02.01.2018 - 20:27, kd

Halsschmerzen: So lindern Sie die lästigen Symptome

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
 

14 Bewertungen


Akute Halsschmerzen werden häufig durch Viren ausgelöst, die das körpereigene Abwehrsystem ohne medikamentöse Hilfe bekämpfen kann. Ab wann der Gang zum Arzt dennoch notwendig wird, und welche weiteren Ursachen ein schmerzender Hals haben kann - wir verraten es Ihnen.

Halsweh kennt jeder, nur woher kommen diese Schmerzen? Zu 80 Prpzent sind es Infekte der oberen Luftwege, ausgelöst durch Viren, die Schluckbeschwerden, kratzen und jucken hervorrufen.

Diese sind meist harmlos und klingen nach 5 bis 7 Tagen von alleine wieder ab. Antibiotika sind bei viralen Infekten nicht wirksam und eine medikamentöse Behandlung ist unnötig. Trinken Sie viel, halten Sie sich warm und gönnen Sie sich ein bisschen Ruhe, so unterstützen Sie Ihren Körper im Abwehrkampf gegen den Infekt.

Was hilft gegen Schluckbeschwerden und Co.?

Zusätzlich gibt es natürlich einige Tricks, wie Sie die lästigen Symptome lindern können:

- Gurgeln Sie mit warmem Salzwasser, Salbei- oder Kamillentee. Die Dosierung der Salzlösung ist denkbar einfach: 1 Teelöffel Salz in 500 ml lauwarmen Wasser auflösen und etwa 3 bis 5 Mal täglich für 30 Sekunden gurgeln. Die antibakterielle Wirkung des Salzes beruhigt die Schleimhäute und befreit Nase und Nasennebenhöhlen.

- Kräuteraufgüsse wie Kamille-, Salbei- oder Fencheltee eignen sich zum inhalieren.  Die inhalierte Luft kann schleimlösend wirken und hat einen positiven Effekt auf die Schleimhäute. Die verschiedenen Kräuter haben eine entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung.

- Auch warme Halswickel haben sich bewährt. Dazu zerstampfen Sie gekochte Kartoffeln und schlagen Sie in ein Geschirrtuch ein. Prüfen Sie unbedingt die Temperatur, bevor Sie den Wickel umlegen. Sobald er erkaltet ist, sollte der Wickel abgelegt werden.

- Natürlich gibt es auch in der Apotheke unzählige Mittelchen wie Lutschtabletten, Halsspray und entzündungshemmende Schmerzmittel, die Ihre Symptome lindern können. 

Bild zum Artikel

Am wichtigsten bei Halsweh und Erkältungssymptomen: ganz viel Trinken! Nehmen Sie mindestens zwei bis drei Liter Flüssigkeit zu sich. Gut geeignet sind Kräutertees, heisse Zitrone oder Ingwer mit Honig.
Bild: Getty Images

Gründe für einen Arztbesuch

Klingen die Halsschmerzen nicht ab, sind die Lymphknoten geschwollen und zieht sich die Entzündung bis zum Ohr könnten Streptokokken am Werk sein. Diese Bakterien verursachen akute Rachen- und Mandelentzündung und müssen medikamentös beseitigt werden.

Halsschmerzen können aber auch andere Ursachen haben und durch Rauchen, Erkrankungen der Schilddrüse, Abszesse und so weiter ausgelöst werden.

Wenn Kinder Halsweh haben, sollte man den Arztbesuch nicht zu lange aufschieben und die Ursachen abklären lassen. Auch Erwachsenen empfiehlt sich bei anhaltenden starken Beschwerden, Fieber, schlechtem Allgemeinzustand oder gar Atemnot immer der Gang zum Arzt. 

 

«Gesundheit heute» läuft jeden Samstag, 18.10 Uhr, auf SRF 1. Das Thema der Sendung vom 6. Januar: «Heilfasten - ein Selbstversuch»

Fasten ist im Trend. Immer mehr Leute schwören auf diese uralte Methode und fasten regelmässig. Ist das gesund oder schadet es dem Körper? Dr. Jeanne Fürst, die diesem Trend eher skeptisch gegenüberstand hat sich einem 10tägigen Selbstversuch unterzogen und in einer Klinik gefastet. Sie tat dies zusammen mit einer 74jährigen Freundin, die seit 40 Jahren unter schwerer Migräne leidet. Wie fühlt sich Heilfasten an, und was hat es den beiden Frauen gebracht? 

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität