11.11.2017 - 17:15

Kampf dem Chaos: Jedes Ding braucht seinen Platz

von Marianne Kohler
 

0 Bewertungen


Die Tage werden länger, draussen ist es kalt und nass. Verregnete Wochenenden liefern den idealen Rahmen für eine grossangelegte Entrümpelungsaktion. Wir zeigen Ihnen, wie jeder Gegenstand seinen angemessenen Platz findet, und auch kleine Dinge hübsch verstaut werden.

Kleine Habseligkeiten und Dinge von persönlichem Wert können glücklich machen. Wenn aber vor lauter Schätzen die Schränke überquellen und man das Gesuchte nicht mehr findet, dann ist es höchste Zeit, Ordnung zu schaffen.

Wir zeigen Ihnen in unserer Bildergalerie die schönsten Regale und Ordnungshelfer. 

1. Ordnung beruhigt

Ordnung in seine Sachen zu bringen kann eine sehr beruhigende Wirkung haben. Man sieht was man hat, macht Inventar und kann dabei in Erinnerungen schwelgen. Manchmal wirkt es gar befreiend dem ein oder anderen Gegenstand Lebewohl zu sagen.

Tipp: Begleiten Sie Ihre Aufräumaktion mit Musik und gönnen Sie sich Pausen, so macht alles mehr Freude.

2. Wie beginne ich eine Aufräumaktion?

Beginnen Sie dort, wo es am meisten schmerzt. Sind Ihre Kleider total durcheinander oder stapelt sich zu viel Unerledigtes im Arbeitszimmer? Ist die Küche Ihre Schwachstelle oder wirkt das Wohnzimmer unorganisiert? Dann ist das der Punkt, an dem Sie beginnen.

Tipp: Machen Sie einen Zeitplan, erledigen Sie eine bestimmte Arbeit in einer vordefinierten Zeitspanne und hören Sie nie in der Mitte auf.

3. Wie räumt man Kleiderschränke besser ein?

Kleider braucht man jeden Tag, so zieht man sie schnell mal unachtsam aus dem Schrank und lässt sie liegen. Räumen Sie alles aus und legen es auf einen Haufen aufs Bett. Nehmen Sie gleich Bügeleisen und Brett hervor und beginnen Sie Stück für Stück mit Falten, Aufbügeln und Stapeln.

Kleider, die man eine ganze Saison nicht getragen hat, wird man mit allergrösster Wahrscheinlichkeit auch nächste Saison nicht mehr tragen. Geben Sie sie weg in Kleidersammlungen, zu Caritas oder verkaufen Sie sie.

Ordnen Sie nach Gruppen: Pullover in schöne Stapel, Kleider, Jupes, Hemden und Anzüge an möglichst identische Bügel. Dämpfen Sie Zerknittertes kurz auf. Gestalten Sie Ihren Kleiderschrank freundlich und verstauen Sie dort auch Dinge, wie zum Beispiel Modebücher oder Liebesbriefe, in hübschen Boxen.

Tipp: Es gibt immer mehr Kleiderschränke mit Glastüren. Diese sehen elegant aus und man sieht, was man hat. Allerdings fordern sie eine hübschere Ordnung.

Körbe, Boxen oder Koffer: Kleine Ordnungshelfer sorgen für Ordnung

  • Vitrine mit Leiter
  • Rollmöbel mit Geschirr
  • Dekoartikel für Ordnung auf dem Schreibtisch
  • Kommode von Bloomingville

4. Wie sehen Bücherregale besser aus?

Klar, Ihre Bücher brauchen einen gut erreichbaren Platz. Räumen Sie sie nach einer sinnvollen Ordnung ins Regal. Das kann nach Autoren sein, nach Ländern, nach Sujet. Dazwischen aber lassen Sie Platz für anderes: Wohnaccessoires, Memorabilien, Fundstücke oder Kunstobjekte beleben Regale und machen sie persönlich und attraktiver. Wählen Sie Regale mit Türen. Dahinter verstauen Sie dann die Kleinigkeiten, die nicht für alle sichtbar sein müssen.

Tipp: Entscheiden Sie sich für ein Regalsystem, welches modular ergänzt und an unterschiedliche Wohnsituationen und Bedürfnisse angepasst werden kann.

5. Welche Ordnungshilfen helfen wirklich?

Für Schränke und Regale gibt es attraktive und praktische Boxen in denen kleinere Dinge oder Accessoires perfekt verstaut werden können. Auch Taschen und gar Tüten sind sehr praktisch. Auf Regalen machen sich Körbe und edle Boxen gut. Schreiben Sie alles gut an – sonst finden Sie Ihr Liebding nie wieder.

Tipp: Sammeln Sie hübsche Shoppingtüten von edlen Boutiquen und verstauen Sie darin Foulards, Modeschmuck und andere kleine Gegenstände.

6. Wie bringt man Ordnung in den Wäscheschrank?

Je schöner Sie Bettwäsche, Tischwäsche oder Frottéetücher falten, umso schöner der Anblick und umso schneller finden Sie alles. Wechseln Sie die Stapel öfters und legen die unteren Dinge obenauf. So benützen Sie nicht immer die gleichen Sachen und Ihre Wäsche bleibt länger schön.

Tipp: Legen Sie Lavendel zwischen die Wäsche, der verbreitet einen angenehmen Duft und hält die Motten fern.

7. Wie räumt man Küchenschränke besser ein?

Hier gilt: Schweres zuunterst. Machen Sie aber keine zu grossen Tellerstapel, denn die sind im Alltag hinderlich. Stellen Sie auch nicht die Dessertteller auf die Essteller oder zuviele Schüsseln ineinander. Pfannen stapeln Sie mit einer Zwischenlage aus Stoff oder Papier, so vermeiden sie unerwünschte Kratzer. Besteck kann, je nach Küche, auch mal aus der Schublade raus und in Gläser, Keramikbecher oder hohe Körbe gesteckt werden.

Tipp: Vitrinen sind perfekt für Geschirr, Kochbücher und Küchenartikel. Man sieht was man hat, alles bleibt staub- und fettfrei und sie machen sich auch gut im Esszimmer. 

In unserer Bildergalerie liefern wir Ihnen Tipps und Ideen von folgenden Herstellern: 

House Doctor, USM, Interio, Ikea, Bolia, Muuto, Concept, String

Bild zum Artikel


Bild: zVg

Marianne Kohler Nizamuddin ist Journalistin und Stylistin und seit Jahren erfolgreiche Bloggerin mit «Sweet Home Tages-Anzeiger». Dort schreibt sie täglich über das Wohnen, Geniessen und Zuhausesein. Auf «Bluewin» gibt sie wöchentlich Einrichtungstipps und berichtet über neue Trends im Wohnbereich.

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität