29.12.2016 - 11:48

Madame Etoile: Unerwartete Entwicklungen im Januar

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
von Monica Kissling, Astrologin
 

0 Bewertungen


Das neue Jahr beginnt bewegt. Im positiven Fall erleben wir eine äusserst inspirierende Zeit und können den Alltag für einmal ganz vergessen. Die Aufregung kann aber auch weniger angenehm sein. Die Ereignisse der vergangenen Tage haben uns vielleicht vor eine neue Situation gestellt und werfen die Frage auf: Wie geht es jetzt weiter?

In den letzten Tagen des alten Jahres kam vieles in Bewegung: Plötzliche Wendungen sorgten vielleicht dafür, dass im Moment vieles offen ist. Sei es, weil wir selber eine überraschende oder zumindest sehr mutige Entscheidung gefällt haben oder weil wir von den Umständen überrumpelt wurden. So empfinden wir im positiven Fall ein Gefühl der Befreiung: Es gibt jetzt Raum für Neues. Vielleicht sind wir aber auch unsicher und unruhig. Die Zauberformel lautet in diesem Fall: Erst mal abwarten und Tee trinken.

In der ersten Januar-Woche ist die Lage unübersichtlich, sodass wir keine wichtigen Entscheidungen fällen sollten. Nichts ist in Stein gemeisselt; schon bald präsentieren sich die Dinge wieder anders. Ab dem 7. Januar wird klar, was Sache ist. So mancher Traum kann nun platzen, was wiederum Druck erzeugt. Das dominante Thema ist jetzt das Loslassen: Wovon müssen oder wollen wir uns trennen? Welche Wünsche und Visionen lassen sich nicht erfüllen? Wo haben wir den falschen Menschen vertraut?

Bild zum Artikel

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Sie bietet Beratungen für Privatpersonen und Unternehmen an, hält Referate und leitet Workshops. Seit 1987 ist sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV tätig. Sie gibt zudem Workshops.
Bild: Bluewin

Die Ereignisse können sich in der Folge überstürzen. Überraschende Entwicklungen können uns am 10. Januar erneut vor eine ganz neue Situation stellen. Hüten wir uns trotz Aufregung vor überstürzten Entscheidungen. Auch unter dem Vollmond vom 12. Januar können sich Hoffnungen zerschlagen. Wer auf das falsche Pferd gesetzt hat und sich von grossartigen Versprechungen blenden liess, erkennt nun, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Gut möglich auch, dass Enthüllungen für Skandale sorgen, wobei bei Spekulationen und Vorsicht geboten ist. Unter diesem Vollmond sind Falschmeldungen im Umlauf, und der Populismus treibt Blüten. Auf dem politischen Parkett bekommen jetzt charismatische Persönlichkeiten mit einfachen Lösungen eine grosse Bühne. Lassen wir uns nicht blenden und seien wir besonders kritisch: Leichtgläubigkeit kann uns schnell in die Irre führen.

Zwischen dem 17. und 19. Januar zeigen uns Chiron und Saturn die Grenzen des Machbaren auf. Wo ein Wille ist, ist leider nicht immer ein Weg. Besonders Fische, Zwillinge, Jungfrauen und Schützen stossen nun auf Widerstand. Flexibilität und Nachgiebigkeit helfen, schwierige Situationen zu meistern. Bei eigenen Ansprüchen müssen nun Abstriche gemacht werden. Wer mit dem Kopf durch die Wand will, macht die unangenehme Erfahrung, dass sich nichts erzwingen lässt.

Vom 20. bis 23. Januar läuft es etwas entspannter, vor allem, wenn wir allfälligen Groll loslassen können. Doch bereits zwischen dem 25. und 27. Januar ist erneut Verzicht angesagt: Diesmal in finanzieller Hinsicht oder in Bezug auf emotionale Wertschätzung, die ausbleibt.

Am 28. Januar ist Neumond im Wassermann. Nach einem Moment der Besinnung können wir uns jetzt neu erfinden und gleich durchstarten. Neben einer zündenden Idee kann auch Unzufriedenheit die Triebfeder unseres Handelns sein. Sicher ist: Zum Warten fehlt uns die Geduld. Der Energieplanet Mars tritt in den temperamentvollen und furchtlosen Widder, und so sind wir bereit für Pioniertaten. Die Feuerzeichen Widder, Löwe und Schütze kennen jetzt kein Zögern mehr.

Auch Steinböcke, Stiere und Jungfrauen geben den Tarif durch. Merkur trifft am 29. Januar auf Pluto, sodass wir unangenehme Gespräche lieber sofort führen, damit wir nachher klare Verhältnisse haben. Ehrlichkeit lohnt sich auch, weil sich Geheimnisse nicht länger verbergen lassen.

Beruf & Kommunikation: Klarheit schaffen

Der Kommunikationsplanet Merkur ist seit dem 19. Dezember und noch bis zum 8. Januar rückläufig. In dieser Zeit ist es schwierig bis unmöglich, verbindliche Vereinbarungen zu treffen. Wer jetzt ein neues Projekt startet oder eine neue Stelle antritt, wird vermutlich die Erfahrung machen, dass sich vieles anders entwickelt als geplant. Regelungen, die am 1. Januar in Kraft treten, müssen vermutlich nochmals angepasst werden, und sei es nur, weil der Teufel im Detail steckt.

Sternenhimmel über den Bergen

  • Zervreilasee
  • Peilerberge
  • Pferdekopfnebel
  • Peterhore

Nutzen wir die erste Januarwoche, um offene Fragen zu klären. Für wichtige Entscheidungen fehlen uns noch Informationen: Haken wir nach! Und stellen wir kritische Fragen – vor allem dann, wenn unser Gegenüber ausweicht. Der Planet Neptun treibt in den ersten Tagen des neuen Jahres nämlich ein Verwirrspiel. So besteht die Gefahr, dass wir uns täuschen, entweder weil wir zu wenig genau hinschauen oder weil jemand absichtlich wichtige Informationen zurückhält. Irrationale Faktoren, Emotionen oder diffuse Ängste können zudem in der ersten Januarhälfte zu wundersamen Entwicklungen führen, sodass wir uns im falschen Film wähnen. Besonders anfällig für Täuschungen sind Fische, Zwillinge, Jungfrauen und Schützen.

Wenn die Sonne am 7. Januar auf Pluto trifft, werden wir mit Macht und Ohnmacht konfrontiert. Es zeigt sich jetzt, wer am längeren Hebel sitzt. So kann es zu Machtdemonstrationen kommen, welche Widerstand provozieren, der bald auch geleistet wird. Am 10. Januar tritt nämlich Uranus, der Rebell, auf den Plan und macht klar, dass man sich nicht alles gefallen lässt. Eine turbulente Zeit mit ungewissem Ausgang! Man behalte die Risiken von Aktionen im Auge.

Wird Macht jedoch bewusst und für eine gute Sache eingesetzt, kann jetzt viel erreicht werden. Dazu zählen beispielsweise grosse Hilfsaktionen zugunsten von Menschen in Not und Solidaritätskundgebungen aller Art. Der Wunsch nach Frieden und die Bereitschaft, zu helfen, sind sehr gross. Das macht Hoffnung.

Sicher ist: Wenn Merkur am 8. Januar wieder direktläufig wird, kommt vieles in Bewegung. Wir können aktiv und vor allem auch konkreter werden. Besonders Steinböcke, Widder, Krebse und Waagen sollten die Initiative ergreifen und gegebenenfalls einen beruflichen Kurswechsel vornehmen. Was nicht mehr stimmig ist, will erneuert werden. Dabei fordert Uranus eine gute Portion Risikobereitschaft. Wichtig ist, nicht im Affekt zu handeln, sondern nach gründlicher Überlegung. Umstellungen könnten sich nun auch aufgrund äusserer Umstände aufdrängen.

Der Vollmond vom 12. Januar im Sternzeichen Krebs ruft starke Emotionen auf den Plan. Im geschäftlichen Umfeld kann das gefährlich sein. Überreaktionen oder beleidigter Rückzug mögen die Folge sein. Der Stimme des Herzens zu folgen, ist gut; gegen jede Vernunft zu verstossen, dagegen nicht. Das sollten wiederum vor allem die Krebse, Waagen, Steinböcke und Widder bedenken.

Vom 17. bis 19. Januar müssen sich die Schützen, Fische, Zwillinge und Jungfrauen warm anziehen. Für sie stellt sich nun die Frage: Kämpfen oder nachgeben? Unterschiedliche Vorstellungen führen zu Interessenskonflikten, speziell mit Autoritätspersonen oder Institutionen. Auch Rivalen können jetzt auf den Plan treten. Standfestigkeit und Hartnäckigkeit werden belohnt, solange sie nicht zu Sturheit führen. Bei gewissen Streitigkeiten oder wenn sich die Fronten zu sehr verhärten oder zu viel auf dem Spiel steht, kann es auch sinnvoll sein, nachzugeben beziehungsweise ganz von einem Vorhaben abzulassen. Wo sich die Dinge in eine für uns falsche Richtung entwickeln, sind wir gefordert, die Konsequenzen zu ziehen.

Zu «Nachwehen» aus diesen Geschehnissen kommt es vom 25. bis 27. Januar. Nun stehen die Finanzsterne kritisch: Erwartungen und Forderungen lassen sich nun kaum erfüllen. Einigungen sind nur möglich, wenn alle Beteiligten zu grösseren Kompromissen bereit sind. Da dies wohl oft nicht der Fall sein wird, dürften Verhandlungen entweder scheitern, und es kommt zu Kündigungen.

Der Mond und seine Mythen

  • Mond über der Schweiz
  • Schlaflose Frau
  • Schlafwandelndes Kind
  • Dunkle Seite des Mondes

Am Wochenende vom 28./29. Januar fallen wichtige Entscheidungen. Gleich mehrere Konstellationen signalisieren nun einen Neustart. Wer sich aus unbefriedigenden Situationen und Abhängigkeiten lösen will, bekommt kräftig Schub. Führen wir jetzt wichtige Gespräche, auch unbequeme. Agieren wir überlegt und mit einer guten Strategie, damit neue Projekte nachhaltig sind. Widder, Löwen, Schützen und Wassermänner können jetzt einen Neustart wagen.

Liebe & Erotik: Wunschvorstellung und Wirklichkeit

Nachdem es in der letzten Dezember-Woche im zwischenmenschlichen Bereich recht ziemlich stürmisch zu und herging, verzaubern uns die Liebessterne im Januar. Wer sich also aus dem Alltagsgeschehen ausklinken und den Jahresanfang mit dem Schatz an einem romantischen Platz geniessen kann, sollte die Gunst der Sterne unbedingt nutzen. Vor allem Wassermänner, Fische und Skorpione gehören nun zu den Auserwählten der Liebessterne.

Etwas unlockerer gestaltet sich der Jahresauftakt für Steinböcke, Widder und Waagen. Für sie stehen heikle Gespräche auf dem Programm, die viel Fingerspitzengefühl erfordern und vor allem die Bereitschaft, gut zuzuhören und den Partner nicht zu belehren. Es kann auch darum gehen, Konflikte aus der letzten Altjahreswoche zu bereinigen, was Zeit braucht.

In der ersten Januarwoche hat Neptun, der Verführer und Traumtänzer, die Liebesbühne ganz für sich. So sind wir sehr offen und liebesbedürftig und entsprechend empfänglich für Komplimente und Zuwendung. Kein Wunder, verlieben sich jetzt viele Menschen, allen voran Fische, Krebse und Skorpione. Auch die Begegnung mit einer früheren Liebe kann uns in Verzückung versetzen. Bei soviel Herzenenergie ist jeder Widerstand zwecklos; vernünftige Argumente sind jetzt nicht gefragt.

Im siebten Himmel zu schweben, ist wunderbar. Allerdings haben die schwärmerischen Sterne auch ihre Tücken, denn im verklärten Zustand verdrängen wir gern Störendes. Wenn wir aber unseren Partner zu sehr idealisieren, kann das im Zeitraum vom 17. bis 27. Januar zu Ernüchterung führen. Dann nämlich zeigen sich allfällige Unstimmigkeiten deutlich, wobei alte Wunden aufreissen können. In diesen Tagen ist Beziehungsarbeit gefordert. Es zeigt sich nun, ob Wunschvorstellung und Wirklichkeit kompatibel sind. Bei den Fischen, Zwillingen, Jungfrauen und Schützen dürfte eine Anpassung der Träume an die realen Möglichkeiten notwendig sein.

Auf berauschende Momente zu Jahresbeginn folgt in der zweiten Monatshälfte also gewissermassen eine «Katerphase». Wichtig ist, dass wir in dieser Zeit ganz bei uns bleiben, gut in uns hineinspüren und uns gegebenenfalls eine Weile zurückziehen. Vermeiden wir verletzende Reaktionen aus Resignation oder Frustration, und versuchen wir nicht, etwas zu erzwingen. Die Dinge brauchen jetzt Zeit: diese sollten wir uns nehmen und auch unserem Partner zugestehen. Schmerzliche Erfahrungen bedürfen der behutsamen Pflege, damit sie heilen können. Die zweite Monatshälfte kann in Liebesbeziehungen mit Verunsicherung und Vertrauensverlust einhergehen. Ungewissheit will ausgehalten werden, denn Liebesgarantien gibt es im Moment keine.

Die «Zündkraft» des Neumondes vom 28. Januar bringt auch frische Impulse für die Liebe. Seien wir jetzt offen für unkonventionelle Ideen oder auch für neue Beziehungsmodelle. Hüten wir uns aber vor überstürzten Entscheidungen. Bevor wir loslegen, sollten wir herausfinden, was wir wollen. Schaffen wir Klarheit in Herzensfragen, und gestalten wir unser Beziehungsleben entsprechend.

Vitalität & Gesundheit: Körper schönen

Topfit ins neue Jahr starten? Wohl kaum. Die Sterne deuten eher auf Gemütlichkeit und Sofa-Sport. Die Willenskraft ist zu Jahresbeginn sehr schwach. Es dürfte also nicht gelingen, sich zu Aktivität zu überwinden, wenn es nicht einem tiefen inneren Bedürfnis entspricht. Auf der Skipiste und im Fitnesscenter sind daher nur Menschen anzutreffen, die aus Leidenschaft aktiv sind. Für alle anderen ist es sinnvoll, sich nicht zuviel zuzumuten. Das wäre nämlich kontraproduktiv, weil im erschöpften oder verkaterten Zustand die Verletzungsgefahr erhöht ist.

Die Sternschnuppen kommen

  • Perseiden im Nachthimmel von Ontario, Kanada
  • Sternschnupper über dem Säntis
  • Sternschnuppen über Verbier
  • Camper beleuchtet den Nachthimmel mit Milchstrasse am See

So richtig sportlich zeigen sich die Sterne erst ab dem 28. Januar – dann aber gleich richtig! Besonders die Widder, Löwen und Schützen legen dann los. Aber auch phlegmatischere Naturen können aktiv werden. Wer noch immer nicht genügend motiviert ist, tut sich am besten mit Freunden zusammen oder sucht sich einen Personal Trainer. Der Zeitpunkt ist Ende Januar ideal, um sportliche Vorsätze umzusetzen und mit dem Training zu beginnen.

Bis zum 27. Januar stehen die Zeichen aber ganz klar auf Schonung. Wir sind in dieser Zeit sehr empfindlich und anfälliger für Ansteckungen und Erkältungskrankheiten. Auch bestehende gesundheitliche Probleme können unsere Aufmerksamkeit erfordern. Ein behutsamer Umgang mit den eigenen Kräften ist gefordert, damit der Körper regenerieren kann. Machen wir uns möglichst frei von Verpflichtungen frei und nutzen wir die Zeit, um Kräfte zu sammeln. Auch der Geist braucht mehr Ruhe. Kurze, regelmässige Meditationen helfen beim Abschalten.

Eine gute Abgrenzung ist speziell in den Tagen rund um den Vollmond vom 12. Januar nötig. Hier kann vieles zu viel werden; die Dinge können uns plötzlich über den Kopf wachsen. Vor allem Krebse, Steinböcke, Widder und Waagen sollten sich jetzt entscheiden, auf einige Aktivitäten zu verzichten.

Zur Person: Monica Kissling

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Sie bietet Beratungen für Privatpersonen und Unternehmen an, hält Referate und leitet Workshops. Seit 1987 ist sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV tätig. Sie gibt zudem Workshops. Der nächste findet statt zum Thema «In der Zeit sein – Den eigenen Rhythmus finden und Stress reduzieren».  

Treffen Sie Monica Kissling persönlich: Ihr Jahresanlass findet am 10. Januar 2017 statt.

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität