Quarantäne-Maskenball zu zweit und ein Schawinski-Witz

Bruno Bötschi

1.4.2020 - 14:27

Gefeiert wird trotzdem: Quarantänen-Maskenball zu zweit statt grosser Geburtstagsparty.
Bild: cw

«Bluewin»-Redaktor Bruno Bötschi macht seit drei Wochen Homeoffice. Was er während der Corona-Notstandwochen erlebt, schreibt er in sein Tagebuch.

Das Coronavirus beherrscht seit zwei Wochen das Leben in der Schweiz. Die Lage ist ernst, sehr ernst sogar, aber nicht hoffnungslos. Ein guter Zeitpunkt, um seine Gedanken mal wieder in einem Tagebuch niederzuschreiben.


Mittwoch, 1. April: Darf man eigentlich schon Witze machen über das Coronavirus? Falls ja, ich hätte diesen auf Lager:

Fragt der Interviewer: Corona?
Roger Schawinski: Isch mini Idee gsi!
Tusch.

Corona-Talkradio mit Roger Schawinski: Ausriss aus dem «Tages-Anzeiger».
Bild: bb

Dienstag, 31. März: Wilde Träume und schlecht geschlafen. Ist das vermaledeite Virus daran schuld oder sind es erste Anzeichen von seniler Bettflucht? Zum Glück habe ich heute frei. Kaum das Handy eingestellt, klingelte es dauerhaft. Ach, fast vergessen, ich habe heute was zu feiern. Die Party musste ich leider absagen. Na ja, immerhin reicht es für einen Quarantänen-Maskenball zu zweit. Für mich und dich. Prost!

Am Abend ruft mich meiner Mutter an und erzählt, sie haben im Garten eine rote Tulpe entdeckt. Die Tulpen hätten auch geblüht, als ich vor 53 Jahren auf die Welt gekommen sei. Sie hätten allerdings weisse Hüte getragen, denn am Tag davor hatte es ziemlich stark geschneit.

Mein Lesetipp: Die Biografie «Durch Mauern gehen» von der Performancekünstlerin Marina Abramović (über 470 Seiten). Sie hat die Grenzen der Kunst gesprengt: sich gepeitscht, mit einer Scherbe ein Pentagramm in den Bauch geritzt, ein Messer in die Finger gerammt.


Montag, 30. März: Die Verunsicherung ist gross, viele Fragen bleiben offen. Wie überstehen wir die Corona-Krise? Wie lange wird sie dauern? Und was machen meine Freundinnen und Freunde, die selbständig und deren Läden jetzt alle geschlossen sind? Werde ich in diesem Sommer noch in die Badi gehen können und in einem Club wild tanzen? Wird es mit meinem schon lange geplanten Fünf-Wochen-Berlin-Aufenthalt im Juni klappen?

Coronavirus besiegt oder nicht? Ob Alicia am 19. Juli wirklich im Hallenstadion Zürich auftreten kann.
Bild: bb

Was macht der Ausnahmezustand mit unserer Gesellschaft? Und wird die Krise uns verändern? Im «Spiegel» antwortet der Soziologe Armin Nassehi auf diese Frage: «Prognosen sind immer problematisch. Aber ich würde sagen, nein. Wir wissen ziemlich genau, wie resistent gesellschaftliche Strukturen gegen Ereignisse sind. Es gab doch einige gravierende Ereignisse im 20. Jahrhundert, und sie haben an den grundlegenden Gesellschaftsstrukturen weniger verändert, als man denkt. Die Routinen kommen schnell wieder.»

Mein Lesetipp: Vor einer Woche startete Journalistin und «Bluewin»-Kolumnistin Caroline Fink ihr Corona-Projekt «Inside I feel». Nun sind die ersten Texte erschienen, zu finden unter diesem Link. 


Sonntag, 29. März: Das zweite Notstand-Wochenende in der Schweiz, das zweite Wochenende hintereinander ohne Terminstress. Wenn ich ehrlich bin und nicht wüsste, dass dieses vermaledeite Virus draussen sein schreckliches Unwesen treibt: In meinen eigenen vier Wänden fühlt sich das zwangsweise Nichtstun ein bisschen wie Ferien an. Auch sonst ist heute ein leichter Tag, weil ich mich der News-Welt verweigere. Kaum aufgewacht, steige ich auf mein Velo. Danach hänge ich in der Wohnung Bilder um. Später liege ich auf dem Sofa und lese («Nochmals Deutschboden» von Moritz von Uslar). Die «31 Versuche zu beschreiben, was gerade mit uns passiert» aus dem «Tagi-Magi» lege ich nach dem vierten Versuch weg (Grund: zu negativ). Abends gebe ich mir die drei letzten Folgen der dritten Staffel von «Ozark». Eine Familiengeschichte der anderen Art.


Samstag, 28. März: WC-Papier ist derzeit begehrte Ware, die Regale in den Supermärkten sind oft leergeräumt. Asche über mein Haupt! Ja, ich gebe zu, ich habe vergangene Woche auch zwei Pack (statt wie normalerweise nur eines) gekauft. Durch die Bilder von Einkaufswagen voller gehamstertem Toilettenpapier sei dieses zu einem «Symbol für Sicherheit» geworden, sagt Wissenschaftler Steven Taylor, der ein Buch über die Psychologie von Pandemien geschrieben hat. Aber man könnte doch auch mit Wasser sein Füdli sauber ... ach, egal.

Verschlafen! Und was haben Sie, liebe «Bluewin»-Leserinnen und Leser, am Wochenende unternommen?
Bild: rk

Was mir heute Morgen in der Migros zudem aufgefallen ist: Ohrenstäbchen scheinen kein Renner zu sein in der aktuellen Corona-Krise. Und was heisst das jetzt Herr Wissenschaftler? Haben die Leute genug von schlechten Nachrichten und es ist ihnen deshalb total egal, wenn ihre Ohren langsam verstopfen? Oder fürchten die Menschen einen Krampfanfall, weil die Stäbchen ungesund sind? Was, Sie, liebe Lesenden, glauben mir nicht? Dann lesen Sie diese Geschichte (Sie haben je eh nichts zu tun, oder?).

Mein Musiktipp für das Wochenende: «Who Do You Think You Are» von den Spice Girls.


Freitag: 27. März: Die gute Nachricht: Ich fahre jeden Tag allein 45 Minuten Velo. Die schlechte Nachricht: Mein Schoggikonsum ist weiterhin sehr hoch. Heute war geplant, mit ein Freunden nach Basel zu fahren. Wir wollten die Ausstellung von Edward Hopper in der Fondation Beyeler ansehen. Das Virus hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Was nicht weiter tragisch ist: Das Thema der Ausstellung, «Ein Neuer Blick auf Landschaft», den habe ich jetzt direkt vor der Haustüre. Die Langstrasse in Zürich an einem Freitagabend menschenleer? Das habe ich so noch nie gesehen. Es fühlt sich irgendwie komisch an, zugleich aber auch sehr beruhigend – genauso wie ein Wochenende ohne Termine und ohne «Ich muss noch das und das und das».

Lesetipp des Tages: Das Corona-Tagebuch von Michèle Meyer in der WOZ: «Zum Glück werde ich sauer. Das hilft.»


Donnerstag, 26. März: Gute Laune. Obwohl ich (wieder) mies geschlafen habe (beziehungsweise zu kurz). Und dann zieht heute Morgen auch die Bise noch so gemein kalt um das Haus. Aber ehrlich gesagt, das ist mir tausendmal lieber, als wenn es draussen jetzt bereits an die 30 Grad wären und ich im eigenen Saft daheim im Homeoffice hocken müsste.

Schachmatt: Da war die Niederlage noch nicht absehbar.
Bild: bb

Was ich heute alles erledigt habe? Unter anderem zwei launige Interviews geschrieben respektiv bearbeitet, die demnächst auf «Bluewin» erscheinen werden. Sie wollen wissen, mit wem ich gesprochen habe? Sorry, ich muss gehen, der Postmann hat gerade zweimal geklingelt. Habe mir das neue Buch von Roger Schawinski bestellt. Genau, ich brauche neuen Lesestoff.


Mittwoch, 25. März: Wieder schlecht geschlafen. Nach zwei Kafis aber doch noch wach geworden. Kurz nach neun Uhr ruft Papi an: «Ich wurde negativ getestet. Ich habe kein Corona.» Der Tag ist gerettet. Am Nachmittag eine Stunde Velo fahren der Limmat entlang. Kopf auslüften. Danach eine Partie Schach gespielt und verloren.

Lesetipp des Tages: Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm schreibt seit vergangener Woche online ein Corona-Tagebuch.


Dienstag, 24. März: Frühmorgens das Telefon von Mami. Papi ist wieder im Spital-Notfall (wegen seines Bandscheibenvorfalls). Mami weint, aber ich darf nicht vorbeigehen – nicht zu ihr nach Hause und ins Spital sowieso nicht. Warten. Warten.

Hilft die Corona-Krise zu vergessen: Bücher lesen.
Bild: bb

Am Nachmittag endlich Entwarnung: Papi darf wieder nach Hause. Natürlich haben sie ihn auch auf Corona getestet. Der Arzt will sich morgen melden und das Resultat bekannt geben. Vorsorglich sollen meine Eltern nicht mehr im gleichen Schlafzimmer schlafen. Nach 55 Jahren Ehe zum ersten Mal getrennte Betten. Corona, ich hasse dich! 


Montag, 23. März: Schlecht geschlafen. Schon wieder. Der Kloss im Magen will nicht weg. Ich sitze auf meinem roten Nashorn auf der Terrasse und geniesse die Morgensonne. Die zweite Woche Homeoffice. Routine schleicht sich ein und der Kafi- und Schoggikonsum geht weiter nach oben.

Ein bisschen Spass muss sein: Morgentlicher Ritt auf dem Nashorn.
Bild: rk

Über Mittag, trotz bitterkalter Bise, 45 Minuten auf dem Velo gestrampelt. Fragen tauchen auf. Was wohl mit all den falschen Blondinen passieren wird in den nächsten Wochen. Ich habe mich bereits entschieden: Dauert der Shutdown länger als einen Monat, werde ich mir die Haare raspelkurz abrasieren.


Sonntag, 22. März: Zu früh aufgewacht, viel zu früh. Zwei Cappuccinos, danach aufs Sofa gefläzt und zwei Partien Schach (gegen ein Handyprogramm) gespielt. Kurz bevor mir die Decke auf den Kopf fällt und der Regen vom Himmel, aufs Velo gestiegen. Social-Distancing-Strampeln auf einer wenig befahrenen Nebenstrasse.

Hilft gegen den Lagerkoller: Cappuccino.
Bild: bb

Unterwegs am Kiosk sonntäglichen Lesestoff gekauft. Zahlungen erledigen. Lesen. Zuerst Zeitung, dann «Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin». Ein längeres Telefonat mit einem guten Freund. Zum Abendessen Spargel aus Italien, danach drei Folgen «Follow The Money» auf Arte. Anderthalb Tafeln Schoggi verschlungen. Mein neuer Übername: Khashoggi.

Lesetipp des Tages: Thomas Meyers neues Buch «Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin». Im ersten Teil hatte der orthodoxe Jude Motti Wolkenbruch fast immer brav getan, was seine Eltern von ihm erwarteten – im zweiten Teil wird es wilder und Motti der Chef der Jüdischen Weltverschwörung.


Samstag, 21. März: Endlich wieder einmal acht Stunden durchgeschlafen. Der Kloss im Magen immer noch da. Seit anderthalb Wochen im Homeoffice, seit einer Woche keine Freundinnen und Freunde mehr getroffen (am Abend machen wir eine Telko zu viert).

So früh wie noch nie in der Migros gestanden. Rushhour vermeiden, Abstand halten. Am Nachmittag eine Stunde Velofahren. Daheim zum Fenster hinausschauen. Luft holen. 20 Prozent der Nachbarn machen im Wohnzimmer Turnübungen, 80 Prozent sind mit Putzen beschäftigt. Der Herr direkt gegenüber versucht verzweifelt mit einem Minitüchlein gegen den Schmutz an seinen Fenstern anzukommen.

Stimmungsaufheller: der Schoggi-Notvorrat von Bruno Bötschi.
Bild: bb

Gegen Abend telefonieren mit den Eltern. Beide über 80. Risikogruppe. Papi leidet doppelt: Er hat üble Schmerzen wegen eines Bandscheibenvorfalls. Aber er weiss, jetzt nochmals in den Spital einliefern lassen, ist keine gute Idee. Zum Glück kommt seit vergangener Woche zweimal eine Spitex-Frau vorbei. Mami zum x-ten Mal erklärt, warum sie wirklich nicht mehr mit dem Stadtbus fahren soll. Heute eine ganze Tafel Schoggi gegessen. Süsses gegen den Lagerkoller.

Lesetipp des Tages: Deutschboden von Moritz von Uslar. Der deutsche Autor zeichnete ein (zu) sympathisches Bild von den Bewohnern einer ostdeutschen Kleinstadt.

Das sind die zwölf verrücktesten Pflanzen der Welt

Zurück zur Startseite