Blanca Imboden: «Peter ist ein wunderbarer Hausmann»

Von Bruno Bötschi

27.12.2020

Blanca Imbodens letztes Buch «Kopfkino – Geschichten, die mein Leben schrieb» erschien im vergangenen September.
Bild: zVg

Welchen Gegenstand brauchen Sie am Wochenende am meisten? Frühstück im Bett – ja oder nein? Heute stellen wir unsere Fragen Bestsellerautorin Blanca Imboden.

Jeden Samstag stellt «blue News» einem bekannten Menschen aus Kultur, Sport, Wirtschaft und Politik 22 Fragen, um zu erfahren, was sie oder er am Wochenende tut oder lässt – und was der schönste Moment in den vergangenen sieben Tagen war.

Heutiger Gast ist Schriftstellerin Blanca Imboden. Ihr letztes Buch «Kopfkino – Geschichten, die mein Leben schrieb» erschien im vergangenen September im Wörterseh Verlag. Imboden lebt in der Innerschweiz.

1. Frau Imboden, was bedeutet Wochenende für Sie – in einem Wort?

Wenig. – Da ich mir meine Zeit meist frei einteilen kann, schreibe ich oft am Wochenende und bin lieber dann unterwegs, wenn andere arbeiten müssen.

2. Was war der schönste Moment in der vergangenen Woche?

Ich hatte Geburtstag und wurde mit Glückwünschen überflutet und von Peter verwöhnt.

3. Wenn Sie Macht hätten, zu befehlen, was Ihnen heute richtig scheint, würden Sie es befehlen, gegen den Widerspruch der Mehrheit?

Macht und befehlen sind Worte, die wirklich absolut gar nichts mit mir zu tun haben.

4. Was steht jeden Samstag auf Ihrem Einkaufszettel?

Phu, ich werde mich hüten, am Samstag einkaufen zu gehen! Meist kauft ohnehin Peter ein. Er ist ein wunderbarer Hausmann. Und auch sonst wunderbar.

5. Bei welcher Modedesignerin, bei welchem Modedesigner lassen Sie Ihr Geld?

Modelabels sind bei meiner Figur leider kein Thema. Und wenn es anders wäre? Jack Wolfskin, Mammut und Schöffel. Ja, ja, Sie haben nach Designern gefragt. Egal.

6. Mit wem würden Sie gern einmal zu Abend essen? Die Person darf auch bereits tot sein.

Ich esse lieber mit lebenden Personen. Jetzt gerade sehne ich mich nach lauten, fröhlichen Runden mit Geschwistern oder gemütlichen Treffen mit Freundinnen.

7. Wer ist der beste James-Bond-Darsteller? Und warum?

Da kann ich nicht wirklich mitdiskutieren. Ist da nicht neuerdings eine Frau im Gespräch? Das finde ich mutig. Und cool. Aber eben: Ich gehöre nicht zur Fangemeinde.

8. Welche TV-Serie schauen Sie gerade?

Das behalte ich lieber für mich. Ist mir nämlich peinlich. Und nein, ich habe kein Netflix.

Blanca Imboden: «Jetzt gerade sehne ich mich nach lauten, fröhlichen Runden mit Geschwistern oder gemütlichen Treffen mit Freundinnen.»
Bild: zVg

9. Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

Patent Ochsner. Die sind einfach grossartig, alle zusammen. Das war noch richtige Live-Musik. Ich habe lauthals mitgesungen.

10. Bei welchem Song lassen Sie sofort alles stehen und liegen und stürmen die Tanzfläche?

«Happy» von Pharrel Williams.

11. Wie lange bleiben Sie am Sonntag im Bett, nachdem Sie aufgewacht sind?

Länger als sonst. Das ist der Sonntagsluxus.

12. Frühstück im Bett – ja oder nein?

Never ever!

13. Wann sind Sie zuletzt in ein Gotteshaus gegangen?

Am 1. November. Mit meinem Peter. Wir haben unserer verstorbener Partner gedacht.

14. Welchen Gegenstand brauchen Sie am Wochenende am meisten?

Das Bett.



15. Gibt es ein Ritual, das Sie jeden Sonntag pflegen?

Nein.

16. Freiburger Fondue Moitié-Moitié oder Tessiner Risotto?

Zufälligerweise ist Käsefondue mein Lieblingsessen.

17. Das beste Fortbewegungsmittel, das Sie je besessen haben?

Ich hatte mit 14 ein rotes Garelli-Töffli. Von allen belächelt (Automaten waren nicht cool), von mir heiss geliebt. Ein Onkel hat es mir finanziert.

18. Locarno oder Lugano?

Arosa.

19. Wenn Sie das Wort Romandie hören: An was denken Sie?

An meinen wirklich üblen Französisch-Unterricht im Kollegi Schwyz.

20. Was tun Sie am Wochenende zu wenig?

Synchronschwimmen.

21. Welches hartnäckige Gerücht über Sie ist schlichtweg nicht wahr?

Gibt es Gerüchte über mich? Interessant. Man sagt ja, an allen Gerüchten sei «etwas dran» ...

22. Ihr Lieblingswitz?

Ich liebe Flachwitze, Kalauer. Wie diesen hier (den man möglicherweise als sexistisch einordnen könnte): Warum ist der Magnet männlich? Na ja, wenn er weiblich wäre, wüsste er gar nicht, was anzuziehen. Oder diesen hier mag ich auch: Egal, wie dicht du bist, Goethe war Dichter.

Blanca Imboden füllte den Fragebogen schriftlich aus.

Zurück zur Startseite