06.02.2017 - 13:25

Wundermittel Viagra: Was die blaue Pille sonst noch alles kann

von Marianne Siegenthaler
 

0 Bewertungen


Seit 1998 ist Viagra auf dem Markt und hat in all den Jahren manchem Mann zu mehr Standfestigkeit verholfen. Die blaue Pille kann aber noch mehr.

Bluewin App: Neu mit E-Mail

E-Mail & News: Die ganze Welt von Bluewin gibt's jetzt für unterwegs.

Die Entdeckung von Viagra war ein Zufall, denn eigentlich wollten die Forscher des Pharmaunternehmens Pfizer ein Medikament entwickeln, das gegen Angina Pectoris und Bluthochdruck helfen sollte. Bei den Untersuchungen an den Probanden stellten sie fest, dass der verwendete Wirkstoff Sildenafil nicht die gewünschte Wirkung zeigte – dafür aber für eine Erektion sorgte.

Bis Mitte 2013, als das Patent ablief, wurden weltweit rund 37 Millionen Männern 1,8 Milliarden Tabletten verschrieben. Pfizer setzte damit 24,8 Milliarden US-Dollar um. Daneben wurde jede Menge Fälschungen hauptsächlich übers Internet an den Mann gebracht.

Das Wundermittel kann aber noch einiges mehr. Wir präsentieren 6 Dinge, die Sie noch nicht über Viagra wussten:

1. Frische Blumen

Viagra verhilft nicht nur Männern zu mehr Standhaftigkeit, sondern auch Blumen. Denn wird Viagra ins Blumenwasser gemischt, bleiben Blumen länger frisch und welken später, wie ein israelischer Forscher herausgefunden hat.  

2. Weniger Fett

Bei den Untersuchungen über die Wirkung von Viagra bei Mäusen haben Forscher aus Deutschland und China eine interessante Entdeckung gemacht: Die Mäuse, die Viagra verabreicht bekommen haben, lagerten kein Fett an, denn das Medikament hatte in den Stoffwechselprozess eingegriffen. Ob das auch beim Menschen funktioniert, muss erst noch geklärt werden.

Sexarbeiterin Lena Morgenroth: «Lust schenken und mich einfühlen»

  • Lena Morgenroth
  • Film «Sexarbeiterin»
  • Film «Sexarbeiterin»
  • Film «Sexarbeiterin»

3. Geschützte Tiere

Auch der Tierwelt kommt Viagra entgegen. Seit jeher versuchen Männer mit Präparaten aus Tieren zu mehr Potenz zu kommen. Gemahlenes Horn oder geriebene Tigerklauen - manche Tierarten wurden durch die Herstellung von «Potenzmitteln» fast bis zum Aussterben dezimiert.

4. Magischer Name

Der Name Viagra ist ein Kunstbegriff, der aus zwei Worten zusammengesetzt wurde: Aus dem lateinischen Begriff «vigor», der mit «Stärke» übersetzt wird, und «Niagara». Dieser Begriff spielt vermutlich auf die Kraft der Niagarafälle an, die unaufhörlich strömt.

Sexuell übertragbare Krankheiten auf dem Vormarsch

  • Love-Life-Kampagne
  • Love-Life-Kampagne
  • Love-Life-Kampagne
  • Love-Life-Kampagne

5. Starker Glaube

Bei wissenschaftlichen Untersuchungen berichteten rund 90 Prozent der von einer erektilen Dysfunktion betroffenen Probanden davon, dass sich bei ihnen nach der Einnahme des Präparates eine Erektion einstellte – darunter auch 22 Prozent, die nur ein wirkungsloses Placebo erhalten hatten …

6. Fitte Sportler

Viagra wird auch im Sport als Dopingmittel benutzt. Vor allem Velofahrer und Bergsteiger greifen gern zum Potenzmittel. Der Grund: Es erweitert die Blutgefässe und versorgt so die Organe besser mit Nährstoffen und Sauerstoff.

In unserer Bildergalerie klären wir Sie über die 10 grössten Sex-Irrtümer auf.

 

Bild zum Artikel

Marianne Siegenthaler ist freie Journalistin und Buchautorin. Sie kennt die besten Tipps und Tricks, die das Leben ein bisschen einfacher machen.
Bild: Marianne Siegenthaler

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität