat, vielleicht nicht immer die ganze Realität vor Augen hatte.

Die Rechtspsychologin Leena Hässig weiss, wie sich Isolation auf einen Menschen auswirkt. 
Bild: zVg

Es wäre zu kurz gedacht und es würde ihm nicht gerecht werden, ihn einfach als mühsamen Kerl abzustempeln. Es kann auch sein, dass dies ein Teil seiner Persönlichkeit ist, wenn er sich durch Reaktionen wie Ungeduld, Frustrationsintoleranz oder Impulsivität bemerkbar macht – nicht ungewöhnlich für jemanden, der in einer Extremsituation ausharren muss. Für ihn selbst vermutlich schwerer zu verarbeiten ist das Bild, das sich die Aussenwelt von ihm macht: Für seine Befürworter ist er ein Held, dem grosses Unrecht widerfährt. Für die anderen ist er des Teufels, ein Vergewaltiger, ein Spion.

Assange soll während seines Aufenthalts in der ecuadorianischen Botschaft Kot an die Wände geschmiert haben.

Das zeigt, wie verzweifelt er gewesen sein muss. Das sieht man häufiger bei Personen, die ihre Emotionen nicht ausleben, nicht richtig verarbeiten können, dazu gehören auch Menschen in Altersheimen oder Personen in Untersuchungshaft. Während meiner Laufbahn bin ich immer wieder Personen begegnet, die befremdliche Dinge während ihrer Inhaftierung getan haben; sich zum Beispiel in Toilettenpapier eingerollt haben. Das geht dann schon sehr in Richtung Haftpsychose: Der Betroffene verliert den Bezug zur Realität.

Sie sprachen eben Assanges Reaktionen an: Gibt es denn typische Verhaltensweisen, die sich bei Menschen in einer ähnlichen Isolationssituation zeigen?

Ist die Aktivität, die man in sich trägt, über längere Zeit nicht gefragt, stumpft man ab und Affekte werden kaum noch gezeigt. Es sind die ganz alltäglichen Dinge, die plötzlich fehlen: Mal eben in den Grossverteiler einkaufen zu gehen oder zu kochen – das geht nicht mehr. Von jetzt auf nachher ist man nicht mehr selbstbestimmt, sondern vollkommen abhängig. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die natürliche Aktivität, die die Persönlichkeit von Julian Assange ausmachte, in Frustration und Aggressivität gewandelt haben könnte. Auf der anderen Seite verfügt auch jeder halbwegs gesunde Mensch über eine grosse Anpassungsfähigkeit.

Während meiner Laufbahn bin ich immer wieder Personen begegnet, die befremdliche Dinge während ihrer Inhaftierung getan haben.

Und dann wird aus der Ausnahmesituation irgendwann Gewohnheit?

Gerade zu Beginn des Strafvollzugs sind die Inhaftierten oft sehr aufgewühlt. Passiert dann über einen längeren Zeitraum nichts, stellt sich eine gewisse Routine ein, und sie kommen zu einer sogenannten Ruhe. Sobald sich dann wieder etwas bewegt, weil ein weiterer Gerichtstermin oder Ähnliches bevorsteht, kommen Gefühle wie Hoffnung oder Enttäuschung und dadurch wieder mehr Unruhe auf.

Die Momente der Veränderungen sind immer die schwierigsten. Das soll aber nicht heissen, dass die langen Phasen, während deren nichts geschieht, nicht auch zermürbend und belastend sein können, sich Verzweiflung bis hin zu Depressionen einstellen kann. Eine ganz grosse Rolle spielt die Sexualität, die in einer Haftanstalt nicht mehr so gelebt werden kann wie in Freiheit. Das ist immer noch ein grosses Tabuthema.

Wie erleben Sie Menschen, die – genau wie Assange – wissen, dass sie über viele Jahre weggesperrt werden?

Die einen «stürmen», lehnen sich auf und protestieren heftig gegen ihre Gefängnisstrafe. Andere neigen eher dazu, innerlich zu verkümmern, und versuchen mit dem reduzieren Alltag zurechtzukommen.

Arrangieren sich Letztere mit ihrer Situation, oder sind das eher Anzeichen für eine Kapitulation?

Da zeigen sich eher die Anpassungsfähigkeit und die Einsicht. Sie sind sich ihrer Tat und der daraus entstehenden Konsequenzen bewusst. Je mehr sie den gesellschaftlichen Zusammenhang begreifen, umso besser können sie das Inhaftiertsein als eine Wiedergutmachung dann auch akzeptieren. Eine jahrzehntelange Haft hinterlässt bei jedem Spuren. Es gibt Personen, die sehr vereinsamen, wenn sie wenig zwischenmenschlichen Kontakt haben. Kranke Insassen, die wissen, dass sie wahrscheinlich nie wieder rauskommen, wünschen sich sogar, durch eine Sterbeorganisation wie Exit aus dem Leben zu scheiden.

Die einen «stürmen», andere neigen eher dazu, innerlich zu verkümmern.

Was hilft einem Menschen in Haft, besser mit der Isolation zurechtzukommen?

Ich habe ganz unterschiedliche Leute kennengelernt. Die einen schätzen Rituale und halten sich dabei an eine bestimmte Tagesstruktur: Mittagessen gibt es immer um 12:00 Uhr, Telefonate mit der Aussenwelt werden stets um 15:00 Uhr geführt, und um 19:00 Uhr sitzt man dann vor dem TV. Andere bilden sich weiter, lernen Sprachen oder betätigen sich kreativ. Halt bieten auch befreundete Mitgefangene – entsprechend gross ist die Enttäuschung, wenn dieser Mensch entlassen wird und man selbst zurückbleibt.

Wem macht die Anpassung an das Leben hinter Gefängnismauern besonders zu schaffen?

Sehr schwer ist das für Mütter, die von ihren oft noch kleinen Kindern getrennt leben müssen. Oder wenn der Insasse weiss, dass es draussen jemandem schlecht geht und er selbst nicht aktiv werden kann. Die Auseinandersetzung mit der Aussenwelt hat einen grossen Einfluss darauf, wie man sich drinnen fühlt.

Wie arbeiten Sie mit den Inhaftierten?

Rechtspsychologinnen und -psychologen behandeln die Straftäter, damit sie nicht wieder rückfällig werden. Das schliesst auch ein, dass die Delinquenten Verantwortung für ihre Tat übernehmen müssen, ihr Handeln reflektieren und – betreffend ihres Funktionierens – einsichtig sind. Im letzten Schritt müssen sie eine bessere Steuerungsfähigkeit entwickeln, damit sie keine weiteren Straftaten mehr begehen. Mit sogenannten politischen Gefangenen ist das nicht in gleichem Masse möglich. Hier kann man eine objektive Auseinandersetzung anbieten, die den Betreffenden nicht nur die eigene Perspektive, sondern auch die der anderen näherbringt.

Packt Sie im Umgang mit den Gefangenen auch ab und an das Mitgefühl, oder können Sie das komplett ausblenden?

Befremdliches oder gar grenzverletzendes Verhalten von Personen im sozialen Kontext lösen bei uns allen einen Automatismus aus: Entweder will man bestrafen oder man empfindet Mitgefühl. Ein Extrembeispiel: Sehen wir einen Menschen in desolatem Zustand, der am Strassenrand um Geld bettelt, löst das entweder Ablehnung in uns aus und wir wenden uns von ihm ab. Oder aber wir bieten Hilfe an, geben ihm Geld oder besorgen ihm etwas zu essen.

Es kommt schon vor, dass ich bei der Arbeit im Gefängnis denke: «Oje, der hat eine furchtbare Kindheit durchlebt. Der muss es jetzt besser haben …». Da vergisst man für einen kurzen Moment das Delikt. Als Psychologin sind mir diese Mechanismen bewusst, und ich weiss damit umzugehen. Aber es braucht auch immer eine weitere Person, die «stopp!» sagt und einem gleichzeitig die Taten dieser Menschen aufzeigt. Wir Fachpersonen tauschen uns regelmässig untereinander aus, damit das Bild, das wir uns vom Straftäter machen, objektiv bleibt.

Vielen Laien gelingt das allerdings nicht, und sie lassen sich manipulieren …

Manipulation … ein Wort, das fast immer falsch gebraucht wird! Übrigens ein Begriff, der nicht aus der Psychologie stammt, sondern ursprünglich aus der Chemie. Im Kontext von juristischen Fragen finden wir dieses Wort heutzutage öfters. Für Manipulation braucht es jedoch immer mindestens zwei. Ich sage lieber, dass man gefordert beziehungsweise herausgefordert wird und wachsam sein sollte. Kein Mensch kann einfach so über einen anderen bestimmen. Zumindest so lange nicht, bis ihm jemand eine Pistole an den Kopf oder ein Messer an die Kehle hält.

Zur Person: Leena Hässig Ramming hat Psychologie, Strafrecht und Strafprozessrecht studiert. Sie ist Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Rechtspsychologie und Stiftungsratspräsidentin der Stiftung gegen Gewalt an Frauen und Kindern. Hässig arbeitete über 30 Jahre lang als Psychotherapeutin beim Forensisch-Psychiatrischen Dienst der Universität Bern. Heute ist sie in eigener Praxis für Rechtspsychologie in Bern und bei der Fachstelle Gewalt Bern tätig.

Bilder des Tages

Teurer Snack auf einer der grössten Kunstmessen der Welt: Eine jüngst für 120'000 Dollar als Installation verkaufte Banane ist auf der Art Basel in Miami vor den Augen perplexer Besucher von einem Aktionskünstler verspeist worden.
Neuer Teilnehmerrekord an der 20. Ausgabe des Zürcher Samichlaus-Schwimmens: 361 teilweise kostümierte Menschen wagten am Sonntag bei leicht bewölktem Wetter und einer Wassertemperatur von 8 Grad den Sprung in die Limmat.
Bei einem Brand nach einer Gasexplosion in einem zwölfstöckigen Wohnhaus in der Slowakei sind nach Angaben von Feuerwehr und Polizei wahrscheinlich acht Menschen gestorben und mehr als 40 Menschen verletzt worden.
Sie geniessen den Ausblick: Gleich zu mehreren haben sich Stare auf dem Rücken zweier Damwildhirsche im deutschen Mönchbruch niedergelassen.
Weitere 24 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/afad9abb-03d8-470f-aa8b-124d249d4fbd.jpeg?rect=0%2C51%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/afad9abb-03d8-470f-aa8b-124d249d4fbd.jpeg?rect=0%2C51%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/afad9abb-03d8-470f-aa8b-124d249d4fbd.jpeg?rect=0%2C51%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/afad9abb-03d8-470f-aa8b-124d249d4fbd.jpeg?rect=0%2C51%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/afad9abb-03d8-470f-aa8b-124d249d4fbd.jpeg?rect=0%2C51%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/afad9abb-03d8-470f-aa8b-124d249d4fbd.jpeg?rect=0%2C51%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Teurer Snack auf einer der grössten Kunstmessen der Welt: Eine jüngst für 120&apos;000 Dollar als Installation verkaufte Banane ist auf der Art Basel in Miami vor den Augen perplexer Besucher von einem Aktionskünstler verspeist worden.<br/>Bild: Keystone/EPA/RHONA WISE</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/858d7b38-1eb5-4adf-93c2-a6e7c887b4a5.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/858d7b38-1eb5-4adf-93c2-a6e7c887b4a5.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/858d7b38-1eb5-4adf-93c2-a6e7c887b4a5.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/858d7b38-1eb5-4adf-93c2-a6e7c887b4a5.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/858d7b38-1eb5-4adf-93c2-a6e7c887b4a5.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/858d7b38-1eb5-4adf-93c2-a6e7c887b4a5.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Neuer Teilnehmerrekord an der 20. Ausgabe des Zürcher Samichlaus-Schwimmens: 361 teilweise kostümierte Menschen wagten am Sonntag bei leicht bewölktem Wetter und einer Wassertemperatur von 8 Grad den Sprung in die Limmat.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/0fc5ab51-fa44-4916-8759-5fb5ce444442.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/0fc5ab51-fa44-4916-8759-5fb5ce444442.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/0fc5ab51-fa44-4916-8759-5fb5ce444442.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/0fc5ab51-fa44-4916-8759-5fb5ce444442.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/0fc5ab51-fa44-4916-8759-5fb5ce444442.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/0fc5ab51-fa44-4916-8759-5fb5ce444442.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bei einem Brand nach einer Gasexplosion in einem zwölfstöckigen Wohnhaus in der Slowakei sind nach Angaben von Feuerwehr und Polizei wahrscheinlich acht Menschen gestorben und mehr als 40 Menschen verletzt worden.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/b4f69586-d57a-42b8-a27b-2deeb3f90f75.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/b4f69586-d57a-42b8-a27b-2deeb3f90f75.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/b4f69586-d57a-42b8-a27b-2deeb3f90f75.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/b4f69586-d57a-42b8-a27b-2deeb3f90f75.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/b4f69586-d57a-42b8-a27b-2deeb3f90f75.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/8/b4f69586-d57a-42b8-a27b-2deeb3f90f75.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Sie geniessen den Ausblick:&nbsp;Gleich zu mehreren haben sich Stare auf dem Rücken zweier Damwildhirsche im deutschen Mönchbruch niedergelassen.<br/>Bild: Boris Roessler/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/14263c8b-24ae-4029-9fab-d6ecb79b9e1d.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/14263c8b-24ae-4029-9fab-d6ecb79b9e1d.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/14263c8b-24ae-4029-9fab-d6ecb79b9e1d.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/14263c8b-24ae-4029-9fab-d6ecb79b9e1d.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/14263c8b-24ae-4029-9fab-d6ecb79b9e1d.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/14263c8b-24ae-4029-9fab-d6ecb79b9e1d.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Die Polizei liefert sich in Athen Auseinandersetzungen mit Demonstranten. Mit der Demonstration wollen die Jugendlichen an den 11. Jahrestag des Todes eines Teenagers erinnern, der bei Unruhen erschossen worden war.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/0bab3690-d62d-496a-88eb-cf4db16c626a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/0bab3690-d62d-496a-88eb-cf4db16c626a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/0bab3690-d62d-496a-88eb-cf4db16c626a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/0bab3690-d62d-496a-88eb-cf4db16c626a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/0bab3690-d62d-496a-88eb-cf4db16c626a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/7/0bab3690-d62d-496a-88eb-cf4db16c626a.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Nahe Buenos Aires liegt auf dem Dach eines im Bau befindlichen Hauses ein abgestürztes Kleinflugzeug. Die vier Passagiere wurden nur leicht verletzt. Offenbar war dem Flugzeug kurz vor dem Ziel der Treibstoff ausgegangen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/c0f4981f-9013-447b-aa61-6503420cf818.jpeg?rect=0%2C178%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/c0f4981f-9013-447b-aa61-6503420cf818.jpeg?rect=0%2C178%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/c0f4981f-9013-447b-aa61-6503420cf818.jpeg?rect=0%2C178%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/c0f4981f-9013-447b-aa61-6503420cf818.jpeg?rect=0%2C178%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/c0f4981f-9013-447b-aa61-6503420cf818.jpeg?rect=0%2C178%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/c0f4981f-9013-447b-aa61-6503420cf818.jpeg?rect=0%2C178%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Professionelles Feuerwerk wird im&nbsp;deutschen Baruth/Mark entzündet. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) demonstriert hier auf ihrem Testgelände, welche Gefahren vom Silvesterfeuerwerk ausgehen können.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/d587e439-1a4f-4ec0-9183-f30672cf9ed7.jpeg?rect=0%2C81%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/d587e439-1a4f-4ec0-9183-f30672cf9ed7.jpeg?rect=0%2C81%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/d587e439-1a4f-4ec0-9183-f30672cf9ed7.jpeg?rect=0%2C81%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/d587e439-1a4f-4ec0-9183-f30672cf9ed7.jpeg?rect=0%2C81%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/d587e439-1a4f-4ec0-9183-f30672cf9ed7.jpeg?rect=0%2C81%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/d587e439-1a4f-4ec0-9183-f30672cf9ed7.jpeg?rect=0%2C81%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Aus dem Nebelmeer: Im chinesischen Guiyang ragen Gebäude durch die Wolkendecke.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/b2c99d41-b234-48d1-9f7c-10223b77ff0f.jpeg?rect=0%2C59%2C1041%2C585&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/b2c99d41-b234-48d1-9f7c-10223b77ff0f.jpeg?rect=0%2C59%2C1041%2C585&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/b2c99d41-b234-48d1-9f7c-10223b77ff0f.jpeg?rect=0%2C59%2C1041%2C585&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/b2c99d41-b234-48d1-9f7c-10223b77ff0f.jpeg?rect=0%2C59%2C1041%2C585&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/b2c99d41-b234-48d1-9f7c-10223b77ff0f.jpeg?rect=0%2C59%2C1041%2C585&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/b2c99d41-b234-48d1-9f7c-10223b77ff0f.jpeg?rect=0%2C59%2C1041%2C585&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Das Problem mit dem Alpha-Magnet-Spektrometer: Der italienische Astronaut Luca Parmitano repariert ausserhalb der Internationalen Raumstation ISS einen Teilchendetektor zur Untersuchung kosmischer Strahlung.<br/>Bild: NASA</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/fc3817c6-02e6-4c81-9738-67038cb4e5f7.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/fc3817c6-02e6-4c81-9738-67038cb4e5f7.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/fc3817c6-02e6-4c81-9738-67038cb4e5f7.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/fc3817c6-02e6-4c81-9738-67038cb4e5f7.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/fc3817c6-02e6-4c81-9738-67038cb4e5f7.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/fc3817c6-02e6-4c81-9738-67038cb4e5f7.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Hier orgelt der Grinch: Ein Strassenmusiker in Mexiko-Stadt bereitet sich auf einen neuen Arbeitstag vor.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/44bc57cc-f19d-498a-b9d0-ebc703bf2a8b.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/44bc57cc-f19d-498a-b9d0-ebc703bf2a8b.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/44bc57cc-f19d-498a-b9d0-ebc703bf2a8b.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/44bc57cc-f19d-498a-b9d0-ebc703bf2a8b.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/44bc57cc-f19d-498a-b9d0-ebc703bf2a8b.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/44bc57cc-f19d-498a-b9d0-ebc703bf2a8b.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Schick für die Wahl: Jeremy Corbyn, Chef der Labour-Partei, will für die kommende Parlamentswahl in Grossbritannien die Haare schön haben. Offensichtlich macht der Friseurbesuch auch Spass.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/432f9c20-44c7-4dec-b9da-0e891100b8b1.jpeg?rect=0%2C15%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/432f9c20-44c7-4dec-b9da-0e891100b8b1.jpeg?rect=0%2C15%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/432f9c20-44c7-4dec-b9da-0e891100b8b1.jpeg?rect=0%2C15%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/432f9c20-44c7-4dec-b9da-0e891100b8b1.jpeg?rect=0%2C15%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/432f9c20-44c7-4dec-b9da-0e891100b8b1.jpeg?rect=0%2C15%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/6/432f9c20-44c7-4dec-b9da-0e891100b8b1.jpeg?rect=0%2C15%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Land unter im Ferienparadies:&nbsp;Schwere Unwetter haben auf Mallorca für Verwüstungen gesorgt. Allein im beliebten Ferienort Sóller kamen in nur 12 Stunden 200 Liter Regen pro Quadratmeter herunter.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f0b89931-ca32-4675-ae24-3c856e745971.jpeg?rect=0%2C201%2C1113%2C625&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f0b89931-ca32-4675-ae24-3c856e745971.jpeg?rect=0%2C201%2C1113%2C625&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f0b89931-ca32-4675-ae24-3c856e745971.jpeg?rect=0%2C201%2C1113%2C625&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f0b89931-ca32-4675-ae24-3c856e745971.jpeg?rect=0%2C201%2C1113%2C625&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f0b89931-ca32-4675-ae24-3c856e745971.jpeg?rect=0%2C201%2C1113%2C625&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f0b89931-ca32-4675-ae24-3c856e745971.jpeg?rect=0%2C201%2C1113%2C625&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Der Vorweihnachtsstress setzt offensichtlich auch dem Samichlaus zu. Vor lauter Zeitdruck drückte er in Uster zu stark aufs Gaspedal – und ging prompt der Stadtpolizei in die Radarfalle.<br/>Bild: Stadtpolizei Uster</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/a6fb0b2a-3d1a-4ce2-a07a-04fa3b1349ad.jpeg?rect=0%2C21%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/a6fb0b2a-3d1a-4ce2-a07a-04fa3b1349ad.jpeg?rect=0%2C21%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/a6fb0b2a-3d1a-4ce2-a07a-04fa3b1349ad.jpeg?rect=0%2C21%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/a6fb0b2a-3d1a-4ce2-a07a-04fa3b1349ad.jpeg?rect=0%2C21%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/a6fb0b2a-3d1a-4ce2-a07a-04fa3b1349ad.jpeg?rect=0%2C21%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/a6fb0b2a-3d1a-4ce2-a07a-04fa3b1349ad.jpeg?rect=0%2C21%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Angeknabbert: Im Lake Michigan sind aufgrund starker Winde sehr hohe Wellen an angebrandet. Opfer der Naturgewalt wurde die Dune Lane in Stevensville, US-Bundesstaat Michigan.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f8bfdaf9-9496-4680-89b0-00655e930a2b.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f8bfdaf9-9496-4680-89b0-00655e930a2b.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f8bfdaf9-9496-4680-89b0-00655e930a2b.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f8bfdaf9-9496-4680-89b0-00655e930a2b.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f8bfdaf9-9496-4680-89b0-00655e930a2b.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/f8bfdaf9-9496-4680-89b0-00655e930a2b.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Apokalyptische Stimmung am schönsten Tag ihres Lebens: Ein Brautpaar steht vor der in Rauchschwaden gehüllten Skyline von Sydney. Die australische Metropole kämpft derzeit mit den Folgen der nahen Buschbrände.<br/> </p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/d4cb63f8-b768-43f0-9ba6-c8b6dfdd0d7f.jpeg?rect=0%2C95%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/d4cb63f8-b768-43f0-9ba6-c8b6dfdd0d7f.jpeg?rect=0%2C95%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/d4cb63f8-b768-43f0-9ba6-c8b6dfdd0d7f.jpeg?rect=0%2C95%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/d4cb63f8-b768-43f0-9ba6-c8b6dfdd0d7f.jpeg?rect=0%2C95%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/d4cb63f8-b768-43f0-9ba6-c8b6dfdd0d7f.jpeg?rect=0%2C95%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/d4cb63f8-b768-43f0-9ba6-c8b6dfdd0d7f.jpeg?rect=0%2C95%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Riesenpandas sind eine echte Seltenheit. Einer davon ist Qizai, der in Chinas Qinling Forschungsstation in Xi&apos;an zu sehen, ist.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/194fa23a-eb56-4850-9e1a-23a9893c4db0.jpeg?rect=0%2C67%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/194fa23a-eb56-4850-9e1a-23a9893c4db0.jpeg?rect=0%2C67%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/194fa23a-eb56-4850-9e1a-23a9893c4db0.jpeg?rect=0%2C67%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/194fa23a-eb56-4850-9e1a-23a9893c4db0.jpeg?rect=0%2C67%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/194fa23a-eb56-4850-9e1a-23a9893c4db0.jpeg?rect=0%2C67%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/5/194fa23a-eb56-4850-9e1a-23a9893c4db0.jpeg?rect=0%2C67%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Erntefahrt: In Kanpur, Indien, sammeln Dorfbewohner Wasserkastanien.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/c92b3bc5-7422-4477-a9cd-a3dab6bd58bb.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/c92b3bc5-7422-4477-a9cd-a3dab6bd58bb.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/c92b3bc5-7422-4477-a9cd-a3dab6bd58bb.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/c92b3bc5-7422-4477-a9cd-a3dab6bd58bb.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/c92b3bc5-7422-4477-a9cd-a3dab6bd58bb.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/c92b3bc5-7422-4477-a9cd-a3dab6bd58bb.jpeg?rect=0%2C53%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Um die richtige Weihnachtsstimmung zu schaffen, dekorieren zwei Nachbarn in Hamburg jedes Jahr ihre Doppelhaushälften mit 80`000 Lichtern. Im Einsatz haben sie dafür auch rund 140 Steckdosen. Natürlich steigen damit auch die Stromkosten für die Weihnachtszeit um einige Hundert Euro.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7099ee97-f85c-49ea-8a5f-7756b9a981fc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7099ee97-f85c-49ea-8a5f-7756b9a981fc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7099ee97-f85c-49ea-8a5f-7756b9a981fc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7099ee97-f85c-49ea-8a5f-7756b9a981fc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7099ee97-f85c-49ea-8a5f-7756b9a981fc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7099ee97-f85c-49ea-8a5f-7756b9a981fc.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Umgeblasen: Ein vom Durchzug des tropischen Wirbelsturms «Kammuri» auf den Philippinen auf die Seite geworfener Lastwagen wird von der Polizei inspiziert.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/987705c6-a8c0-4e0a-b793-ecf2f67e17a6.jpeg?rect=0%2C68%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/987705c6-a8c0-4e0a-b793-ecf2f67e17a6.jpeg?rect=0%2C68%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/987705c6-a8c0-4e0a-b793-ecf2f67e17a6.jpeg?rect=0%2C68%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/987705c6-a8c0-4e0a-b793-ecf2f67e17a6.jpeg?rect=0%2C68%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/987705c6-a8c0-4e0a-b793-ecf2f67e17a6.jpeg?rect=0%2C68%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/987705c6-a8c0-4e0a-b793-ecf2f67e17a6.jpeg?rect=0%2C68%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Blick von ganz weit oben: Ein von der Nasa zur Verfügung gestelltes Bild zeigt Rauchschwaden von den im Norden lodernden Buschfeuern über Sydney, der Hauptstadt des US-Bundesstaats New South Wales.&nbsp;<br/>Bild: NASA/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7158b404-77b3-455c-b1fb-d4c1c04beec1.jpeg?rect=0%2C145%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7158b404-77b3-455c-b1fb-d4c1c04beec1.jpeg?rect=0%2C145%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7158b404-77b3-455c-b1fb-d4c1c04beec1.jpeg?rect=0%2C145%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7158b404-77b3-455c-b1fb-d4c1c04beec1.jpeg?rect=0%2C145%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7158b404-77b3-455c-b1fb-d4c1c04beec1.jpeg?rect=0%2C145%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/7158b404-77b3-455c-b1fb-d4c1c04beec1.jpeg?rect=0%2C145%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Trost vom Pontifex: Papst Franziskus streichelt ein Kind mit einer Panda-Mütze, als er zu seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan ankommt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/69f54285-48c0-4d5d-ab7f-b99ed3dc1b0b.jpeg?rect=0%2C80%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/69f54285-48c0-4d5d-ab7f-b99ed3dc1b0b.jpeg?rect=0%2C80%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/69f54285-48c0-4d5d-ab7f-b99ed3dc1b0b.jpeg?rect=0%2C80%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/69f54285-48c0-4d5d-ab7f-b99ed3dc1b0b.jpeg?rect=0%2C80%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/69f54285-48c0-4d5d-ab7f-b99ed3dc1b0b.jpeg?rect=0%2C80%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/69f54285-48c0-4d5d-ab7f-b99ed3dc1b0b.jpeg?rect=0%2C80%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Fast wie bei «drei Haselnüsse für Aschenbrödel»: Kim Jong Un (Mitte), Machthaber von Nordkorea, und seine Frau Ri Sol Ju reiten durch die Winterlandschaft des Paektusan, dem höchsten Berg des Landes.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/ad6cc9bb-2f15-4fc5-8b47-e2ac09b10a20.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/ad6cc9bb-2f15-4fc5-8b47-e2ac09b10a20.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/ad6cc9bb-2f15-4fc5-8b47-e2ac09b10a20.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/ad6cc9bb-2f15-4fc5-8b47-e2ac09b10a20.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/ad6cc9bb-2f15-4fc5-8b47-e2ac09b10a20.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/4/ad6cc9bb-2f15-4fc5-8b47-e2ac09b10a20.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Nichts für den schwachen Magen: Ein Strassenverkäufer in Kambodscha bietet frittierte Spinnen an. Die Krabbeltiere gelten hier als Delikatesse.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/3/0f2ec22f-3cf6-4537-b02f-6d2ed67d6c08.jpeg?rect=0%2C16%2C640%2C360&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/3/0f2ec22f-3cf6-4537-b02f-6d2ed67d6c08.jpeg?rect=0%2C16%2C640%2C360&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/3/0f2ec22f-3cf6-4537-b02f-6d2ed67d6c08.jpeg?rect=0%2C16%2C640%2C360&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/3/0f2ec22f-3cf6-4537-b02f-6d2ed67d6c08.jpeg?rect=0%2C16%2C640%2C360&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/3/0f2ec22f-3cf6-4537-b02f-6d2ed67d6c08.jpeg?rect=0%2C16%2C640%2C360&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/12/3/0f2ec22f-3cf6-4537-b02f-6d2ed67d6c08.jpeg?rect=0%2C16%2C640%2C360&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Einen ordentlichen Schreck bekam ein Paar aus Weinfelden TG nach den Ferien in Südafrika. Beim Auspacken der Koffer entdeckten sie einen rund zehn Zentimeter grosser Skorpion, der zwischen der Wäsche mitgereist war. Wie sich herausstellte, ist das Tier für Menschen aber nicht gefährlich.<br/>Bild: Kapo TG&nbsp;</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel