21.04.2017 - 11:14

Sasa Noël und Heike Grein: «Der Cow Boy-Burger mit Whisky ist ein Hit!»

von Lilly Anderegg, Redaktorin
 

0 Bewertungen


Das Kochbuch «Food Truck Kitchen» ist eine Hommage an die schönen Trucks, ihre mutigen Betreiber und eine weltoffene Lebensart. Im Interview verraten die Autorinnen Heike Grein und Sasa Noël die Trends der Schweizer Streetfood-Szene und ihr Lieblingsrezept.

Foodtrucks begeistern die Menschen auf der ganzen Welt. Die rollenden Küchen bringen internationale, mit Stolz und Leidenschaft gekochte Gerichte dorthin, wo das Essen am besten schmeckt: unter freiem Himmel direkt zu den Menschen.

Ob Pakoras, vegane Cevapcici, Churros oder Pulled Pork Burger – Foodtrucks verkaufen eine Vielfalt an Köstlichkeiten für alle, die gutes und unkompliziertes Essen aus der Hand lieben. Das Kochbuch «Food Truck Kitchen» mit über 50 Original-Rezepten ist eine Hommage an die schönen Trucks, ihre mutigen Betreiber und eine weltoffene Lebensart.

«Bluewin»: Heike Grein und Sasa Noël, «Food Truck Kitchen» ist euer erstes Kochbuch. Was war die grösste Herausforderung?

Heike Grein: Das Wetter! Alle Fotoshootings, also auch die Foodaufnahmen, fanden direkt bei den Trucks unter freiem Himmel statt. Wir hatten mit Wind, grosser Hitze und manchmal Regen zu kämpfen.

Sasa Noël: Auch nicht ganz ohne war es, alle Requisiten und Styling-Materialien jeweils quer durch die Schweiz zu fahren.

Wie seid ihr auf die Idee für das Kochbuch gekommen?

Sasa Noël: Als Food-Fotografinnen und Grafikdesignerinnen hat uns die Streetfood-Szene von Anfang an begeistert. Ihre Leidenschaft, Kreativität sowie ihr hoher Anspruch an Qualität und Nachhaltigkeit hat mich fasziniert.

Heike Grein: Es braucht auch Mut, einen gut bezahlten Job gegen das Foodtruck-Abenteuer einzutauschen. Das hat mich beeindruckt.

Nach welchen Kriterien habt ihr die Foodtrucks in eurem Buch ausgewählt?

Sasa Noël: Die Qualität des kulinarischen Angebots war uns wichtig und als Grafikerinnen natürlich die visuelle Gestaltung der Trucks, ausserdem die Geschichten der Betreiberinnen und Betreiber.

Bild zum Artikel

«The Cow Boy»: Ein Hamburger mit Whiskey-BBQ-Sauce ist eines der Lieblingsrezepte der Autorinnen von «Food Truck Kitchen».
Bild: Noël & Grein, AT Verlag

Gibt es eine Streetfood-Szene in der Schweiz oder sind die meisten Foodtruck-Betreiber Einzelkämpfer?

Heike Grein: 2016 gab es rund 30 Streetfood-Festivals in der Schweiz. Darunter sind auch einige Foodtruck-Festivals.

Was braucht es neben einem Foodtruck, um den Traum von der eigenen Küche auf Rädern zu verwirklichen?

Sasa Noël: Es braucht vor allem ein gutes Foodkonzept, eine grosse Portion Leidenschaft, Ausdauer und Mut.

Heike Grein: Ausserdem braucht es einen oder mehrere Standorte für den Truck, was besonders in der Schweiz nicht so einfach ist.

Habt ihr euch selbst auch schon überlegt, diesen Schritt zu wagen, nachdem ihr dem Thema so viel Zeit gewidmet habt?

Sasa Noël: Unser Fokus liegt im Moment klar bei der Foodfotografie und bei der Gestaltung.

Heike Grein: In unseren kühnsten Träumen fahren wir aber mit einem Büchertruck und ein paar Leckereien durch die Städte.

Wohin bewegt sich die Szene in den nächsten Jahren?

Heike Grein: Streetfood ist sicher kein kurzfristiger Trend in der Schweiz. Viele Menschen sind heute extrem mobil und offen für kulinarische Entdeckungen neuer Gerichte und Erlebnisse.

Sasa Noël: Ich glaube allerdings, dass sich die Anzahl und die Grösse der Festivals wieder in Richtung kleinerer alternativer Festivals entwickeln wird.

Kann man von einem Foodtruck leben?

Sasa Noël: Ja, einige Foodtruck-Betreiber, die wir in «Food Truck Kitchen» beschreiben, leben ausschliesslich davon.  

Welche Erfahrungen habt Ihr in den Gesprächen gemacht – was sind die grössten Herausforderungen für die Foodtruck-Betreiberinnen und -Betreiber?

Heike Grein: Die Herausforderungen sind nebst dem Foodkonzept sicher das Marketing und der Standort des Trucks, aber natürlich auch die Ausdauer der Betreiber.

Habt ihr euch wirklich durch das ganze Angebot der Schweizer Foodtrucks gegessen?

Sasa Noël: Nein, das Angebot ist viel zu gross.

Heike Grein: Alle Rezepte aus dem Buch wurden allerdings von uns, unseren Familien und Freunden mit Eifer nachgekocht und mit Genuss verzehrt. Die positiven Reaktionen unserer Testköche haben die kulinarischen Erfahrungen, die wir beim Verzehren der Gerichte vor Ort machen durften, bestätigt.

Und welches ist euer Lieblingsrezept aus dem Kochbuch?

Heike Grein: Einige der Rezepte wie der Red Lips Smoothie, das Vegancici oder der Cow Boy-Burger mit Whisky sind zu unseren persönlichen Familienhits geworden.

Sasa Noël: Aber ob salzig oder süss, es hat für jeden etwas dabei. «Food Truck Kitchen» ist nicht nur ein Kochbuch, sondern auch ein spannendes Lesebuch.

Das Originalrezept für «The Cow Boy Burger»:

Und hier kommt er: «The Cow Boy Burger» von «The Green Van Company» – aka Luca und sein grüner Citroën HY aus dem Jahr 1970 – im Originalwortlaut aus dem Kochbuch «Food Truck Kitchen» zum Nachkochen zuhause:

Rezept für 4 Personen

Sauce:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
  • 150 g Butter
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Rohrzucker
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 EL Worcestershiresauce
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Whiskey

Fleisch:

  • 60 g Kalbsnierenfett
  • 600 g Rinderhackfleisch
  • 100 ml Rahm
  • 1 Prise Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Fett zum Braten

Zum Anrichten:

  • 8 Burgerbrötchen
  • 100 g geröstete Zwiebeln
  • 4 Scheiben Tomaten
  • 4 Streifen Eisbergsalat
  • 4 Scheiben Cheddar
  • 4 Schreiben gebratener Bacon

Die Zubereitung:

  1. Für die Sauce die Zwiebel und den Knoblauch fein schneiden. Die Chilischote halbieren, entkernen und ebenfalls in feine Würfel schneiden. Das Olivenöl und die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel, den Knoblauch und die Chili darin anbraten.
  2. Ketchup, Honig, Zucker, Tomatenmark, Worcestershiresauce und die Sojasauce hinzufügen und alles gut verrühren. Die Hitze reduzieren und die Sauce mindestens 20 Minuten köcheln lassen. Den Whiskey daruntermischen.
  3. Das Kalbsnierenfett sehr fein hacken und mit dem Hackfleisch und dem Rahm mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aus dem Fleischteig von Hand vier Kugeln formen und zu Burgern flach drücken. In einer Bratpfanne in erhitztem Fett von beiden Seiten knusprig braten.
  4. Die Burgerbrötchen in der folgenden Reihenfolge belegen: Brötchenboden, BBQ-Sauce, geröstete Zwiebeln, Tomate, Salat, Fleisch, Cheddar, Bacon und Brötchendeckel.

En Guete!

Auf den Geschmack gekommen? Das Kochbuch «Food Truck Kitchen» ist im Handel für 34 Franken erhältlich und kann direkt beim «AT Verlag» bestellt werden.

Das sind die Foodtrends 2017

  • Quinoa-Bowl
  • Erfrischende Zitronenlimonade
  • Kurkuma Latte
  • Reishi-Pilze

Klein, dick und innig geliebt: der Cervelat

  • Kinder am Bräteln
  • Grillierte Cervelats
  • Cervelats auf einer Holzbank
  • Bauarbeiter essen Cervelats

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität