Evelyne Binsack: «Nicht mehr so besessen wie früher»

22.7.2019 - 00:00, Daniela Schwegler

Evelyne Binsack: «Der Bergführerberuf bringt eine riesengrosse Verantwortung mit sich. Ein Fehler kann das Lebensende für den Gast, für einen selber oder für beide zugleich bedeuten.»
Bild: Christian Jaeggi

Als Frau ist Extremalpinistin Evelyne Binsack im Schweizer Bergführerverband nach wie vor in der Minderheit. Ein neues Buch porträtiert zwölf Frauen, die sich im alpinen Bereich etabliert haben. 

Knapp 40 Frauen zählt der Schweizer Bergführerverband. Und 1'300 Männer. 1986 erhielt Nicole Niquille als erste Frau das Schweizer Diplom als Bergführerin. Einfach war das für die Pionierin damals nicht in einem Land, in dem fünf Jahre zuvor erst die Gleichstellung der Geschlechter in der Verfassung verankert worden war.

In ihrem neuen Buch «Himmelwärts – Bergführerinnen im Porträt» porträtiert die bergsportbegeisterte Bestsellerautorin Daniela Schwegler zwölf Schweizer Bergführerinnen. Zwölf Lebensgeschichten von Frauen, die vorangehen.

Die Bergführerinnen erzählen im Buch von der Leidenschaft, die sie antreibt: Ihre Liebe zu den Bergen an andere Menschen weitergeben. Nicht nur sportliche, sondern auch persönliche Träume verwirklichen. Und nebenbei mit so manch einem Vorurteil aufräumen.

«Bluewin» publiziert exklusiv ein Auszug aus dem Porträt über die Abenteurerin und Extremalpinistin Evelyne Binsack.

Einblicke in ein ungebändigtes, freies Leben

An einem strahlend schönen Hochsommertag im Berner Oberland. Evelyne Binsack trainiert täglich, wenngleich – wie sie lachend sagt – «nicht mehr ganz so besessen wie früher». Am liebsten tut sie das draussen an der frischen Luft, etwa, so wie an diesem Tag, beim Waldlauf am Sustenpass, beim Bouldern bei Meiringen und beim Trailrunning am Hasliberg. Zwischendurch sammelt sie Pilze im Wald, macht Notizen, trifft sich mit Freundinnen. Und sie gewährt auch Einblick in ihr ungebändigtes, freies Leben.

«Hier im östlichen Berner Oberland, meiner Wahlheimat, kann ich mich so richtig austoben. Im Umkreis von wenigen Kilometern gibt’s Dutzende von Skitouren. Und im Sommer habe ich mit den Wendenstöcken eines der grössten und weltweit besten Klettergebiete direkt vor der Nase, dazu zahlreiche Klettergärten und den Brienzersee – eine wahre Oase!

Ich bin deutlich angenehmer, wenn ich Auslauf hab (lacht). Aber natürlich kann das Training auch zu einem Getriebensein führen. Jeder, der Grenzen erfahren will, wird von irgendetwas angetrieben. Das hat nicht nur mit Freiheit zu tun, sondern mit Leidenschaft und vielleicht auch mit der Suche nach dem Glück. Auf meinen Expeditionen erfahre ich oft solche Glücksmomente. Dass es der Ehrgeiz ist, der mich antreibt, glaube ich allerdings nicht. Sonst hätte ich Wettkampfsituationen gesucht. Doch Wettkämpfe mag ich nicht. Drum ging ich als Grenzgängerin in eine Nische. Mich interessierte: Wie weit kann ich mit meinem Körper gehen? Wie fühlt sich diese Grenze an? Und was lerne ich dabei?

Ich bin heute ganz anders unterwegs als noch vor zwanzig Jahren. Mein Wille ist zwar noch da, aber das körperlich Kompetitive steht nicht mehr im Vordergrund. Es geht mir jetzt vielmehr um Inhalte und Werte. Das ist ein Wandel, der sich vollzieht. Sich von dem, was man mal war, abzunabeln, ist immer schmerzhaft. Aber mit diesem Wandel mitzugehen und wieder neu zu werden, das ist befreiend und die grosse Kunst des Lebens. So ist es auch mit dem Bergführerberuf. Den hab ich zwar mal erlernt, aber dabei ist’s nicht geblieben. Ja, es ist spannend, wie man sich verändert. Wenn man es mit Abstand betrachtet, kommt es einem vor, als wären’s verschiedene Leben: das Leben vor dem Bergführerjob, das Leben als Bergführerin, dasjenige als Heli-Pilotin, dann all die grossartigen Expeditionen und schliesslich meine Tätigkeit als Motivationsreferentin, in der ich im mer noch mittendrin bin. Wenn ich zurückschaue, staune ich selbst. All das war und bin ich aus Leidenschaft, und all das hat mich stark geprägt!

Evelyne Binsack: «Ich bin heute ganz anders unterwegs als noch vor zwanzig Jahren. Mein Wille ist zwar noch da, aber das körperlich Kompetitive steht nicht mehr im Vordergrund.»
Bild: Christian Jaeggi

Diese Leistungsschiene interessiert mich längst nicht mehr im selben Mass wie früher – wobei dieser natürliche, innere Antrieb zur Leistung ja auch gekoppelt ist mit der grossen Leidensfähigkeit, die ich dabei entwickelt habe. Das fing schon als junge Frau an. Damals hab ich jede freie Minute Leichtathletik trainiert und mich permanent angespornt: Du schaffst das! Du gehst da durch! – Da weiss man dann, was Leiden heisst! Wenn mein Körper nicht mehr konnte, stellte ich mir vor, dass mich ein Lastwagen von hinten überrollen würde. Alle möglichen mentalen Tricks wandte ich an, um noch die letzten Reserven aus mir herauszuholen und mich vorwärtszupeitschen! Die Leichtathletik eröffnete mir ein Feld, auf dem ich meine damals schier endlose Energie ausleben konnte. Dass mein Trainer an mich glaubte, befeuerte mich zusätzlich. Und weil ich als Läuferin extrem schnell extrem gut wurde, bekam ich Anerkennung und Bestätigung. Etwas, das ich zu Hause von meinem Vater vermisst hatte ...

In Engelberg machte ich die Lehre zur Sportartikelverkäuferin. Glücklich war ich dabei aber eigentlich nur, wenn ich die Schaufenster putzen konnte, weil ich da draussen an der frischen Luft war (lacht). Im Lagerraum machte ich heimlich Liegestützen und Rumpfbeugen. Einmal erwischte mein Lehrmeister mich dabei und wollte wissen, was ich da machte. Ich antwortete, ich sei hingefallen (lacht). Ich log ihn an, weil’s mir so peinlich war, dass er mich bei meinen täglichen Übungen erwischt hatte. Ja, die Lehrzeit war nicht einfach. Ich machte die Ausbildung nur, weil ich in Magglingen an die Sportschule wollte und ich dafür eine abgeschlossene Berufslehre brauchte.

Aber dann entwickelte sich sowieso alles in eine andere Richtung. Irgendwann packte mich definitiv die Leidenschaft für den Alpinismus. Ich machte die Ausbildung zur Skilehrerin und ging immer intensiver z Berg. Mir gefiel es, mich am Berg zu verausgaben. Bereits im Alter von sechzehn Jahren entschied ich mich, Bergführerin zu werden. Über Jahre hinweg war das mein Leitstern, den ich nun an visierte. Also baute ich mir einen eigenen Kollegenkreis auf, richtig gute Alpinistinnen gab’s ja damals noch kaum, und ging hauptsächlich mit den Jungs klettern. Schnell wurde ich sehr gut. Einen Sommer lang, ich war neun zehn Jahre alt, zog ich mit Yves Remy von Klettergebiet zu Klettergebiet. Die Remy-Brüder, Yves und Claude, eröffneten ab den Siebzigerjahren unzählige neue Kletterrouten. Für uns alle gab’s damals nichts anderes als Klettern. Mit Yves bin ich jeweils nicht wie mit anderen Kletterkollegen nur eine Route pro Tag geklettert, sondern gleich deren drei. Wir machten jeden Tag zwischen 18 und 22 Seillängen. Am Anfang war das brutal, weil ich natürlich noch nicht dieses Können und auch nicht den heutigen Kraftaufbau hatte. Aber jedes Mal, wenn ich nach einem Kletterwochenende Klimmzüge übte, schaffte ich wieder zwei, drei mehr (lacht). Und das prägte mich.



Yves zeigte mir, was ein breit gefächertes Kletterkönnen bedeutet: Mit ihm kletterten wir nicht einfach nur irgendwo eine Wand rauf, sondern in Verschneidungen, in überhängenden Wänden oder in schwierigen Rissen. Ich lernte, mich hinaufzumühen im dicksten Nebel, auf glatten, steilen Platten, in brüchigem oder in gutem Fels. Und das alles lernte ich innerhalb kürzester Zeit. Wenn du jeden Tag rund zwanzig Seillängen kletterst, machst du schnell Fortschritte.

Ich weiss noch, wie ich mit knapp siebzehn zum ersten Mal am Widderfeldpfeiler war, einem Südostpfeiler des Pilatus. Da sind in den Sechzigerjahren all die grossartigen Innerschweizer Bergsteiger hochgestiegen. Und jetzt komm ich, das war Mitte der Achtzigerjahre, klettere diese Route rauf, nehme oben das Routenbuch zur Hand, blättere darin, und da stehen all die grossen Namen dieser Kletterpioniere, du kennst deren Geschichten, du hast von ihren Heldentaten gehört, und jetzt bist du auf einmal selber in dieser Route!

Das hat sich später wiederholt. Mit 22 war ich in der Eigernordwand. Es war Anfang Januar. Ich war wild, ich war hungrig, ich war bereit und bin mit einem Kollegen in die Wand eingestiegen. Und ich staunte, wie lang und wie exponiert die Route ist, vier Kilometer in einer 1800 Meter hohen Wand. Es gibt Quergänge, es gibt dünnes Wassereis auf dem Fels, massives Eis, Steinschlag, und es herrschten Temperaturen bis zu minus siebzehn Grad. Dazu die Ausgesetztheit, die diese Wand sehr schwierig macht. Es war eine grosse Anstrengung. Wir brauchten zwei Tage, bis wir sie bewältigt hatten. Und dann stehst du oben, überglücklich, und denkst: Jetzt bist du hier! Du bist unschlagbar! Du bist unsterblich!

Der Bergführerberuf bringt eine riesengrosse Verantwortung mit sich. Ein Fehler kann das Lebensende für den Gast, für einen selber oder für beide zugleich bedeuten. Das braucht man nicht schön zureden. Jeder Bergführer hat wohl schon eine Situation erlebt, die geradesogut hätte böse enden können, wenn er nicht geistesgegenwärtig reagiert und den Gast und sich nicht aus der Risikozone raus gezogen hätte.

2001 rief mich der Mount Everest. Der Zufall wollte es, dass bis dato noch keine Schweizerin auf dem Dach der Welt gewesen war, deshalb dachte ich mir: Okay, dann geh ich jetzt auf den Everest. – Während des Aufstiegs wurde mir deutlich vor Augen geführt, dass stets der Berg das letzte Wort hat. Wem der höchste Gipfel der Welt seine Gunst versagt, der zieht unverrichteter Dinge wieder ab. Wem er grollt, der riskiert sein Leben. Doch dank meines Durchhaltewillens und meiner Motivation schaffte ich es bis ganz nach oben. Ich stand auf dem Gipfel – ein grossartiges Gefühl! Es als erste Schweizer Alpinistin geschafft zu haben, war Ehre und Geschenk zugleich.

Heute jedoch beobachte ich sehr kritisch, wie sich in den letzten Jahren ein immer stärkerer Expeditions-Tourismus entwickelt, auch in die abgelegensten Orte der Welt. Es sind nicht mehr die Alpinisten, die ein Leben lang auf ein Ziel wie den Everest hingearbeitet haben, sondern es sind oft einfach reiche Bergtouristen, die jeder für sich zwei Bergführer und zwei Sherpas benötigen und eine vom Basislager bis auf den Gipfel angelegte Fixseil-Route und die vom Hoch lager 2 aus, ab 6400 Metern, bereits Flaschensauerstoff benutzen. Die Todeskatastrophen am Everest werden nicht abreissen.

«Himmelwärts – Bergführerinnen im Porträt» – das neue Buch von Bestellerautorin Daniela Schwegler.
Bild: Rotpunktverlag

Auch die Arktis wird von Menschen überflutet: Tausende Touristen fahren im Winter mit Schneemobilen auf Spitzbergen, um Eisbären und Rentiere zu fotografieren. Im Sommer kommen mehr als fünfhundert Kreuzfahrtschiffe in die Arktis, neuerdings sind’s auch Helikopter oder U-Boote, mit denen die Touristen die Robben und Eisbären zu Land und zu Wasser aufschrecken. Der Anbieter bewirbt die Arktisexpedition zusätzlich damit, dass es an Bord Wein und Champagner «unlimited» gibt. Fast «unlimited» sind auch die Kreuz ahrtschiffe, die mit über tausend Touristen an Bord Grönland an laufen, die dann die ursprünglichen Inuit-Dörfer überschwemmen.

Alleine oder in einer kleinen Gruppe auf Expedition zu gehen, ist etwas ganz anderes. Du übernimmst die Eigenverantwortung zu hundert Prozent, hast dich zum Teil über Jahre hinweg intensiv auf eine Expedition vorbereitet und das Können, das Wissen und die mentale Stärke aufgebaut, um ein Ziel zu erreichen. Deshalb ist schon klar, dass ich erneut aufbrechen werde. Aber bei meinem nächsten Projekt steht nicht mehr die Leistung im Vordergrund. Vielmehr möchte ich Werte und Inhalte vermitteln. Und natürlich werde ich auch wieder mit Referaten unterwegs sein: Ich möchte die Menschen motivieren, ihren ureigenen Weg zu gehen, wie abenteuerlich der auch immer sein mag. Ich möchte sie wegholen vom konsumgetriebenen Tourismus und sie dazu ermutigen, ihre Gaben und Talente zum Ausdruck zu bringen, nicht nur für sich selbst, sondern zum Wohle unserer Gesellschaft und in Verantwortung gegenüber der Natur auf dieser wunderschönen, einzigartigen Erde.»

Es handelt sich hier um einen originalen Textauszug. Deshalb erfolgten keine Anpassungen gemäss «Bluewin»-Regeln.

Bibliografie: Himmelwärts – Bergführerinnen im Porträt, Daniela Schwegler, Fotos von Christian Jaeggi, Ephraim Bieri und Riccardo Götz, Rotpunktverlag, 256 Seiten, ca. 39 Fr.

Das Buch ist ab dem 29. Juli im Buchhandel erhältlich. Bluewin»-Leserinnen und -Leser können es bereits heute versandkostenfrei direkt beim Verlag bestellen: vertrieb@rotpunktverlag.ch (Vermerk «Bluewin» bitte nicht vergessen!)

Bilder des Tages
Demokratie-Aktivisten haben auf dem Gipfel des Lion Rock in Hongkong eine vier Meter hohe Statue als Symbol der Freiheit errichtet. «Lady Liberty» sendet mit Gasmaske, Schutzbrille, Helm und Regenschirm ein starkes Signal an Peking.
Kopfüber ins Geschichtsbuch: US-Superstar Simone Biles hat einen weiteren Rekord der Turngeschichte gebrochen. Die 22-Jährige aus Texas gewann bei der Turn-WM in Stuttgart am Schwebebalken ihr viertes Gold in Stuttgart und hat nun insgesamt 24 WM-Medaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen. <br>
In Kalifornien müssen etliche Menschen vor einem Flammenmeer fliehen, das ihre Häuser zu verschlingen droht. Einige Gebäude sind bereits zerstört — und es könnten noch mehr werden: Heftige Winde fachen die Buschfeuer an.
Worüber das Mädchen wohl staunt? Beim Besuch einer Grundschule in Beaconsfield weiss der britische Premierminister Boris Johnson zumindest, eine junge Schülerin zu begeistern.
Weitere 31 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Demokratie-Aktivisten haben auf dem Gipfel des Lion Rock in Hongkong eine vier Meter hohe Statue als Symbol der Freiheit errichtet.&nbsp;«Lady Liberty» sendet mit Gasmaske, Schutzbrille, Helm und Regenschirm ein starkes Signal an Peking.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kopfüber ins Geschichtsbuch: US-Superstar Simone Biles hat einen weiteren Rekord der Turngeschichte gebrochen. Die 22-Jährige aus Texas gewann bei der Turn-WM in Stuttgart am Schwebebalken ihr viertes Gold in Stuttgart und hat nun insgesamt 24 WM-Medaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen.&nbsp;<br><br/>Bild: Tom Weller/DPA</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In Kalifornien müssen etliche Menschen vor einem Flammenmeer fliehen, das ihre Häuser zu verschlingen droht. Einige Gebäude sind bereits zerstört&nbsp;— und es könnten noch mehr werden: Heftige Winde fachen die Buschfeuer an.<br/>Bild: David Swanson/FRE 171705/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Worüber das Mädchen wohl staunt?&nbsp;Beim Besuch einer Grundschule in Beaconsfield weiss der britische Premierminister Boris Johnson zumindest, eine junge Schülerin zu begeistern.<br/>Bild: Alastair Grant/PA Wire/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Volle Konzentration: Kinder stehen in Startposition für ein Fahrradrennen im malaysischen Kuantan.<br/>Bild: Zulfaidi Muhammad (str)/BERNAMA/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wissenschaftler untersuchen am Strand eines Naturschutzgebietes südlich von Manila, Philippinen, tot angeschwemmten Fische. Angeblich handelte es sich um insgesamt 30 Tonnen verendete Tiere verschiedener Arten. Die Ursache für das Massensterben ist noch nicht bekannt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Die Polizei war von dieser Effizienz weniger begeistert: Beamte in Glasgow rieben sich ungläubig die Augen, als sie an diesem Fahrzeug vorbeifuhren. Der Lenker hatte tatsächlich eine ganze Sitzgruppe an seinen Mercedes gebunden, wobei nur ein Sessel – und das mehr schlecht als recht –, in den Kofferraum passte.<br/>Bild: Dukas</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Fit für die Selfie-Generation: Eine King-Kong-Installation in einem Ausstellungsraum im Empire State Building. Es gehört zu den ältesten, höchsten und beliebtesten Wolkenkratzern New Yorks – aber die Konkurrenz wächst. Mit einer teuren Renovierung von Ausstellung und Aussichtsplattformen schlägt das Gebäude jetzt im Wettbewerb um Besucher zurück.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wasserwand: Eine riesige Welle trifft auf die Küste von Kiho in Westjapan. Japan bereitet sich derzeit auf die Ankunft von Taifun «Hagibis» vor.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Weiblicher Jubel: Erstmals nach fast 40 Jahren erhalten Frauen im Iran ungehinderten Zutritt in ein Fussballstadion. Zum WM-Qualifikationsspiel Iran gegen Kambodscha kamen zwischen 3500 und 4000 Iranerinnen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Abschied: Kerzen, Blumen und handgeschriebene Botschaften stehen vor dem Wohnhaus des Sängers Karel Gott, der am 1. Oktober im Alter von 80 Jahren gestorben ist. Heute nehmen die Fans des Schlagerstars Abschied von ihrem Idol. In der tschechischen Hauptstadt werden hunderttausende Menschen erwartet.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/834d3163-afc4-45b0-aaa4-ec510afa469b.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/834d3163-afc4-45b0-aaa4-ec510afa469b.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/834d3163-afc4-45b0-aaa4-ec510afa469b.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/834d3163-afc4-45b0-aaa4-ec510afa469b.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/834d3163-afc4-45b0-aaa4-ec510afa469b.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/834d3163-afc4-45b0-aaa4-ec510afa469b.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Als Holly und Chris Persic aus dem Grossraum Pittsburgh, USA, ihren Wagen starten wollten, roch es verbrannt. Beim Blick in den Motorraum erklärte sich auch warum: Eichhörnchen hatten das trockene Plätzchen als Ort für die Wintervorräte entdeckt. Sie deponierten unter der Motorhaube über 200 Walnüsse und jede Menge Material für den Nestbau.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/7e79303d-6b16-4280-a3da-e24f729416bf.jpeg?rect=0%2C102%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/7e79303d-6b16-4280-a3da-e24f729416bf.jpeg?rect=0%2C102%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/7e79303d-6b16-4280-a3da-e24f729416bf.jpeg?rect=0%2C102%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/7e79303d-6b16-4280-a3da-e24f729416bf.jpeg?rect=0%2C102%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/7e79303d-6b16-4280-a3da-e24f729416bf.jpeg?rect=0%2C102%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/7e79303d-6b16-4280-a3da-e24f729416bf.jpeg?rect=0%2C102%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ein abgebranntes Haus und ein ausgebranntes Auto stehen in dem Ort Rappville im Bundesstaat New South Wales. Buschbrände haben im Osten Australiens Dutzende Wohnhäuser und andere Gebäude zerstört.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/3bdbe9ce-9518-4b20-b5ad-acfce61cb408.jpeg?rect=0%2C37%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/3bdbe9ce-9518-4b20-b5ad-acfce61cb408.jpeg?rect=0%2C37%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/3bdbe9ce-9518-4b20-b5ad-acfce61cb408.jpeg?rect=0%2C37%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/3bdbe9ce-9518-4b20-b5ad-acfce61cb408.jpeg?rect=0%2C37%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/3bdbe9ce-9518-4b20-b5ad-acfce61cb408.jpeg?rect=0%2C37%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/3bdbe9ce-9518-4b20-b5ad-acfce61cb408.jpeg?rect=0%2C37%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bis die Blase platzt: Ein Börsenhändler sitzt vor Monitoren an der New Yorker Stock Exchange. Kurz vor weiteren Handelsgesprächen hat sich der Ton zwischen den USA und China wieder verschärft. Das bekamen auch die Anleger an der Wall Street zu spüren.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/b9252662-9029-4829-b157-ac1ccfe6b0bd.jpeg?rect=0%2C120%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/b9252662-9029-4829-b157-ac1ccfe6b0bd.jpeg?rect=0%2C120%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/b9252662-9029-4829-b157-ac1ccfe6b0bd.jpeg?rect=0%2C120%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/b9252662-9029-4829-b157-ac1ccfe6b0bd.jpeg?rect=0%2C120%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/b9252662-9029-4829-b157-ac1ccfe6b0bd.jpeg?rect=0%2C120%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/b9252662-9029-4829-b157-ac1ccfe6b0bd.jpeg?rect=0%2C120%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Idylle? Ein Fischer segelt in Port-Au-Prince an einem Steg vorbei, auf dem Jungen fischen. Seit Wochen herrscht in Haiti eine politische Krise. Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Jovenel Moïse. Foto: Rebecca Blackwell/AP/dpa<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/fcec5cd0-966e-4b0b-94d3-7ac6ef91a83b.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/fcec5cd0-966e-4b0b-94d3-7ac6ef91a83b.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/fcec5cd0-966e-4b0b-94d3-7ac6ef91a83b.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/fcec5cd0-966e-4b0b-94d3-7ac6ef91a83b.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/fcec5cd0-966e-4b0b-94d3-7ac6ef91a83b.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/10/fcec5cd0-966e-4b0b-94d3-7ac6ef91a83b.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Platz da! 488 Tonnen schwer, 70 Meter lang und 4 Meter breit: Ein riesiger Schwertransporter legt den Verkehr auf der Autobahn 1 bei Hamburg lahm. Das Transportgut: ein Transformator für ein nahe gelegenes Umspannwerk.<br/>Bild: Keystone, dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/49aa455b-5aef-4255-bba5-49a2b12f2e11.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/49aa455b-5aef-4255-bba5-49a2b12f2e11.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/49aa455b-5aef-4255-bba5-49a2b12f2e11.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/49aa455b-5aef-4255-bba5-49a2b12f2e11.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/49aa455b-5aef-4255-bba5-49a2b12f2e11.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/49aa455b-5aef-4255-bba5-49a2b12f2e11.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Rücksichtslos rammte «Big Boy» die Glastür eines Wohnhauses in Sullivan Township, Ohio, ein, um sich Zugang zu verschaffen. Erst im warmen Bad des Hauses war der Ziegenbock, der von einer meilenweit entfernten Farm entlaufen war, dann am Ziel seiner Wünsche angekommen und machte es sich gemütlich.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/0fbeefdd-3446-4ec0-b41c-018325fd3393.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/0fbeefdd-3446-4ec0-b41c-018325fd3393.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/0fbeefdd-3446-4ec0-b41c-018325fd3393.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/0fbeefdd-3446-4ec0-b41c-018325fd3393.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/0fbeefdd-3446-4ec0-b41c-018325fd3393.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/0fbeefdd-3446-4ec0-b41c-018325fd3393.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wurfgeschosse: Zwei Soldaten der Ehrengarde der US-amerikanischen Luftwaffe bei einer Übung vor dem Reflexionsbecken am Lincoln Memorial in Washington.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/ba372131-30e8-4cb8-a92d-58f8295649ec.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/ba372131-30e8-4cb8-a92d-58f8295649ec.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/ba372131-30e8-4cb8-a92d-58f8295649ec.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/ba372131-30e8-4cb8-a92d-58f8295649ec.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/ba372131-30e8-4cb8-a92d-58f8295649ec.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/ba372131-30e8-4cb8-a92d-58f8295649ec.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>«Bushaldestelle»: Die Aufnahme mit einer Drohne zeigt, wie extrem dicht gepackt alte Busse des Verbandes RétroBus Léman (ARBL) in ihrem Depot in Moudon beieinander stehen.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/bd3b5402-0c32-4483-8da2-a71ea2d3cae0.jpeg?rect=0%2C103%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/bd3b5402-0c32-4483-8da2-a71ea2d3cae0.jpeg?rect=0%2C103%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/bd3b5402-0c32-4483-8da2-a71ea2d3cae0.jpeg?rect=0%2C103%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/bd3b5402-0c32-4483-8da2-a71ea2d3cae0.jpeg?rect=0%2C103%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/bd3b5402-0c32-4483-8da2-a71ea2d3cae0.jpeg?rect=0%2C103%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/bd3b5402-0c32-4483-8da2-a71ea2d3cae0.jpeg?rect=0%2C103%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Neue Garnelenart im Aquarium entdeckt: In einem Aquarium im «Haus des Meeres» in Wien ist von Meeresbiologen eine bisher unbekannte und nicht dokumentierte Garnelenart entdeckt worden. Die Krebstiere wurden im Rahmen von Routineuntersuchungen gefunden und kamen vermutlich als «blinde Passagiere» in Spalten von Steinen aus einem Meeresgebiet zwischen Indonesien, Papua-Neuguinea und den Philippinen nach Wien.<br/>Bild: Helmuth Goldammer/Haus des Meeres /dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/adced79c-20a4-493f-8911-7b51083d388c.jpeg?rect=0%2C99%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/adced79c-20a4-493f-8911-7b51083d388c.jpeg?rect=0%2C99%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/adced79c-20a4-493f-8911-7b51083d388c.jpeg?rect=0%2C99%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/adced79c-20a4-493f-8911-7b51083d388c.jpeg?rect=0%2C99%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/adced79c-20a4-493f-8911-7b51083d388c.jpeg?rect=0%2C99%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/9/adced79c-20a4-493f-8911-7b51083d388c.jpeg?rect=0%2C99%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Harmonie: Ein Stehpaddler ist auf dem Fluss Ottawa in der kanadischen Provinz Ontario unterwegs.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/e098d4f7-9ddb-4fec-a49b-eb35c8461591.jpeg?rect=0%2C72%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/e098d4f7-9ddb-4fec-a49b-eb35c8461591.jpeg?rect=0%2C72%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/e098d4f7-9ddb-4fec-a49b-eb35c8461591.jpeg?rect=0%2C72%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/e098d4f7-9ddb-4fec-a49b-eb35c8461591.jpeg?rect=0%2C72%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/e098d4f7-9ddb-4fec-a49b-eb35c8461591.jpeg?rect=0%2C72%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/e098d4f7-9ddb-4fec-a49b-eb35c8461591.jpeg?rect=0%2C72%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Zelten in der City: Mitten in der Londoner Innenstadt haben Aktivisten der Klimabewegung «Extinction Rebellion» ihr Camp aufgeschlagen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/9cc87510-5303-49cb-8fa9-84cae559e78b.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/9cc87510-5303-49cb-8fa9-84cae559e78b.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/9cc87510-5303-49cb-8fa9-84cae559e78b.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/9cc87510-5303-49cb-8fa9-84cae559e78b.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/9cc87510-5303-49cb-8fa9-84cae559e78b.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/9cc87510-5303-49cb-8fa9-84cae559e78b.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Den rund 132 Millionen Jahre alten Zahn eines Pliosauriers haben Forscher bei einer paläontologischen Grabung im Jahr 2018 beim österreichischen Ebensee in der Schicht mit der Nummer 41 entdeckt. Wie sie nun berichteten, handelt es sich um den ersten Nachweis der gigantischen Meeres-Räuber&nbsp; im gesamten Alpenraum. Vergleichbare Funde aus jener Zeit wurden lediglich vor rund 110 Jahren in Neuchâtel gemacht.<br/>Bild: APA/NHM Wien/Lukender via Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/775cf002-c51a-42ed-ab6b-907fe1313a44.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/775cf002-c51a-42ed-ab6b-907fe1313a44.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/775cf002-c51a-42ed-ab6b-907fe1313a44.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/775cf002-c51a-42ed-ab6b-907fe1313a44.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/775cf002-c51a-42ed-ab6b-907fe1313a44.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/775cf002-c51a-42ed-ab6b-907fe1313a44.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Einsamer «Heuler»: Dieser kleine Seehund hat sich ins Hamburger Hafenbecken verirrt. «Er ist soweit fidel, aber eben entkräftet», sagt der Seehundbeauftragte der Hansestadt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/c1618154-e625-494d-8509-5ce6578dbe97.jpeg?rect=0%2C114%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/c1618154-e625-494d-8509-5ce6578dbe97.jpeg?rect=0%2C114%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/c1618154-e625-494d-8509-5ce6578dbe97.jpeg?rect=0%2C114%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/c1618154-e625-494d-8509-5ce6578dbe97.jpeg?rect=0%2C114%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/c1618154-e625-494d-8509-5ce6578dbe97.jpeg?rect=0%2C114%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/c1618154-e625-494d-8509-5ce6578dbe97.jpeg?rect=0%2C114%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Gemeine Hinterlassenschaft: Soldaten in Quito, Ecuador, versuchen, einen grossen Stein weg zu schieben, nachdem er von Demonstranten zur Strassenblockade platziert worden war. Wegen der Proteste und Ausschreitungen gegen die Erhöhung der Spritpreise hat Präsident Moreno für 60 Tage den Ausnahmezustand verhängt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/1359c5f4-e4ae-4567-806b-f61accdb1657.jpeg?rect=0%2C45%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/1359c5f4-e4ae-4567-806b-f61accdb1657.jpeg?rect=0%2C45%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/1359c5f4-e4ae-4567-806b-f61accdb1657.jpeg?rect=0%2C45%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/1359c5f4-e4ae-4567-806b-f61accdb1657.jpeg?rect=0%2C45%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/1359c5f4-e4ae-4567-806b-f61accdb1657.jpeg?rect=0%2C45%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/8/1359c5f4-e4ae-4567-806b-f61accdb1657.jpeg?rect=0%2C45%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Chaos: Ein Lastwagen ist im hessischen Limburg auf mehrere Fahrzeuge aufgefahren. Neun Menschen wurden dabei verletzt. Der Fahrer hatte den Lkw zuvor in unmittelbarer Nähe des Schauplatzes gestohlen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0ecd3427-dcfd-485c-a5cf-09b3b2f7c244.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0ecd3427-dcfd-485c-a5cf-09b3b2f7c244.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0ecd3427-dcfd-485c-a5cf-09b3b2f7c244.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0ecd3427-dcfd-485c-a5cf-09b3b2f7c244.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0ecd3427-dcfd-485c-a5cf-09b3b2f7c244.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0ecd3427-dcfd-485c-a5cf-09b3b2f7c244.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Nicht nur mit einer gruselig geschnitzten Fratze zu Halloween können einem Kürbisse gehörigen Respekt einjagen: Mitarbeiter der Juckerfarm bringen mit einem Gabelstapler ein monströses Exemplar zur Schweizer Meisterschaft im Kürbiswiegen auf dem Bächlihof in Jona.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/5109add9-fe5f-4df3-8d8b-1ac5179d31d0.jpeg?rect=0%2C82%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/5109add9-fe5f-4df3-8d8b-1ac5179d31d0.jpeg?rect=0%2C82%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/5109add9-fe5f-4df3-8d8b-1ac5179d31d0.jpeg?rect=0%2C82%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/5109add9-fe5f-4df3-8d8b-1ac5179d31d0.jpeg?rect=0%2C82%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/5109add9-fe5f-4df3-8d8b-1ac5179d31d0.jpeg?rect=0%2C82%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/5109add9-fe5f-4df3-8d8b-1ac5179d31d0.jpeg?rect=0%2C82%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Auszapft is: Bedienungen feiern das Ende der harten Arbeit auf der Wiesn. Das Münchner Oktoberfest ist zu Ende.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0c1ee530-7451-488a-bc9b-5cd9e664d325.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0c1ee530-7451-488a-bc9b-5cd9e664d325.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0c1ee530-7451-488a-bc9b-5cd9e664d325.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0c1ee530-7451-488a-bc9b-5cd9e664d325.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0c1ee530-7451-488a-bc9b-5cd9e664d325.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/0c1ee530-7451-488a-bc9b-5cd9e664d325.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Lady in Red: Aktivisten der Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen das Aussterben) nehmen, ganz in rot gekleidet, an einem Protest in Sydney teil.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/7f7f9ae3-fbae-4ac7-b705-1ef894dd4cd2.jpeg?rect=0%2C114%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/7f7f9ae3-fbae-4ac7-b705-1ef894dd4cd2.jpeg?rect=0%2C114%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/7f7f9ae3-fbae-4ac7-b705-1ef894dd4cd2.jpeg?rect=0%2C114%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/7f7f9ae3-fbae-4ac7-b705-1ef894dd4cd2.jpeg?rect=0%2C114%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/7f7f9ae3-fbae-4ac7-b705-1ef894dd4cd2.jpeg?rect=0%2C114%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/7/7f7f9ae3-fbae-4ac7-b705-1ef894dd4cd2.jpeg?rect=0%2C114%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Steiniges Plätzchen: Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich anlässlich seines 67. Geburtstags bei einem Ausflug ins herbstliche Sibirien wieder mal PR-trächtig als harter Naturbursche ablichten lassen. Ganz zufrieden sieht er auf seinem Felsen allerdings nicht aus.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/6/9021753e-ac1c-4489-841e-16fcef7058e9.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/6/9021753e-ac1c-4489-841e-16fcef7058e9.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/6/9021753e-ac1c-4489-841e-16fcef7058e9.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/6/9021753e-ac1c-4489-841e-16fcef7058e9.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/6/9021753e-ac1c-4489-841e-16fcef7058e9.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/6/9021753e-ac1c-4489-841e-16fcef7058e9.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bald soll beides verboten sein. Viele Touristen klettern auf Australiens «Heiligen Berg», den Uluru (Ayers Rock) hinauf. Der Berg darf vom 26. Oktober 2019 an nicht mehr von Touristen bestiegen werden.<br/>Bild: Christoph Sator/dpa</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel