30.03.2017 - 17:45

Madame Etoile: Der April macht uns das Leben schwer

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
von Monica Kissling, Astrologin
 

0 Bewertungen


Schnell, locker, mühelos: So läuft im Monat April kaum etwas. Im Gegenteil: Die Dinge geraten ins Stocken. Wir werden oft ausgebremst und müssen einen neuen Anlauf nehmen oder einen Umweg gehen. Probleme bereiten vor allem die Liebe und das Geld. In beiden Bereichen sind besondere Anstrengungen gefordert.

Im April laufen gleich zwei Planeten rückwärts: die Venus und der Merkur. Das bedeutet: Vieles entwickelt sich in eine andere Richtung als erwartet oder geplant. Mehr noch: Es gibt scheinbar überall Baustellen: Dinge, die nicht richtig funktionieren, und Menschen, die anders reagieren als gewohnt oder sich nicht an Vereinbarungen halten.

Mit Rückziehern, Widerständen und Blockaden ist jederzeit zu rechnen. Lassen wir uns dadurch nicht entmutigen. Gehen wir den Ursachen auf den Grund und arbeiten wir an einer Lösung. Zügiges Vorwärtskommen ist nicht möglich, stattdessen ist Vergangenheitsbewältigung angesagt.

Rückläufige Planeten dienen der Klärung und Bereinigung von Problemen, unter Umständen auch der Wiedergutmachung. Nutzen wir den April, um mit uns und anderen ins Reine zu kommen. Schliessen wir ab, was nicht mehr stimmig ist, bereinigen wir Konflikte, bringen wir Dinge in Ordnung, sanieren wir die Finanzen. 

Falls wir nicht weiter wissen: Nehmen wir uns die Zeit, die wir brauchen, um Klarheit zu finden. Geduld bringt Rosen. Gelassenheit, pragmatisches Vorgehen und beharrliches Dranbleiben helfen uns, auf Kurs zu bleiben. Gelegentliche Sondereinsätze sollten wir ebenfalls einplanen.

Ganz wichtig: Nichts Neues anfangen im April. Dieser Monat bietet keine stabile Grundlage, um etwas Nachhaltiges aufzubauen. Denn: Heute so, morgen anders. Plötzliche Wendungen und Entwicklungen, mit denen wir nicht gerechnet haben, zwingen uns immer wieder zum Umdisponieren.

Beruf & Kommunikation: Projekte überprüfen, Korrekturen vornehmen

Keine neuen Projekte starten, ist vor allem im Beruf oberstes Gebot. Dazu sind die Voraussetzungen im April denkbar ungünstig. Vielmehr sollten wir unsere Vorhaben auf Herz und Nieren prüfen, Schwachstellen orten und korrigieren, alles nochmals ganz genau rechnen und die Zahlen der Realität anpassen.

Bald schon könnten die Sterne auch einen Tribut fordern. Der Monat beginnt mit einer kritischen Verbindung von Jupiter-Pluto, die vom 7. bis 9. April durch die Sonne aktiviert wird. Jetzt zeigt sich, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Wer zu hoch gepokert hat, muss Verluste hinnehmen. Und wer seine Grenzen nicht erkannt oder Kompetenzen überschritten hat, wird zur Rechenschaft gezogen.

Viele Menschen stehen jetzt unter besonderem Erfolgsdruck, und einige tun alles, um zu gewinnen. Doch das Glück lässt sich nicht erzwingen. Nachgeben ist die bessere Entscheidung. Im Spannungsfeld stehen vor allem die Widder, Krebse, Waagen und Steinböcke der 2. Dekade: Sie sind gut beraten, Grenzen zu respektieren - die eigenen und die ihrer Mitmenschen.

Auf ernsthafte Probleme und Blockaden oder ein abruptes Ende von Projekten deutet auch der Planet Saturn, der am 6. April zum Stillstand kommt. Er macht klar, wo «der Wurm drin» ist. Auch gröbere technische Pannen sind nicht auszuschliessen. Vor allem Schützen, Fische, Zwillinge und Jungfrauen der 3. Dekade brauchen eine hohe Frustrationstoleranz.

Immerhin funktioniert der Kriseneinsatz: Mars und Pluto verbinden sich an diesem Tag zu einem schlagkräftigen Team mit perfekter Koordination. Stiere und Steinböcke können vieles richten. Letztlich hat auch dieser Tag sein Gutes: Wer einen Fehler finden muss, bzw. auf der Suche nach der «Stecknadel im Heuhaufen» ist, wird fündig.

Bild zum Artikel

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Sie bietet Beratungen für Privatpersonen und Unternehmen an, hält Referate und leitet Workshops. Seit 1987 ist sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV tätig. Sie gibt zudem Workshops.
Bild: Bluewin

Was die Sterne im April zwingend fordern: Eigenverantwortung. Warten wir nicht, bis wir kritisiert oder zurückgepfiffen werden, sondern gehen wir über die Bücher. Was können oder müssen wir verbessern? Vielleicht ist es notwendig, ein Projekt (vorübergehend) auf Eis zu legen oder neue Strategien zu entwickeln. Dies kann Mühe bereiten, denn Flexibilität ist nicht gerade eine Stärke, wenn sich der Merkur und der Mars im Stier befinden.

Im Gegenteil: Wir können jetzt ganz schön bocken und uns gegen Veränderungen sträuben. Erst, wenn es existenziell wird, kommen wir in die Gänge – dann dafür zügig! Warten wir aber nicht, bis uns das Wasser bis zum Hals steht, sondern prüfen wir rechtzeitig, wo Korrekturen nötig sind.

Schwierig ist der April in finanzieller Hinsicht. Wer sich verspekuliert hat, muss empfindliche Verluste hinnehmen. Vielleicht geraten wir auch ohne eigenes Verschulden in einen finanziellen Engpass. Zum Beispiel, weil eine Einnahmequelle versiegt oder weil wir einen Betrag abschreiben müssen, den wir zugut gehabt hätten.

Sparen tut jedenfalls Not; den Budgetplan anpassen wohl auch. Ganz klar ungünstig ist dieser Monat für Lohn- und Tarifverhandlungen. Im besten Fall liegt eine Einigung an der äussersten Schmerzgrenze drin. Wahrscheinlicher ist jedoch ein Scheitern von Verhandlungen. Ein neuer Anlauf im Mai verspricht mehr Erfolg.

Was ist nicht profitabel? Diese Frage dürfte sich nun in manchem Unternehmen stellen, und sie hat Folgen: Wachstumspläne werden gestoppt. Man fokussiert jetzt auf das Kerngeschäft. Für unseren beruflichen Weg heisst das: uns auf unsere Kernkompetenzen besinnen. Wenn Merkur am 10. April im Stier rückläufig wird, können wir zu unseren Wurzeln finden und unsere Talente entdecken. Worin sind wir besonders gut? Was gibt uns Sicherheit? Was ist überflüssiger Luxus?

In der Woche vom 10. bis 16. April müssen wir uns vor überstürzten Entscheidungen hüten. In dieser Woche kommen sowohl der Merkur (am 10. April) als auch die Venus (am 15. April) zum Stillstand, was unerwartete Wendungen und Rückzieher signalisiert. Die Lage ist nun vollkommen unübersichtlich, die Dinge sind nicht planbar. Gleichzeitig verleiten der Vollmond vom 11. April sowie das Zusammentreffen von Sonne und Uranus am 14. April zu impulsivem Handeln. Wer jedoch die Flucht nach vorn ergreift, geht hohe Risiken ein. Erstmal abwarten und die Situation genau beobachten, ist wohl die bessere Entscheidung. 

In dieser Woche kommt es auch vermehrt zu Kommunikationspannen, organisatorischen und logistischen Problemen. Missverständnisse und Verwechslungen häufen sich; es kommt zu Verzögerungen, zu Rückschritten und Rücktritten. So ist diese Woche besonders kritisch für den Start von neuen Projekten, für Vertragsabschlüsse sowie für den Kauf oder die Installation von technischen Geräten/EDV-Programmen.

In der zweiten Monatshälfte kann sich einiges klären, doch für definitive Entscheidungen ist es immer noch zu früh. Bis zum 4. Mai befinden wir uns in einer Bereinigungsphase. Lassen wir uns also genug Bedenkzeit und kalkulieren wir genau: Was rechnet sich? Wenn sich Merkur und Uranus am 28. April treffen, könnten sich neue Lösungen aufdrängen. Aufgrund von überraschenden Neuigkeiten können sich dann entweder interessante Optionen eröffnen oder Türen schliessen.

Liebe & Erotik: Sehnsucht und Herzschmerz

Nachdem sich die Liebessterne Ende März gerade noch von der lustvollen und übermütigen Seite zeigten, bringen sie uns im April den Blues. Die Venus ist nach wie vor rückläufig und lässt Erinnerungen an vergangene Zeiten aufleben. Im besten Fall schwelgen wir in romantischen Gefühlen und lassen uns auf einer Welle der Sehnsucht treiben. Doch leider ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sich zwischen unserer Wunschvorstellung und der Wirklichkeit bald ein Graben auftut. Denn die Venus gelangt ins Spannungsfeld des nüchternen Saturn, der Widerstände und Grenzen aufzeigt. Das müssen vor allem die Fische, Zwillinge, Jungfrauen und Schützen der 3. Dekade erfahren.

Weil die Liebesgöttin Venus Mitte April zum Stillstand kommt, bewegt sie sich im April kaum vom Fleck. Das hat zur Folge, dass die kritische Konstellation zu Saturn nicht wie üblich nur wenige Tage anhält, sondern über den ganzen Zeitraum vom 3. bis 28. April wirksam ist. So haben wir in diesem Monat in besonderem Mass mit Widerständen in Beziehungen zu kämpfen. Dabei kann es sich um äussere Hindernisse handeln, die dem Liebesglück im Weg stehen, oder um innere Widerstände, die es uns erschweren oder verunmöglichen, Nähe und Verbundenheit zu erleben. 

Im genau gleichen Bereich des Tierkreises befand sich die Venus übrigens vom 30. Januar bis 3. Februar dieses Jahres. So könnte sich im April eine Geschichte, die damals stattfand, entweder wiederholen oder klären oder ein Ende finden. Generell dürfte nun vieles ein Ende finden, was nicht auf einer soliden Basis steht. Positiv formuliert können wir diesen Monat nutzen, um mit Beziehungen abzuschliessen, die uns nicht gut tun.

Dies drängt sich umso mehr auf, als die Venus am 15. April auch noch auf der Position des Planetoiden Chiron zum Stillstand kommt. Diese Konstellation bringt uns mit besonders wunden Punkten und seelischen Verletzungen in Kontakt. Herzschmerz und Liebeskummer als Folge von Zurückweisungen oder Trennungen treten jetzt gehäuft auf. So brauchen wir in der Monatsmitte vor allem einfühlsame Menschen, die uns trösten und uns zuhören. Krebse und Skorpione sind für diese Aufgabe besonders geeignet.

Nachdem die Venus nun zwei Monate lang im feurigen Widder unsere Abenterlust stimulierte und uns zu spontanen, mutigen Aktionen verhalf, kehrt sie auf ihrer rückläufigen Wanderung am 3. April ins sensible Sternzeichen Fische zurück. So reagieren wir in diesem Monat viel empfindlicher und lassen uns leichter verunsichern. Statt in die Offensive gehen wir in die Defensive. Auch Missverständnisse können dazu führen, dass wir uns stärker zurückziehen. Umso wichtiger ist es, Probleme anzusprechen, auch wenn es schwer fällt oder wir frustriert sind.

Wer sich nicht trennen will, für den ist Beziehungsarbeit angesagt. Wir merken jetzt – oder unser Partner sagt es uns - dass wir auch etwas für unsere Beziehung tun müssen. Das Glück fällt uns nicht in den Schoss. Seien wir offen für Wünsche und Kritik, aber bleiben wir stets wertschätzend, auch wenn uns vieles nicht passt. Fehlende Wertschätzung steht bei Beziehungsproblemen oft im Zentrum. Warum sind wir nicht grosszügiger mit lieben Worten und Gesten? Was macht es uns so schwer, unsere Zuwendung zu zeigen? 

Probleme sind auch zu erwarten, wenn Geben und Nehmen nicht im Einklang sind. Vielleicht ist es gar so, dass in einer Beziehung beide Partner das Gefühl haben, zu kurz zu kommen, auf unterschiedlichen Ebenen: emotional, sexuell oder finanziell. Darüber zu sprechen, ist hilfreich. Bedürfnisse statt Kritik zu äussern, noch hilfreicher.

Für Unzufriedenheit kann auch fehlende Romantik sorgen. Denn unser Herz sehnt sich jetzt nach dem Zauber der Liebe und nach inniger seelischer Verbundenheit. Höchste Zeit also, aus dem Alltagstrott auszubrechen. Wer nur aus Gründen der Vernunft oder der Bequemlichkeit mit seinem Partner zusammen ist, wird sich damit wohl nicht mehr zufrieden geben. Denn wir werden nun von einer Welle der Sehnsucht erfasst und kommen mit verdrängten Gefühlen, Bedürfnissen und Leidenschaften in Kontakt.

Speziell das Osterwochenende wird sehr bewegt! Am Karfreitag treffen sich Sonne und Uranus im stürmischen Widder, was enorme Aufbruchsstimmung erzeugt. «Nichts wie weg», kann die Devise jetzt lauten, auch in Bezug auf einen Partner, mit dem man unglücklich ist. Aktiv werden vor allem die Widder, Krebse, Waagen und Steinböcke der 3. Dekade, die oft schneller handeln als denken.

Doch damit nicht genug: Am Ostersamstag wechselt die Venus ihre Richtung, was einen Wendepunkt in Beziehungen markiert. Entscheidungen, die wir jetzt fällen, haben nachhaltige Wirkung. Dabei kann es sich um eine Trennung oder auch um eine Versöhnung und Wiedervereinigung handeln. Klar der entspannteste Ostertag ist der Montag. Stille Geniesser dürfen sich jetzt verwöhnen lassen, allen voran die Stiere und Skorpione.

Mit dem Stier-Neumond am 26. April beginnt ein neuer und deutlich lustvollerer Mondzyklus. Die Lebensfreude kehrt zurück und mit ihr die Liebe. Am 28. April zünden die Sterne dann gar ein kleines Feuerwerk: Die Venus kehrt in den leidenschaftlichen Widder zurück, während Merkur und Uranus prickelnde Begegnungen und spannende Neuigkeiten bringen, vielleicht auch die plötzliche Lösung eines lang gewälzten Problems. So können wir Ende Monat endlich wieder frei und spontan nach dem Lustimpuls leben. Singles könnten nach einigen erfolglosen Dates plötzlich fündig werden. Der Funke springt!

Vitalität & Gesundheit: Seele und Körper pflegen

Unsere Energie brauchen wir im April vor allem für zwischenmenschliche Probleme und für die Pflege unseres seelischen Wohlbefindens. So kann es sinnvoll sein, wenn wir uns in einer geeigneten Einzel- oder Paartherapie auf unsere Gefühle und Bedürfnisse einlassen. Hilfreich können auch Körpertherapien sein, denn Mars befindet sich bis zum 21. April im Stier, sodass wir viel Körperkontakt brauchen. Unser seelisches und körperliches Wohl darf jetzt im Vordergrund stehen.

Wem die Energie für sportliche Aktivitäten fehlt, sollte sich nicht dazu zwingen. Lieber vorerst den Schongang einlegen und den Genuss vor die Disziplin stellen. Im April geht es vor allem darum, zu regenerieren und Kräfte zu tanken. Bewegung ja, aber mit Mass.

Unsere Grenzen sollten wir auf jeden Fall kennen, sonst zeigt sie uns der Körper auf. Vor allem in den Tagen vom 6. bis 10. April müssen wir gut auf unseren Körper hören, denn Saturn kann uns sonst ausbremsen und für Einschränkungen in Form von Rückenschmerzen oder anderen Widerständen sorgen, wenn wir etwas forcieren wollen. Körperliche Einschränkungen könnten uns dann in die Physiotherapie zwingen oder uns dazu veranlassen, kürzer zu treten.

Wenn Merkur am 10. April noch den «Rückwärtsgang» einlegt, sollten wir nicht meinen, die Dinge liefen locker. Vielmehr können wir nun die Langsamkeit und das Innehalten zelebrieren. Es lohnt sich jetzt, Reservezeiten einzuplanen. Schützen, Fische, Zwillinge und Jungfrauen der 3. Dekade sollten besonders achtsam sein. Für sie kann sich auch eine Grundsatzentscheidung in Bezug auf die Gesundheit aufdrängen: Was möchte oder kann man sich künftig ich nicht mehr zumuten? Aber auch: Wo braucht es mehr Einsatz für die Gesundheit? Welche Exzesse müssen gestoppt und wo will Disziplin trainiert werden?

Zum Glück läuft es nicht den ganzen Monat so zäh. Wenn der Energieplanet Mars am 21. April ins aktive Sternzeichen Zwillinge wechselt, steigt die Lust auf Bewegung – und auf Kontakt! Am besten treffen wir uns nun mit Freunden zum gemeinsamen Joggen, Fitness, Tennis, Tanz - was immer das Herz begehrt. Wir probieren jetzt gern etwas Neues aus und sind eher bereit, die Komfortzone zu verlassen. Zwillinge, Waagen und Wassermänner sind besonders in Form. Je näher das Monatsende rückt, desto fitter fühlen wir uns. Wir müssen uns nicht mehr zu Aktivität überwinden; alles geht viel leichter.

Zur Person: Monica Kissling

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Sie bietet Beratungen für Privatpersonen und Unternehmen an, hält Referate und leitet Workshops. Seit 1987 ist sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV tätig. Sie gibt zudem regelmässig Workshops.

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität