Eric Cantona – unkontrolliert, aber mit viel Starqualitäten

Bruno Bötschi

2.6.2020 - 11:44

Eric Cantona, seines Zeichens Rüpel und Fussballlegende – und heute ein renommierter Schauspieler.
Bild: Getty Images

Genie oder Bru­talo? An Fussballer Eric Can­tona scheiden sich die Geister. Genau deshalb ist ihm die Rolle als arbeitsloser Vater in der neuen Netflix-Serie «Dérapages – Kontrollverlust» wie auf den Leib geschrieben.

Sein Leben lang hat Alain Delambre hart gearbeitet, sich für andere aufgeopfert. Und was hat ihm das gebracht? Nichts. Also fast nichts.

Der 57-Jährige ist zweifacher Vater, ehemaliger Personalchef, aber seit Jahren arbeitslos. Das Familienleben leidet, die Beziehung zu seiner Frau geht langsam vor die Hunde. Der Sechsteiler «Dérapages – Kontrollverlust» gehört auf Netflix aktuell hierzulande zu den angesagtesten Produktionen.

Eric Cantona, 54, ehemaliger Fussballgott und heute renommierter Schauspieler, mimt den Familienvater Alain. Der ist ein streitbarer Mann und faszinierend zugleich. Öfters rüpelhaft, brilliert er immer wieder mit Lebensweisheiten.

Es sind Charaktereigenschaften, die auch in der Karriere von Fussballer Cantona eine tragende Rolle spielten. Auf dem Rasen war er mal Genie, mal Choleriker. Er hat Traumtore erzielt, wunderbare Vorlagen geliefert. Er bespuckte Fans, prü­gelte sich mit Polizisten.

Auf dem Rasen war Eric Cantona mal Genie, mal Choleriker.
Bild: Keystone

Und es ging noch schlimmer: Am 25. Januar 1995 wurde er im Spiel Manchester United gegen Crystal Pal­ace des Feldes ver­wiesen. Für einen Hoo­ligan war das noch zu wenig: Als Can­tona das Feld verlassen musste, beschimpfte er ihn auf das Übelste. Doch Cantona iden­ti­fi­zierte den Mann im Publikum, rannte los – und streckte ihn gnadenlos mit einem Kung-Fu-Tritt nieder.

Cantona wurde ein halbes Jahr gesperrt. Später sagte er: «Ich habe ihn nicht hart genug getreten. Ich hätte ihn härter treten sollen.»

Die Rolle seines Lebens

Auch Gelegenheitsarbeiter Alain Delambre schlägt zu. Er will sich nicht mehr länger vom rücksichtslosen Vorarbeiter zusammenstauchen lassen. Doch dann erhält er plötzlich ein verlockendes Jobangebot. Ein Flugzeughersteller will ihn engagieren: Alain soll eine fingierte Geiselnahme aus der Ferne überwachen, den schauspielernden Terroristen Anweisungen geben und schauen, wie die Managerinnen und Manager unter Stress reagieren.

Die Sache läuft aus dem Ruder. Alain bekommt statt eines neuen Jobs einen Platz in einer Gefängniszelle. Dort wird aus dem naiven und unerfahrenen Arbeitslosen plötzlich ein Mann, der wie ein Gangsterboss auftritt.

«Dérapages – Kontrollverlust» ist Geiselthriller, Gefängnisstreifen und Gerichtsdrama in einem. Sehenswert ist der Serie nicht zuletzt, weil Hauptdarsteller Cantona seine Rolle mit Kraft und Intensität erfüllt, die den Zuschauenden immer wieder zusammenzucken lässt. Er mimt eindringlich und authentisch.

Cantona hat bisher in mehr als 20 Filmen mitgespielt. Aber so gut wie diesmal war er noch nicht. Die Rolle habe ihm auch deshalb gut gefallen, sagt er, weil der Hauptdarsteller allein gegen das unmenschliche System ankämpfe, von dem man sage, dass es nicht zu ändern sei. Er habe in «Dérapages – Kontrollverlust» eine Rolle gefunden, die zu ihm passe wie keine andere.

Eric Cantona hat recht. Alain Delambre ist seine Traumrolle.

Den «Bötschi fragt» - Newsletter abonnieren

Das sind die verrücktesten Pflanzen der Welt

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport